BMW R 1250 GS 2021 vs. KTM 1290 Super Adventure S 2017

BMW R 1250 GS 2021

KTM 1290 Super Adventure S 2017

Bewertung

BMW R 1250 GS 2021
vs.
KTM 1290 Super Adventure S 2017

BMW R 1250 GS 2021 vs. KTM 1290 Super Adventure S 2017 - Vergleich im Überblick

Der BMW R 1250 GS mit ihrem 4-Takt Boxer 2-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 1'254 Kubik steht die KTM 1290 Super Adventure S mit ihrem 4-Takt V 2-Zylinder-Motor mit 1'301 Kubik gegenüber. Die KTM bietet mit 160 PS bei 8'750 Umdrehungen einen spürbaren Unterschied im Vergleich zur BMW mit 136 PS bei 7'750 U / min.

Das maximale Drehmoment der R 1250 GS von 143 Newtonmeter bei 6'250 Touren bietet ähnlich viel Schub als die 140 Nm Drehmoment bei 6'750 Umdrehungen bei der 1290 Super Adventure S.

Bei der R 1250 GS federt vorne eine in Federvorspannung verstellbare Telelever mit 37 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Federvorspannung, Zugstufe verstellbares Monofederbein. Die 1290 Super Adventure S setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von WP mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von WP.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der BMW vorne eine Doppelscheibe mit 305 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe mit 276 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange. Die KTM vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Brembo. Hinten ist eine Scheibe mit 267 mm Durchmesser und Zweikolben-Zange von Brembo verbaut.

Bei der Bereifung setzt R 1250 GS auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 19 vorne und 170 / 60 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der 1290 Super Adventure S Reifen in den Größen 120/70-19 vorne und 170/60-17 hinten.

Der Radstand der BMW R 1250 GS misst 1'525 Millimeter, die Sitzhöhe reicht von 850 bis 870 Millimeter. Die KTM 1290 Super Adventure S ist von Radachse zu Radachse 1'560 mm lang und ihre Sitzhöhe reicht von 860 bis 875 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 249 kg ist die BMW etwas schwerer als die KTM mit 238 kg.

In den Tank der R 1250 GS passen 20 Liter Sprit. Bei der 1290 Super Adventure S sind es 23 Liter Tankvolumen.

Von der BMW R 1250 GS gibt es aktuell 13 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der KTM 1290 Super Adventure S sind derzeit 3 Modelle verfügbar.

Technische Daten im Vergleich

BMW R 1250 GS 2021

KTM 1290 Super Adventure S 2017

BMW R 1250 GS 2021 KTM 1290 Super Adventure S 2017
Motor und Antrieb
Motorbauart Boxer V
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig-Luft flüssig
Hubraum 1254 ccm 1301 ccm
Bohrung 102.5 mm 108 mm
Hub 76 mm 71 mm
Leistung 136 PS 160 PS
U/min bei Leistung 7750 U/min 8750 U/min
Drehmoment 143 Nm 140 Nm
U/min bei Drehmoment 6250 U/min 6750 U/min
Verdichtung 12.5 13.1
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Drosselklappendurchmesser 52 mm 52 mm
Starter Elektro Elektro
Kupplung Antihopping Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kardan Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
A2-Drosselung möglich ja
Grad 75
Schmierung Druckumlauf
Zündung Doppelzündung
Chassis
Rahmen Stahl Chrom-Molybdän
Rahmenbauart Motor mittragend Gitterrohr
Lenkkopfwinkel 62.9 Grad 64 Grad
Nachlauf 109 mm 120 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telelever Telegabel Upside-Down
Durchmesser 37 mm 48 mm
Federweg 190 mm 200 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Marke WP
Fahrwerk hinten
Aufhängung Einarmschwinge Zweiarmschwinge
Material Aluminium Aluminium
Federbein Monofederbein Monofederbein
Federweg 200 mm 200 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Aufnahme Umlenkung
Marke WP
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 305 mm 320 mm
Kolben Vierkolben Vierkolben
Betätigung hydraulisch hydraulisch
Technologie radial radial
Aufnahme Festsattel
Marke Brembo
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 276 mm 267 mm
Kolben Zweikolben Zweikolben
Aufnahme Schwimmsattel Festsattel
Marke Brembo
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Antischlupfregelung, Berganfahrhilfe, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride by Wire, Traktionskontrolle ABS, elektronisch einstellbares Fahrwerk, Fahrmodi, Ride by Wire, Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 19 Zoll 19 Zoll
Reifenbreite hinten 170 mm 170 mm
Reifenhöhe hinten 60 % 60 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2207 mm
Breite 952.5 mm
Radstand 1525 mm 1560 mm
Sitzhöhe von 850 mm 860 mm
Sitzhöhe bis 870 mm 875 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 249 kg 238 kg
Tankinhalt 20 l 23 l
Führerscheinklassen A A
Reichweite 421 km
CO2-Ausstoß kombiniert 110 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 4.75 l/100km
Standgeräusch 88 db
Gewicht trocken (mit ABS) 215 kg
Ausstattung
Ausstattung Kurvenlicht, LED-Scheinwerfer, Windschild verstellbar Griffheizung, Kurvenlicht, LED-Scheinwerfer, Windschild verstellbar

Stärken und Schwächen im Vergleich

BMW R 1250 GS

Fazit von nastynils vom 05.12.2021:

KTM 1290 Super Adventure S

Fazit von wolf vom 04.10.2021:

Die GS begeisterte auch beim Test im November 2021 mit ihrer Vielseitigkeit. Wir fuhren das Motorrad auf unterschiedlichstem Terrain und waren wieder mal sehr zufrieden. Das Motorrad überzeugt in jeder Lage mit der einfachen Handhabung und der Praxistauglichkeit. Auf der anderen Seite kann sie auch herrlich unvernünftig gefahren werden.

Insgesamt ist die langstreckentaugliche KTM 1290 Super Adventure S wie gemacht für die Reise zu zweit, wobei der Fahrer kaum einmal darüber nachdenken muss, wo diese hingeht. Autobahnabschnitte, flotte Landstraßenpassagen oder kurvenreiche Passstraßen im engsten Winkelwerk mag sie genauso wie unbefestigte Wege mit durchaus mal gröberen Schotterpassagen, wo in erster Linie der Fahrer bzw. dessen Routine entscheidet, wie weit es gehen darf. Dort punktet auch das gegenüber dem Vorgänger durch den weit nach unten gezogenen Tank (und damit Schwerpunkt) verbesserte Handling. Das elektronische Fahrwerk kommt mit den wechselnden Untergründen einer Reise bestens zurecht und vermittelt stets Transparenz, der Motor in jeder Lebenslage Souveränität. Ready to race eben – oder auch: Bereit zum Fernrasen!

  • Toller Fahrkomfort und tolle Ergonomie
  • Kräftiger Motor
  • tolle Connectivity App
  • Gut ablesbares Display
  • Souveränes Gefühl im Sattel
  • praxistaugliche Fahrhilfen
  • vielseitiges Chassis macht jede Route mit
  • einfache Fahrbarkeit
  • grobschlächtiger Gesamtauftritt
  • Schaltvorgänge bei tiefen Drehzahlen etwas hakelig
  • sehr sportliches, aber auch kultiviertes V2-Kraftwerk
  • trotz hohem Gewicht äusserst zugängliches Handling
  • bequeme, fahraktive Sitzposition
  • gute Bremsen inklusive Kurven-ABS
  • umfangreiches Elektronik-Paket
  • übersichtliche, gut strukturierte Armaturen mit riesigem 7 Zoll-Display
  • Einlenkverhalten in Wechselkurven etwas träge
  • Undurchsichtige Paketgestaltung und Aufpreispolitik
  • Armaturen und Schalter fühlen sich nicht sehr hochwertig an

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts