BMW R 1250 RS 2022 vs. Harley-Davidson Sportster S RH1250S 2022

BMW R 1250 RS 2022

Harley-Davidson Sportster S RH1250S 2022

Bewertung

BMW R 1250 RS 2022
vs.
Harley-Davidson Sportster S RH1250S 2022

BMW R 1250 RS 2022 vs. Harley-Davidson Sportster S RH1250S 2022 - Vergleich im Überblick

Der BMW R 1250 RS mit ihrem 4-Takt Boxer 2-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 1'254 Kubik steht die Harley-Davidson Sportster S RH1250S mit ihrem 4-Takt V 2-Zylinder-Motor mit 1'252 Kubik gegenüber. Die BMW bietet mit 136 PS bei 7'750 Umdrehungen einen spürbaren Unterschied im Vergleich zur Harley-Davidson mit 122 PS bei 7'500 U / min.

Das maximale Drehmoment der R 1250 RS von 143 Newtonmeter bei 6'250 Touren bietet etwas mehr Schub als die 125 Nm Drehmoment bei 6'000 Umdrehungen bei der Sportster S RH1250S.

Bei der R 1250 RS federt vorne eine Telegabel Upside-Down und hinten auf ein in Federvorspannung, Zugstufe verstellbares Monofederbein. Die Sportster S RH1250S setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von Showa mit 43 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von Showa.

Die BMW R 1250 RS hat mit 140 mm vorne und 140 mm hinten einen mächtigeren Federweg als die Harley-Davidson Sportster S RH1250S mit 92 mm vorne und 51 mm hinten.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der BMW vorne eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe mit 276 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange. Die Harley-Davidson vertraut vorne auf eine Einzelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe mit 260 mm Durchmesser und Einkolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt R 1250 RS auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 180 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Sportster S RH1250S Reifen in den Größen 160/70-17 vorne und 180/70-16 hinten.

Der Radstand der BMW R 1250 RS misst 1'530 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 820 Millimeter. Die Harley-Davidson Sportster S RH1250S ist von Radachse zu Radachse 1'520 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 765 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 243 kg ist die BMW deutlich schwerer als die Harley-Davidson mit 228 kg.

In den Tank der R 1250 RS passen 18 Liter Sprit. Bei der Sportster S RH1250S sind es 11.8 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

BMW R 1250 RS 2022

Harley-Davidson Sportster S RH1250S 2022

BMW R 1250 RS 2022 Harley-Davidson Sportster S RH1250S 2022
Motor und Antrieb
Motorbauart Boxer V
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig-Luft flüssig
Hubraum 1254 ccm 1252 ccm
Bohrung 102.5 mm 105 mm
Hub 76 mm 72.3 mm
Leistung 136 PS 122 PS
U/min bei Leistung 7750 U/min 7500 U/min
Drehmoment 143 Nm 125 Nm
U/min bei Drehmoment 6250 U/min 6000 U/min
Verdichtung 12.5 12
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Drosselklappendurchmesser 52 mm
Starter Elektro Elektro
Kupplung Antihopping Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kardan Riemen
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
A2-Drosselung möglich ja
Schmierung Trockensumpf
Chassis
Rahmen Stahl Stahl
Rahmenbauart Motor mittragend Gitterrohr, Motor mittragend
Lenkkopfwinkel 62.3 Grad 60 Grad
Nachlauf 110.8 mm 148 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Federweg 140 mm 92 mm
Marke Showa
Durchmesser 43 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Fahrwerk hinten
Aufhängung Einarmschwinge Zweiarmschwinge
Material Aluminium
Federbein Monofederbein Monofederbein
Federweg 140 mm 51 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Aufnahme Umlenkung
Marke Showa
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Einzelscheibe
Durchmesser 320 mm 320 mm
Kolben Vierkolben Vierkolben
Betätigung hydraulisch
Technologie radial radial, Monoblock
Aufnahme Schwimmsattel
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 276 mm 260 mm
Kolben Zweikolben Einkolben
Aufnahme Schwimmsattel Festsattel
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Antischlupfregelung, Fahrmodi, Ride by Wire ABS, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride by Wire, Tempomat, Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 160 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 180 mm 180 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 70 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 16 Zoll
Länge 2202 mm 2270 mm
Breite 925 mm 843 mm
Radstand 1530 mm 1520 mm
Sitzhöhe von 820 mm 765 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 243 kg 228 kg
Tankinhalt 18 l 11.8 l
Führerscheinklassen A A
Höhe 1089 mm
Gewicht trocken (mit ABS) 221 kg
Reichweite 245 km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 5.1 l/100km
Ausstattung
Ausstattung LED-Scheinwerfer Bluetooth, Connectivity, LED-Scheinwerfer, TFT Display

Stärken und Schwächen im Vergleich

BMW R 1250 RS

Fazit von Poky vom 04.09.2021:

Harley-Davidson Sportster S RH1250S

Fazit von vauli vom 31.07.2021:

Ein toller Motor in einem hübschen Kleid ist nicht alles. Die Serienausstattung der BMW R 1250 RS enttäuscht, weder Quickshifter noch Tempomat sind darin enthalten, 2021 ist das nicht mehr zeitgemäß. Ergonomisch lässt sich die Bayerin an fast jeden Fahrer anpassen. Das ESA-Fahrwerk ist großartig und ein Pflichtextra, vor allem wenn man zu zweit unterwegs ist. Im engen Kurven-Geläuf lassen sich die Pfunde der RS nicht wegdiskutieren, hier wirkt sie beinahe träge. Je weiter die Radien werden, desto souveräner ist man auf der BMW unterwegs. Wind- und Wetterschutz sind gut, wennauch ein etwas höherer Windschild wünschenswert wäre.

Die Sportster S besinnt sich wieder mehr auf die Tradition dieser Baureihe - ja, es ging tatsächlich mal um Sport! Daher will sich die neueste Kreation der Amerikaner mit ihren 122 PS und 125 Nm Drehmoment auch nicht in die Cruiser-Schiene lenken lassen sondern fast schon klassenlos auf Kundenfang gehen. Geboten wird ein herrliches Poser-Bike, das sich insgesamt erstaunlich einfach fahren lässt. Die EInzelscheibenbremse an der Front arbeitet gut und der fette 160er-Vorderreifen lenkt besser ein als man vermuten würde. Lediglich die harte Federung lässt den Fahrer auf längeren Strecken leiden - was vor dem Eissalon natürlich völlig egal ist. Elektronik und Sicherheit sind auf Top-Niveau, womit der ordentliche Preis für wahre Fans entschärft wird.

  • hohe Stabilität in langen Radien
  • agiler, drehfreudiger Boxer-Motor
  • gelungene Optik
  • komfortable Sitzposition
  • umfangreiche Zubhörliste
  • tolles ESA Fahrwerk
  • hohes Gewicht in engen Kehren bermerkbar
  • Windschild könnte höher sein
  • viele Pflicht-Features aufpreispflichtig
  • etwas träge
  • Kräftiger, kultivierter Motor
  • Bremse für eine Einzelscheibenanlage sehr gut
  • volles Elektronik-Package mit Kurven-ABS und schräglagenabhängiger Traktionskontrolle
  • Fahrwerk richtig hart
  • Einlenkverhalten wegen des breiten Vorderreifens etwas unwilling

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts