BMW R 1250 GS 2020 vs. KTM 1290 Super Adventure R 2020

Bewertung

BMW R 1250 GS 2020
vs.
KTM 1290 Super Adventure R 2020

BMW R 1250 GS 2020 vs. KTM 1290 Super Adventure R 2020 - Vergleich im Überblick

Der BMW R 1250 GS mit ihrem 4-Takt Boxer 2-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 1'254 Kubik steht die KTM 1290 Super Adventure R mit ihrem 4-Takt V 2-Zylinder-Motor mit 1'301 Kubik gegenüber. Die KTM bietet mit 160 PS bei 8'750 Umdrehungen einen spürbaren Unterschied im Vergleich zur BMW mit 136 PS bei 7'750 U / min.

Das maximale Drehmoment der R 1250 GS von 143 Newtonmeter bei 6'250 Touren bietet ähnlich viel Schub als die 140 Nm Drehmoment bei 6'750 Umdrehungen bei der 1290 Super Adventure R.

Bei der R 1250 GS federt vorne eine in Federvorspannung verstellbare Telelever mit 37 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Federvorspannung, Zugstufe verstellbares Monofederbein. Die 1290 Super Adventure R setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von WP mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von WP.

Die KTM 1290 Super Adventure R bietet mit 220 mm vorne und 220 mm hinten einen spürbar längeren Federweg als die BMW R 1250 GS mit 190 mm vorne und 200 mm hinten.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der BMW vorne eine Doppelscheibe mit 305 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe mit 276 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange. Die KTM vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Brembo. Hinten ist eine Scheibe mit 267 mm Durchmesser und Zweikolben-Zange von Brembo verbaut.

Bei der Bereifung setzt R 1250 GS auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 19 vorne und 170 / 60 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der 1290 Super Adventure R Reifen in den Größen 90/90-21 vorne und 150/70-18 hinten.

Der Radstand der BMW R 1250 GS misst 1'525 Millimeter, die Sitzhöhe reicht von 850 bis 870 Millimeter. Die KTM 1290 Super Adventure R ist von Radachse zu Radachse 1'580 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 890 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 249 kg ist die BMW etwas schwerer als die KTM mit 240 kg.

In den Tank der R 1250 GS passen 20 Liter Sprit. Bei der 1290 Super Adventure R sind es 23 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

BMW R 1250 GS 2020

KTM 1290 Super Adventure R 2020

BMW R 1250 GS 2020 KTM 1290 Super Adventure R 2020
Motor und Antrieb
Motorbauart Boxer V
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig-Luft flüssig
Hubraum 1254 ccm 1301 ccm
Bohrung 102.5 mm 108 mm
Hub 76 mm 71 mm
Leistung 136 PS 160 PS
U/min bei Leistung 7750 U/min 8750 U/min
Drehmoment 143 Nm 140 Nm
U/min bei Drehmoment 6250 U/min 6750 U/min
Verdichtung 12.5 13.1
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Drosselklappendurchmesser 52 mm 52 mm
Starter Elektro Elektro
Kupplung Antihopping Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kardan Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
A2-Drosselung möglich ja
Grad 75
Schmierung Druckumlauf
Zündung Doppelzündung
Chassis
Rahmen Stahl Chrom-Molybdän
Rahmenbauart Motor mittragend Gitterrohr
Lenkkopfwinkel 62.9 Grad 64 Grad
Nachlauf 109 mm 123 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telelever Telegabel Upside-Down
Durchmesser 37 mm 48 mm
Federweg 190 mm 220 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Marke WP
Fahrwerk hinten
Aufhängung Einarmschwinge Zweiarmschwinge
Material Aluminium Aluminium
Federbein Monofederbein Monofederbein
Federweg 200 mm 220 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Aufnahme direkt
Marke WP
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 305 mm 320 mm
Kolben Vierkolben Vierkolben
Betätigung hydraulisch hydraulisch
Technologie radial radial
Aufnahme Festsattel
Marke Brembo
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 276 mm 267 mm
Kolben Zweikolben Zweikolben
Aufnahme Schwimmsattel Festsattel
Marke Brembo
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Antischlupfregelung, Fahrmodi, Ride by Wire ABS, Fahrmodi, Ride by Wire, Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 90 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 90 %
Reifendurchmesser vorne 19 Zoll 21 Zoll
Reifenbreite hinten 170 mm 150 mm
Reifenhöhe hinten 60 % 70 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 18 Zoll
Länge 2207 mm
Breite 952.5 mm
Radstand 1525 mm 1580 mm
Sitzhöhe von 850 mm 890 mm
Sitzhöhe bis 870 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 249 kg 240 kg
Tankinhalt 20 l 23 l
Führerscheinklassen A A
Gewicht trocken (mit ABS) 217 kg
Ausstattung
Ausstattung LED-Scheinwerfer, Windschild verstellbar Kurvenlicht, LED-Scheinwerfer, Windschild verstellbar

Stärken und Schwächen im Vergleich

BMW R 1250 GS 2022

Fazit von nastynils vom 31.05.2022:

KTM 1290 Super Adventure R 2022

Fazit von nastynils vom 31.05.2022:

Die BMW R 1250 GS präsentiert sich auch im Jahr 2022 als sehr komplettes Motorrad. Souverän und gut ausbalanciert überzeugt es bei intensiven Ausfahrten. Das Motorrad punktet mit dem herrlichen Motor, der tollen Ergonomie und der praxistauglichen Fahrhilfen samt toller App-Integration. Im direkten Vergleich mit anderen Reiseenduros der Oberliga zeigt sie aber mittlerweile erste Schwächen bei der Ausstattung und den verbauten Komponenten. Wohingegen auch im direkten Vergleich die 136PS aus dem Boxermotor in jeder Lebenslage überzeugen.

Die Super Adventure R präsentierte sich beim intensiven Test als großartiges Abenteuer Motorrad. Sie bot eine tolle Kombination von Langstrecken-Komfort mit Offroad-Tauglichkeit. Diese Kombination findet man in dieser Konsequenz bei keinem anderen Motorrad vor. Sie ist das Motorrad mit dem breitesten Einsatzbereich am Markt. Sie würde eine Runde auf der Motocross Strecke ebenso überstehen aber danach auch bei 200 auf der Rennstrecke noch Spaß machen. Klarerweise ist vieles an der 1290er überdimensioniert. Sie ist ein Motorrad für jene Leute die immer gerne etwas „haben“ als es wirklich zu „brauchen“.

  • extrem drehmomentstarker Boxer-Motor
  • bequeme Sitzposition, langstreckentauglich
  • tolle App-Integration
  • ausgereiftes Bedienkonzept
  • tolle Ergonomie
  • Viele Individualisierungsmöglichkeiten
  • Tolles Handling mit starkem Vertrauen in die Front
  • Einfache Fahrbarkeit
  • Schaltvorgänge bei tiefen Drehzahlen hakelig
  • Sitzbank zu lasch
  • Bremse und Fahrwerk nicht mehr auf dem Niveau der starken Konkurrenz
  • Robuster Gesamteindruck
  • hochwertiges und praxistaugliches Fahrwerk
  • tolle Sitzbank sorgt für viel Ausdauer im Sattel
  • sportliche und hochwertige Komponenten
  • Bärenstarker aber einfach zu dosierender Motor
  • Praxistaugliche Fahrhilfen
  • Sehr vielseitig
  • fummelige Bedienelemente
  • Beim Testmotorrad waren schon nach wenigen Kilometern Kratzer und Verschleisserscheinungen bemerkbar

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts