Yamaha Tracer 9 GT+ 2023

Der Mittelklasse-Sporttourer jetzt sogar mit Radar-Bremssystem!

Yamahas Tracer-Konzept ist durchdacht und zahlt sich daher aus - sowohl Tracer 9 samt besser ausgestatteter Tracer 9 GT als auch die kleinere Tracer 7 samt GT-Version kommen beim Publikum gut an. Nun schicken die Japaner eine noch besser bestückte Yamaha Tracer 9 GT+ ins Rennen - samt grossem Farb-TFT-Display, Abstandsradar und sogar Radar-Bremssystem!

Anzeige

Die Tracer 9 GT+ ist die erste Yamaha, die mit der adaptiven Geschwindigkeitsregelung (ACC) ausgestattet ist. Dieses System bietet alle Vorteile der Geschwindigkeitsregelung sowie die Möglichkeit, automatisch einen festen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einzuhalten. Während der Fahrt kann der Fahrer eine von vier verschiedenen Optionen für den Abstand wählen, die seinen individuellen Vorlieben entsprechen. Wenn das ACC-System aktiv ist, zeigt das neue 7-Zoll-TFT-Display - eine weitere Neuheit bei Yamaha, statt den beiden ungewöhnlichen 3,5 Zoll-Displays - ein grünes Symbol (grau für Standby) und zwischen 1 und 4 weisse Balken unter einem Fahrzeugsymbol an, um den gewählten Folgeabstand zu bestätigen. ACC arbeitet zwischen 30 und 160 km/h - im 1. und 2. Gang ab 30 km/h, im 3. und 4. Gang ab 40 km/h und im 5. und 6. Gang ab 50 km/h. ACC ist auch in den Motor und das elektronische Fahrwerk integriert. Um den vorgewählten Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einzuhalten, werden die Motorbremse und die Bremsen aktiviert - in dieser Reihenfolge - um das Motorrad abzubremsen. Gleichzeitig wird die Dämpfung des elektronischen Fahrwerks angepasst, um übermässiges Nicken beim Bremsen zu reduzieren und die Stabilität des Fahrwerks zu erhalten.

Weltweit erstes radargesteuertes Unified Brake System!

Als Flaggschiff der Yamaha Sport Touring Linie wurde die Tracer 9 GT+ ausgewählt, um das weltweit erste radargestützte Unified Brake System (UBS) vorzustellen! Das neue System nutzt sowohl die Daten des Radars als auch jene der 6-Achsen-IMU (Inertial Measurement Unit), um die vorderen und hinteren Bremskräfte zu unterstützen und zu regulieren, und zwar über die Bosch-Hydraulikeinheit, die die Steuerung und Vorspannung des Bremssystems optimiert. Das radargesteuerte Unified Brake System besteht aus drei Hauptelementen, die nur dann funktionieren, wenn die BC (Brake Control) eingeschaltet ist. Erstens greift der Bremsassistent ein, wenn das System erkennt, dass eine Kollision bevorsteht. Zweitens passt der Vorder-/Hinterradbremsassistent die Bremskräfte an beide Räder an, um eine stabile Verzögerung zu erreichen. Und drittens passt die Kurvenbremskontrolle die Bremskraft automatisch an, um ein Durchdrehen der Reifen in Schräglage zu verhindern.

Die Yamaha Tracer 9 GT+ mit Unified Brake System als Kollisionswarner

Das radargestützte Unified Brake System analysiert ständig die Abstandsdaten des Radars. Wenn das System errechnet, dass die Bremsleistung des Fahrers nicht ausreicht, um eine Kollision mit dem vorausfahrenden Fahrzeug zu verhindern, erhöht es den Bremsdruck auf die Vorder- und Hinterräder. Das zuvor beschriebene ACC-System bremst den Tracer 9 GT+ auch automatisch ab, wenn ein vorgewählter Abstand erreicht wird. Sobald der Fahrer jedoch die Bremsen betätigt, wird das ACC-System deaktiviert - und an diesem Punkt greift das radargestützte Unified Brake System ein, wenn es feststellt, dass die Bremsen des Fahrers nicht ausreichen, um eine Kollision zu verhindern. Das System bietet zusätzliche Bremsunterstützung und greift nur ein, wenn der BC eingeschaltet ist und der Fahrer bremst - es handelt sich nicht um ein Kollisionsvermeidungssystem.

Das Unified Brake System ist auch ein Combined Braking System

Das zweite Element ist das vorne/hinten unterstützte Unified Brake System, das die Bremskraftverteilung vorne/hinten regelt - also ein Combined Braking System. Wenn der Fahrer nur die Vorderradbremse betätigt, bremst die Hydraulikeinheit automatisch das Hinterrad, wobei der Grad des Eingriffs anhand von IMU-Daten berechnet wird, die sich auf Änderungen der Beschleunigung und des Schräglagenwinkels beziehen. Wenn nur die Hinterradbremse betätigt wird, wendet das System manchmal - aber nicht immer - über die Hydraulikeinheit eine zusätzliche Bremskraft auf das Vorderrad an, abhängig von der Betätigung der Bremse und den IMU-Daten.

Sogar ein Kurvenbremskontrollsystem ist in der Yamaha Tracer 9 GT+!

Das dritte Element ist schliesslich die Kurvenbremssteuerung. Dabei handelt es sich um ein Kurvenbremskontrollsystem, das die Fahrdaten der IMU berücksichtigt und die Bremskräfte des Fahrers sofort anpasst, um ein Wegrutschen der Reifen zu verhindern. Das radargestützte Unified Brake System ist mit dem elektronischen Fahrwerk verbunden und unterstützt und reguliert nicht nur die Bremskräfte vorne und hinten, sondern passt auch die Dämpfung der Vorder- und Hinterradaufhängung an, um die Stabilität des Fahrwerks zu erhalten. Das ABS ist immer aktiv, egal ob Brake Control ein- oder ausgeschaltet ist.

Die Fahrmodi bekommen auf der Tracer 9 GT+ endlich sinnvolle Namen

Bei diesem Technologie-Feuerwerk scheint es fast schon normal, dass die neue Yamaha Tracer 9 GT+ auf dem grossen Farb-Display volle Connectivity und eine Garmin-Vollbildnavigationsfunktion über die (kostenpflichtige) Garmin Motorize-App bietet. Die restliche Tracer 9 GT+ wurde rundum modellgepflegt, bei den Fahrmodi profitiert man nun von einem verfeinerten D-Modus, der jetzt vollständig in die 6-Achsen-IMU der Maschine und in die umfassende Reihe von schräglagenabhängigen Fahrhilfen integriert ist. Bisher mussten die verschiedenen elektronisch gesteuerten Fahrhilfen individuell eingestellt werden. Das neue System ist ausserdem intuitiver, viel einfacher zu verstehen und zu bedienen, denn nun haben die Modi statt einzelner Buchstaben endlich sinnvolle Namen wie Sport, Street, Rain und Custom.

Die technischen Highlights der neuen Yamaha Tracer 9 GT+:

  • adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (ACC)
  • radargestütztes Unified Brake System (UBS)
  • 7-Zoll-Vollfarb-TFT-Instrumente
  • Smartphone-Konnektivität
  • Garmin-Vollbildschirm-Navigation
  • neue Kommunikationssteuereinheit
  • verfeinertes und integriertes elektronisch gesteuertes Fahrwerk von KYB
  • neue integrierte Fahrmodi
  • ergonomische Schaltergruppen am Lenker
  • neue USB-A-Steckdose
  • verfeinerter höhenverstellbarer Fahrersitz und neues Sitzbezugsmaterial
  • rauchfarbene Bremsflüssigkeitsbehälter vorne und hinten
  • verbesserte Seitenkofferträger mit Dämpfersystem
  • neuer Quickshifter der 3. Generation für nahtlose Beschleunigung
  • hintere Scheibenbremse mit grösserem Durchmesser
  • überarbeiteter hinterer Bremssattel, hinterer Hauptzylinder und hinteres Bremspedal
  • Euro5 890 Kubik CP3 Motor mit starkem, linearen Drehmoment
  • Ride-by-wire-Drosselklappe mit APSG und YCC-T
  • 6-Achsen-IMU und schräglagenabhängige Fahrhilfen
  • leichter CF-Aluminium-Druckgussrahmen
  • Voll-LED-Beleuchtung und Abbiegelicht
  • grosse, 10-fach verstellbare Windschutzscheibe
  • Griffheizung
  • Seitenkoffer
  • Hauptständer
  • Farben: Icon Performance und Power Grey

Preis und Verfügbarkeit der neuen Yamaha Tracer 9 GT+:

Die Tracer 9 GT+ wird ab Mai 2023 bei den Yamaha-Händlern erhältlich sein. Über Preise werden wir in Kürze informieren.

Autor

Bericht vom 07.11.2022 | 18'346 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe deine Motorrad Occasion im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts