BMW R 1200 RT 2018 vs. KTM 1190 Adventure 2016

Bewertung

BMW R 1200 RT 2018 0%
vs.
KTM 1190 Adventure 2016 100%

BMW R 1200 RT 2018 vs. KTM 1190 Adventure 2016 - Vergleich im Überblick

Der BMW R 1200 RT mit ihrem 4-Takt Boxer 2-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 1'170 Kubik steht die KTM 1190 Adventure mit ihrem 4-Takt 2-Zylinder-Motor mit 1'195 Kubik gegenüber. Die KTM bietet mit 150 PS bei 9'500 Umdrehungen einen spürbaren Unterschied im Vergleich zur BMW mit 125 PS bei 7'750 U / min.

Bei der R 1200 RT federt vorne eine Federbein. Die 1190 Adventure setzt vorne auf eine Telegabel Upside-Down von WP und hinten arbeitet ein Federbein von WP.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der BMW vorne eine Doppelscheibe Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe Zweikolben-Zange. Die KTM vertraut vorne auf eine Vierkolben-Zange von Brembo. Hinten ist eine Scheibe Zweikolben-Zange von Brembo verbaut.

Bei der Bereifung setzt R 1200 RT auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 180 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der 1190 Adventure Reifen in den Größen 120/70-19 vorne und 170/60-17 hinten.

Der Radstand der BMW R 1200 RT misst 1'485 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 805 Millimeter. Die KTM 1190 Adventure ist von Radachse zu Radachse 1'560 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 860 Millimeter.

In den Tank der R 1200 RT passen 25 Liter Sprit. Bei der 1190 Adventure sind es 23 Liter Tankvolumen.

Von der BMW R 1200 RT gibt es aktuell 10 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der KTM 1190 Adventure sind derzeit 2 Modelle verfügbar.

Technische Daten im Vergleich

BMW R 1200 RT 2018

KTM 1190 Adventure 2016

BMW R 1200 RT 2018 KTM 1190 Adventure 2016
Motor und Antrieb
Motorbauart Boxer
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Kühlung Luft
Hubraum 1170 ccm 1195 ccm
Bohrung 101 mm 105 mm
Hub 73 mm 69 mm
Leistung 125 PS 150 PS
U/min bei Leistung 7750 U/min 9500 U/min
Drehmoment 125 Nm 125 Nm
U/min bei Drehmoment 6500 U/min 7500 U/min
Verdichtung 12.5 12.5
Kupplung Einscheiben, Trocken Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kardan Kette
Ganganzahl 6
Starter Elektro
Zündung Doppelzündung
Chassis
Rahmen Stahl Chrom-Molybdän
Rahmenbauart Gitterrohr Gitterrohr
Fahrwerk vorne
Aufhängung Federbein Telegabel Upside-Down
Marke WP
Fahrwerk hinten
Aufhängung Einarmschwinge
Marke WP
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe
Kolben Vierkolben Vierkolben
Aufnahme Festsattel Festsattel
Technologie radial
Marke Brembo
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Zweikolben Zweikolben
Aufnahme Festsattel
Marke Brembo
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 19 Zoll
Reifenbreite hinten 180 mm 170 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 60 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2222 mm
Breite 983 mm
Radstand 1485 mm 1560 mm
Sitzhöhe von 805 mm 860 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 274 kg
Tankinhalt 25 l 23 l
Führerscheinklassen A A
Gewicht fahrbereit 212 kg

Stärken und Schwächen im Vergleich

BMW R 1200 RT

Fazit von vauli vom 09.08.2015:

KTM 1190 Adventure

Fazit von vauli vom 03.08.2016:

Es war vorhersehbar, dass die neue R 1200 RT mit dem neuen teil-wassergekühlten Boxermotor noch besser funktionieren wird. 125 PS und125 Newtonmeter Drehmoment haben zwar mit den 274 Kilo fahrfertig einiges zu schleppen, die unglaubliche Spritzigkeit von unten bleibt aber auch bei der RT erhalten. Das macht sie vor allem am Kurvenausgang nach einer Spitzkehre äußerst agil. In Kombination mit dem (natürlich aufpreispflichtigen) Schaltassistenten Pro flutschen die Gänge nur so und man bewegt sich unwillkürlich sportlicher, als man es vielleicht vorhatte. Die großen Bonuspunkte der R 1200 RT sind ihre gute Verarbeitung, das einfache und leicht durchschaubare Bedienungsprinzip und nicht zuletzt ihr kleiner Wendekreis.

Die KTM 1190 Adventure ist ein absolutes Universaltalent, kein Anspruch, den sie nicht erfüllt: Sport, Reise, Passstraßen und Gelände bringt sie unter einen Hut. Mit kaum einem anderen "Alleskönner"-Motorrad ist man so schnell - sogar auf der Rennstrecke macht die 1190 Adventure mit ihren 150 PS eine gute Figur. Besonders auf engen Bergstraßen ein unschlagbarer Gipfelstürmer, aber auch bei der täglichen Fahrt in die Arbeit ein angenehmer Begleiter. Mit dabei ist auch ein umfangreiches Elektronik-Paket mit verstellbaren Leistungs-Modi, Traktionskontrolle und sogar ein Schräglagen-ABS ist an Bord.

  • Luxuriös ausgestattet
  • sehr gut funktionierende Elektronik
  • effizientes Windschild
  • angenehmes Fahrverhalten
  • geräumiges Koffersystem
  • mit 300 Kilo sehr schwer zu rangieren
  • stolzer Preis
  • Kombiniert Sport mit Komfort
  • butterweiches Getriebe
  • kraftvoller und gut kontrollierbarer Motor
  • ausgezeichnete Sitzposition
  • handliches Fahrwerk
  • ausgereifte Elektronik
  • Schräglagen-ABS
  • Motor ruckelt etwas unter 3000 Touren
  • anders als bei der Vorgängerin eine nicht mehr ganz so eigenständige Optik
  • Sanftes Gleiten ist nicht ihre Stärke