BMW M 1000 RR 2022 vs. Kawasaki Z1000SX 2017

Bewertung

BMW M 1000 RR 2022
vs.
Kawasaki Z1000SX 2017

BMW M 1000 RR 2022 vs. Kawasaki Z1000SX 2017 - Vergleich im Überblick

Der BMW M 1000 RR mit ihrem 4-Takt Reihe 4-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 999 Kubik steht die Kawasaki Z1000SX mit ihrem 4-Takt Reihe 4-Zylinder-Motor mit 1'043 Kubik gegenüber. Die BMW hat mit 212 PS bei 14'500 Umdrehungen einen mächtigen Leistungsvorsprung im Vergleich zur Kawasaki mit 142 PS bei 10'000 U / min.

Das maximale Drehmoment der M 1000 RR von 113 Newtonmeter bei 11'000 Touren bietet ähnlich viel Schub als die 111 Nm Drehmoment bei 7'300 Umdrehungen bei der Z1000SX.

Bei der M 1000 RR federt vorne eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down mit 45 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein. Die Z1000SX setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down mit 41 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der BMW vorne eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe mit 220 Millimeter Durchmesser und Einkolben-Zange. Die Kawasaki vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 300 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Tokico. Hinten ist eine Scheibe mit 250 mm Durchmesser und Einkolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt M 1000 RR auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 200 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Z1000SX Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 190/50-17 hinten.

Der Radstand der BMW M 1000 RR misst 1'457 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 832 Millimeter. Die Kawasaki Z1000SX ist von Radachse zu Radachse 1'440 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 815 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 235 kg ist die Kawasaki massiv schwerer als die BMW mit 192 kg.

In den Tank der M 1000 RR passen 16.5 Liter Sprit. Bei der Z1000SX sind es 19 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

BMW M 1000 RR 2022

Kawasaki Z1000SX 2017

BMW M 1000 RR 2022 Kawasaki Z1000SX 2017
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe Reihe
Zylinderzahl 4 4
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 999 ccm 1043 ccm
Bohrung 80 mm 77 mm
Hub 49.7 mm 56 mm
Leistung 212 PS 142 PS
U/min bei Leistung 14500 U/min 10000 U/min
Drehmoment 113 Nm 111 Nm
U/min bei Drehmoment 11000 U/min 7300 U/min
Verdichtung 13.5 11.8
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Drosselklappendurchmesser 48 mm 38 mm
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad, Antihopping Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
A2-Drosselung möglich nein
Zündung Digital
Chassis
Rahmen Aluminium Aluminium
Rahmenbauart Brücken, Motor mittragend
Lenkkopfwinkel 66.4 Grad 65.5 Grad
Nachlauf 99.8 mm 102 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Durchmesser 45 mm 41 mm
Federweg 120 mm 120 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge Zweiarmschwinge
Material Aluminium
Federbein Monofederbein Monofederbein
Federweg 117 mm 144 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 320 mm 300 mm
Kolben Vierkolben Vierkolben
Aufnahme Schwimmsattel Semi-Schwimmsattel
Betätigung hydraulisch hydraulisch
Technologie radial radial, Monoblock, Petal
Marke Tokico
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 220 mm 250 mm
Kolben Einkolben Einkolben
Aufnahme Schwimmsattel Schwimmsattel
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Fahrmodi, Kurven-ABS, Launch-Control, Ride by Wire, Schaltassistent, Tempomat, Traktionskontrolle, Wheelie-Kontrolle ABS, Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 200 mm 190 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 50 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2073 mm 2100 mm
Breite 848 mm 790 mm
Höhe 1197 mm 1185 mm
Radstand 1457 mm 1440 mm
Sitzhöhe von 832 mm 815 mm
Gewicht trocken (mit ABS) 170 kg
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 192 kg 235 kg
Tankinhalt 16.5 l 19 l
Höchstgeschwindigkeit 306 km/h
Führerscheinklassen A A
Reichweite 253 km
CO2-Ausstoß kombiniert 151 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 6.5 l/100km
Ausstattung
Ausstattung LED-Scheinwerfer, TFT Display

Stärken und Schwächen im Vergleich

BMW M 1000 RR

Fazit von nastynils vom 21.03.2021:

Kawasaki Z1000SX

Fazit von Dennis vom 15.08.2019:

Der Preis der M1000RR schockiert nur auf den ersten Blick. Im Sattel ist man dann eher von der Power und der Bremsleistung schockiert. Die Maschine ist direkt aus dem BMW Werk ein fertig frisiertes Rennmotorrad. Wer nicht gerne schraubt aber trotzdem gerne herbrennt wird mit ihr glücklich sein. Eine edle und praxistauglich aufgebaute Superbike Maschine!

Die Nakedbike Gene der ursprünglichen Z1000 sind glücklicherweise in den richtigen Arealen erhalten geblieben, aber das Motorrad wurde konsequent auf die Tourentauglichkeit abgestimmt. Eine angepasste Sitzposition mit einer deutlich komfortablen Sitzbank (auch und vor allem für den Sozius), ein fein dosierbarer Motor und ein ausreichender Windschutz bieten die optimale Basis für lange, ausgiebige und nicht zuletzt sportliche Ausfahrten. Der recht kompakte Kniewinkel könnte bei dem Ein oder Anderen unter euch auf langen Ausfahrten für eine frühzeitige Zwangspause sorgen. Im Gegenzug erhaltet Ihr aber eine aufrechte Sitzposition, in welcher Ihr euren Oberkörper frei entfalten könnt. Die Z1000SX ist ein aufs wesentlich reduziertes Tourenbike mit einem Top Preis-Leistungsverhältnis! Dabei ist eines besonders aufgefallen, es müssen nicht immer unbedingt alle elektronischen “Helferlein” mit an Board sein, um ein sehr gut fahrbares sportliches Motorrad zu kreieren - ein TOP Sporttourer zu einem im Verhältnis zu den anderen zwei Bikes günstigem Preis!

  • geschmeidiges Gesamtpaket
  • starke Bremsen
  • präzises Fahrwerk
  • edle Details machen Freude im Fahrerlager
  • tolles Ansprechverhalten
  • drehfreudiger Motor
  • toller Drehmomentverlauf
  • harmonischer Übergang vom Last- in den Schiebebetrieb
  • Aufpreispaket nicht kundenfreundlich sondern umsatzfreundlich zusammengestellt
  • Fussrasten könnten auf der Strecke mehr Grip vertragen
  • Höhere und härtere Sitzbankoption wünschenswert
  • Spürbares Leistungsplus im Vergleich zur Versys 1000
  • Feinfühliger Reihenvierzylinder der sich kontrolliert dosieren lässt
  • Der Preis-Leistungs-Sieger unter den getesteten Sporttourern
  • Idealer Kompromiss aus Sportlichkeit und Tourerfähigkeiten
  • Elektronisch eher rudimentär ausgestattet
  • Armaturen bei direkter Sonneneinstrahlung nicht optimal ablesbar