Benelli 752 S 2021 vs. Yamaha MT-07 2021

Benelli 752 S 2021

Yamaha MT-07 2021

Bewertung

Benelli 752 S 2021
vs.
Yamaha MT-07 2021

Benelli 752 S 2021 vs. Yamaha MT-07 2021 - Vergleich im Überblick

Der Benelli 752 S mit ihrem 4-Takt Reihe 2-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 754 Kubik steht die Yamaha MT-07 mit ihrem 4-Takt Reihe 2-Zylinder-Motor mit 689 Kubik gegenüber.

Bei der 752 S federt vorne eine Telegabel Upside-Down von Marzocchi mit 50 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Federvorspannung verstellbares Monofederbein von Kayaba. Die MT-07 setzt vorne auf eine Telegabel konventionell und hinten arbeitet ein Monofederbein.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Benelli vorne eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Brembo und hinten eine Scheibe mit 260 Millimeter Durchmesser und von Brembo. Die Yamaha vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 298 Millimeter Durchmesser und. Hinten ist eine Scheibe mit 245 mm Durchmesser und verbaut.

Bei der Bereifung setzt 752 S auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 170 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der MT-07 Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 180/55-17 hinten.

Der Radstand der Benelli 752 S misst 1'460 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 810 Millimeter. Die Yamaha MT-07 ist von Radachse zu Radachse 1'400 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 805 Millimeter.

In den Tank der 752 S passen 14.5 Liter Sprit. Bei der MT-07 sind es 14 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

Benelli 752 S 2021

Yamaha MT-07 2021

Benelli 752 S 2021 Yamaha MT-07 2021
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe Reihe
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 754 ccm 689 ccm
Bohrung 88 mm 80 mm
Hub 62 mm 68.6 mm
Leistung 76.8 PS 73.4 PS
U/min bei Leistung 8500 U/min 8750 U/min
Drehmoment 67 Nm 67 Nm
U/min bei Drehmoment 6500 U/min 6500 U/min
Verdichtung 11.5 11.5
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad
Zündung Transistor
Antrieb Kette
Getriebe Gangschaltung
Ganganzahl 6
Chassis
Rahmen Stahl Stahl
Rahmenbauart Gitterrohr
Lenkkopfwinkel 65.5 Grad
Nachlauf 90 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel konventionell
Marke Marzocchi
Durchmesser 50 mm
Federweg 117 mm 130 mm
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge Zweiarmschwinge
Federbein Monofederbein Monofederbein
Marke Kayaba
Einstellmöglichkeit Federvorspannung
Federweg 130 mm
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 320 mm 298 mm
Kolben Vierkolben
Marke Brembo
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 260 mm 245 mm
Marke Brembo
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 170 mm 180 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2130 mm 2085 mm
Breite 820 mm 780 mm
Höhe 1100 mm 1105 mm
Radstand 1460 mm 1400 mm
Sitzhöhe von 810 mm 805 mm
Tankinhalt 14.5 l 14 l
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 184 kg
Führerscheinklassen A
Reichweite 333 km
CO2-Ausstoß kombiniert 98 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 4.2 l/100km

Stärken und Schwächen im Vergleich

Benelli 752 S

Fazit von vauli vom 29.10.2019:

Yamaha MT-07

Fazit von nastynils vom 12.10.2021:

Wer italienisches Design und die Designsprache von MV Agustas Brutale-Reihe im Speziellen mag, findet in der Benelli 752 S eine besonders fesche Partnerin. Sehr gut gelungen ist die Abstimmung des Fahrwerks und der Bremsanlage, die Sitzposition ist komfortabel aufrecht – entspricht also auch dem Standard, den man auf einem modernen Mittelklasse-Naked Bike erwarten kann. Mittelmaß ist auch der Antritt des Motors, da ginge mit Überarbeitung der Einspritz-Elektronik bestimmt mehr. Dafür würde wiederum die Ausstattung der Benelli 752 S in eine höhere Klasse passen, mit LED-Beleuchtung rundum, fetter USD-Gabel und sogar TFT-Farbdisplay macht sie schon einiges her.

Einfach lässig Motorradfahren! Die MT-07 vermittelt unbekümmerte Lebensfreude und man wedelt gerne mit der quirligen Maschine durch die Kurven. Der Motor ist immer noch ein Garant für Fahrspaß. Erstaunlich wie viel Feuer in dem kleinen Teil lodert. Leider immer noch nicht richtig gut ist das Fahrwerk. Gemeinsam mit dem fehlenden Quickshifter erinnert es an das milde Preisschild der Yamaha.

  • hübsche Optik
  • guter Sound
  • angenehme Sitzposition
  • ausgewogenes Fahrwerk
  • kräftige Brembo-Bremsen
  • Farb-TFT-Display
  • Motor könnte stärker sein
  • kaum Einstellmöglichkeiten im Display
  • Design bei MV Agusta abgekupfert
  • Grossartiger Motor
  • Angenehme Ergonomie
  • Transparentes Bremsgefühl
  • gutes Preis / Leistungsverhältnis
  • Durchschaubares Fahrverhalten
  • Guter Mix aus cool und praktisch
  • Fahrwerk findet seine Grenzen bei sehr sportlicher Fahrweise

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts