Aprilia RSV4 1100 Factory 2020 vs. Honda CBR1000RR Fireblade 2019

Aprilia RSV4 1100 Factory 2020

Honda CBR1000RR Fireblade 2019

Bewertung

Aprilia RSV4 1100 Factory 2020 100%
vs.
Honda CBR1000RR Fireblade 2019 0%

Aprilia RSV4 1100 Factory 2020 vs. Honda CBR1000RR Fireblade 2019 - Vergleich im Überblick

Der Aprilia RSV4 1100 Factory mit ihrem 4-Takt V 4-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 1'000 Kubik steht die Honda CBR1000RR Fireblade mit ihrem 4-Takt Reihe 4-Zylinder-Motor mit 999 Kubik gegenüber.

Das maximale Drehmoment der RSV4 1100 Factory von 115 Newtonmeter bei 10'500 Touren bietet ähnlich viel Schub als die 114 Nm Drehmoment bei 11'000 Umdrehungen bei der CBR1000RR Fireblade.

Bei der RSV4 1100 Factory federt vorne eine Telegabel Upside-Down von Sachs und hinten ein Monofederbein von Sachs. Die CBR1000RR Fireblade setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von Showa mit 43 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von Showa.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Aprilia vorne eine Doppelscheibe von Brembo und hinten eine Scheibe Zweikolben-Zange. Die Honda vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Tokico. Hinten ist eine Scheibe mit 220 mm Durchmesser und Einkolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt RSV4 1100 Factory auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 200 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der CBR1000RR Fireblade Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 190/50-17 hinten.

Der Radstand der Aprilia RSV4 1100 Factory misst 1'420 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 845 Millimeter. Die Honda CBR1000RR Fireblade ist von Radachse zu Radachse 1'405 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 832 Millimeter.

In den Tank der RSV4 1100 Factory passen 18.5 Liter Sprit. Bei der CBR1000RR Fireblade sind es 16 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

Aprilia RSV4 1100 Factory 2020

Honda CBR1000RR Fireblade 2019

Aprilia RSV4 1100 Factory 2020 Honda CBR1000RR Fireblade 2019
Motor und Antrieb
Motorbauart V Reihe
Zylinderzahl 4 4
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 999.6 ccm 999 ccm
Bohrung 78 mm 76 mm
Hub 52.3 mm 55 mm
Leistung 217 PS 192 PS
U/min bei Leistung 13000 U/min 13000 U/min
Drehmoment 115 Nm 114 Nm
U/min bei Drehmoment 10500 U/min 11000 U/min
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad, Antihopping Mehrscheiben im Ölbad, Antihopping
Antrieb Kette Kette
Ganganzahl 6 6
Ventile pro Zylinder 4
Verdichtung 13
Gemischaufbereitung Einspritzung
Zündung Digital, Transistor
Getriebe Gangschaltung
Chassis
Rahmen Aluminium Aluminium
Rahmenbauart Brücken
Lenkkopfwinkel 66.7 Grad
Nachlauf 96 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Marke Sachs Showa
Technologie Big Piston
Durchmesser 43 mm
Federweg 120 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Fahrwerk hinten
Federbein Monofederbein Monofederbein
Marke Sachs Showa
Aufhängung Zweiarmschwinge
Material Aluminium
Aufnahme Pro-Link
Federweg 137 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Technologie radial, Monoblock radial, Monoblock
Marke Brembo Tokico
Durchmesser 320 mm
Kolben Vierkolben
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Zweikolben Einkolben
Durchmesser 220 mm
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Launch-Control, Schaltassistent, Traktionskontrolle, Wheelie-Kontrolle ABS, elektronisch einstellbares Fahrwerk, Fahrmodi, Traktionskontrolle, Wheelie-Kontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 200 mm 190 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 50 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2040 mm 2065 mm
Breite 735 mm 720 mm
Radstand 1420 mm 1405 mm
Sitzhöhe von 845 mm 832 mm
Gewicht trocken (mit ABS) 180 kg
Tankinhalt 18.5 l 16 l
Führerscheinklassen A A
Standgeräusch 105 db
Höhe 1125 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 196 kg

Stärken und Schwächen im Vergleich

Aprilia RSV4 1100 Factory

Fazit von nastynils vom 02.06.2021:

Honda CBR1000RR Fireblade

Fazit von nastynils vom 02.04.2017:

Du möchtest ein Motorrad welches Dir ohne einen einzigen Handgriff und ohne jegliche weitere Investition gute Rundenzeiten serviert? Dann nimm die Aprilia RSV4 Factory. Sie ist aus der Kiste jenes Motorrad welches die schnelle Linie am einfachsten trifft und damit Hobbyracern und energische Piloten sofort gute Rundenzeiten abliefert. Am Kurvenausgang kann man die Power 2021 noch besser nutzen - die neue ECU macht einen guten Job. Das exklusive Traummotorrad aus Noale wurde wieder einmal besser gemacht.

Ein würdiger Neuaufschlag von Honda. Auch wenn sie in der Standard-Variante nicht ganz so glänzt wie mit dem Öhlins Gold in der "SP" Version ist die Fireblade im Jahr 2017 ein deutlich besseres Motorrad. Das Elektronikpaket ist gut, das Handling großartig und die Sitzposition sehr gut. Das Motorrad wirkt wie aus einem Guß und wird Honda Fans glücklich machen.

  • Tolles elektronisches Fahrwerk bietet spielerisch perfektes Setup direkt aus dem Schauraum
  • bärenstarker Motor
  • wunderbares Gefühl für das Vorderrad
  • Tolle Sitzposition
  • Schnelle Rundenzeiten gelingen im Serienzustand einfach unfassbar einfach
  • etwas zu lange Serienübersetzung
  • billig wirkender Kupplungshebel
  • Quickshifter verlangt nach Disziplin für perfekte Funktion
  • grobschlächtige Bildschirmdarstellung
  • Gute Bremsen
  • Geringes Gewicht und flinkes Handling
  • Motor hat viel Druck aus dem Drehzahlkeller
  • Hohe Verarbeitungsqualität
  • kein Schaltassistent
  • schwergängiger und wenig präziser Gasgriff
  • Fahrwerk auf der Rennstrecke "nett" aber nicht gut genug um das tolle Handling präzise in Szene zu setzen
  • Nachteile bei Spitzenleistung auf langen Geraden

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts