BMW S 1000 RR 2018 vs. Yamaha R1 2018

Bewertung

BMW S 1000 RR 2018 60%
Empfehlung des Hauses
nastynils
vs.
Yamaha R1 2018 40%

BMW S 1000 RR 2018 vs. Yamaha R1 2018 - Vergleich im Überblick

Der BMW S 1000 RR mit ihrem 4-Takt Reihe 4-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 999 Kubik steht die Yamaha R1 mit ihrem 4-Takt 4-Zylinder-Motor mit 998 Kubik gegenüber.

Das maximale Drehmoment der S 1000 RR von 113 Newtonmeter bei 10'500 Touren bietet ähnlich viel Schub als die 112 Nm Drehmoment bei 11'500 Umdrehungen bei der R1.

Bei der S 1000 RR federt vorne eine Telegabel Upside-Down. Die R1 setzt vorne auf eine Telegabel Upside-Down.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der BMW vorne eine Doppelscheibe Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe Einkolben-Zange. Die Yamaha vertraut vorne auf eine Doppelscheibe. Hinten ist eine Scheibe verbaut.

Bei der Bereifung setzt S 1000 RR auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 190 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der R1 Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 190/55-17 hinten.

Der Radstand der BMW S 1000 RR misst 1'438 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 815 Millimeter. Die Yamaha R1 ist von Radachse zu Radachse 1'405 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 855 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 208 kg ist die BMW etwas schwerer als die Yamaha mit 199 kg.

In den Tank der S 1000 RR passen 17.5 Liter Sprit. Bei der R1 sind es 17 Liter Tankvolumen.

Von der BMW S 1000 RR gibt es aktuell 8 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der Yamaha R1 sind derzeit 13 Modelle verfügbar.

Technische Daten im Vergleich

BMW S 1000 RR 2018

Yamaha R1 2018

BMW S 1000 RR 2018 Yamaha R1 2018
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe
Zylinderzahl 4 4
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 999 ccm 998 ccm
Bohrung 80 mm 79 mm
Hub 49.7 mm 50.9 mm
Leistung 199 PS 200 PS
U/min bei Leistung 13500 U/min 13500 U/min
Drehmoment 113 Nm 112.4 Nm
U/min bei Drehmoment 10500 U/min 11500 U/min
Verdichtung 13 13
Gemischaufbereitung Einspritzung
Starter Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad, Antihopping Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
A2-Drosselung möglich nein
Ventilsteuerung DOHC
Chassis
Rahmen Aluminium Aluminium
Rahmenbauart Brücken Deltabox
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Kolben Vierkolben
Aufnahme Schwimmsattel
Technologie radial
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Einkolben
Aufnahme Schwimmsattel
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 190 mm 190 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2050 mm 2055 mm
Breite 826 mm 690 mm
Radstand 1438 mm 1405 mm
Sitzhöhe von 815 mm 855 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 208 kg 199 kg
Tankinhalt 17.5 l 17 l
Führerscheinklassen A A
Höhe 1150 mm

Stärken und Schwächen im Vergleich

BMW S 1000 RR 2023

Fazit von Martin_Bauer vom 30.11.2022:

Yamaha R1

Fazit von vauli vom 22.09.2020:

Die für mich am spürbarsten von allen Neuerungen, waren für mich die Elektronik und die Lenkgeometrie. Dank der zusätzlichen Information des neuen Lenkwinkelsensors und der überarbeiteten Fahrhilfen besitzt die neue S1000RR jetzt ein elektronisches Paket mit dem nicht nur sicher, sondern auch schnell gefahren werden kann was besonders die schnellere Fraktion freuen wird. Aber auch der Durchschnittsfahrer hat mit einigen zusätzlichen Features wie die Slide Control auch mal die Möglichkeit, den Fahrstil der Profis gefahrlos antasten zu können, um auf Fahrfotos auch eine gute Figur zu machen. Und abgesehen davon, Spaß macht es auch. Die neue Lenkgeometrie bringt etwas mehr Ruhe in die Front und verbessert die Rückmeldung, die besonders im Grenzbereich ein unschätzbarer Vorteil ist. Somit ist die nächste Runde bei der Jagd zum besten Superbike wiedereröffnet.

Die Yamaha YZF-R1 ist ausgereift und macht zahllose Rennstreckenpiloten glücklich. Der Motor glänzt durch Leichtigkeit und Agilität, die Sitzposition überrascht positiv und das Handling ist radikal aber immer noch „massentauglich“. Die Maschine fällt optisch und auch durch den herzerwärmenden Sound sofort auf. Vor allem auf der Landstraße punktet das Motorrad mit den bekannten Stärken: Toller Motor, tolle Elektronik, tolles Paket! Ein echter Fahrgenuss!

  • Sehr gute Elektronik bzw. Regelsysteme
  • Gute Rückmeldung
  • Gute Stabilität
  • Motorvibrationen
  • kräftiger Motor
  • sauberes Ansprechverhalten
  • toller aber nicht aufdringlicher Sound
  • stabiles Chassis
  • hochwertige Elektronik
  • wunderbar edler Gesamteindruck
  • Bremse auf der Rennstrecke nicht zu 100 Prozent zufriedenstellend

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts