Ducati Multistrada 950 S 2020 vs. Yamaha Tracer 9 GT 2021

Bewertung

Ducati Multistrada 950 S 2020
vs.
Yamaha Tracer 9 GT 2021

Ducati Multistrada 950 S 2020 vs. Yamaha Tracer 9 GT 2021 - Vergleich im Überblick

Der Ducati Multistrada 950 S mit ihrem 4-Takt 90 Grad V 2-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 937 Kubik steht die Yamaha Tracer 9 GT mit ihrem 4-Takt Reihe 3-Zylinder-Motor mit 890 Kubik gegenüber. Die Yamaha bietet mit 119 PS bei 10'000 Umdrehungen eine vergleichbare Leistung im Vergleich zur Ducati mit 113 PS bei 9'000 U / min.

Das maximale Drehmoment der Multistrada 950 S von 96 Newtonmeter bei 7'750 Touren bietet ähnlich viel Schub als die 93 Nm Drehmoment bei 7'000 Umdrehungen bei der Tracer 9 GT.

Bei der Multistrada 950 S federt vorne eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von Kayaba mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von Sachs. Die Tracer 9 GT setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von Kayaba mit 41 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Federvorspannung verstellbares Monofederbein.

Die Ducati Multistrada 950 S hat mit 170 mm vorne und 170 mm hinten ein einen deutlich längeren Federweg als die Yamaha Tracer 9 GT mit 130 mm vorne und 137 mm hinten.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Ducati vorne eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Brembo und hinten eine Scheibe mit 265 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange. Die Yamaha vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 298 Millimeter Durchmesser und. Hinten ist eine Scheibe mit 245 mm Durchmesser und verbaut.

Bei der Bereifung setzt Multistrada 950 S auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 19 vorne und 170 / 60 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Tracer 9 GT Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 180/55-17 hinten.

Der Radstand der Ducati Multistrada 950 S misst 1'594 Millimeter, die Sitzhöhe reicht von 820 bis 760 Millimeter. Die Yamaha Tracer 9 GT ist von Radachse zu Radachse 1'500 mm lang und ihre Sitzhöhe reicht von 810 bis 815 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 230 kg ist die Ducati etwas schwerer als die Yamaha mit 220 kg.

In den Tank der Multistrada 950 S passen 20 Liter Sprit. Bei der Tracer 9 GT sind es 19 Liter Tankvolumen.

Von der Ducati Multistrada 950 S gibt es aktuell 1 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der Yamaha Tracer 9 GT sind derzeit 1 Modelle verfügbar.

Technische Daten im Vergleich

Ducati Multistrada 950 S 2020

Yamaha Tracer 9 GT 2021

Ducati Multistrada 950 S 2020 Yamaha Tracer 9 GT 2021
Motor und Antrieb
Motorbauart V Reihe
Grad 90
Zylinderzahl 2 3
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung Desmodromik, DOHC DOHC
Kühlung flüssig
Hubraum 937 ccm 890 ccm
Bohrung 94 mm 78 mm
Hub 67.5 mm 62.1 mm
Leistung 113 PS 119 PS
U/min bei Leistung 9000 U/min 10000 U/min
Drehmoment 96.2 Nm 93 Nm
U/min bei Drehmoment 7750 U/min 7000 U/min
Verdichtung 12.6 11.5
Gemischaufbereitung Einspritzung
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
Chassis
Rahmen Stahl Aluminium
Rahmenbauart Gitterrohr Brücken
Lenkkopfwinkel 64.8 Grad 25 Grad
Nachlauf 105.7 mm 108 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Marke Kayaba Kayaba
Durchmesser 48 mm 41 mm
Federweg 170 mm 130 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge
Material Aluminium
Federbein Monofederbein Monofederbein
Aufnahme Umlenkung
Marke Sachs
Federweg 170 mm 137 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Federvorspannung
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 320 mm 298 mm
Kolben Vierkolben
Betätigung hydraulisch
Technologie radial, Monoblock
Marke Brembo
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 265 mm 245 mm
Kolben Zweikolben
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, elektronisch einstellbares Fahrwerk, Fahrmodi, Schaltassistent, Traktionskontrolle ABS, elektronisch einstellbares Fahrwerk, Kurven-ABS, Ride by Wire, Schaltassistent, Traktionskontrolle, Wheelie-Kontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 19 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 170 mm 180 mm
Reifenhöhe hinten 60 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Radstand 1594 mm 1500 mm
Sitzhöhe von 820 mm 810 mm
Sitzhöhe bis 760 mm 815 mm
Gewicht trocken (mit ABS) 207 kg
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 230 kg 220 kg
Tankinhalt 20 l 19 l
Führerscheinklassen A A
Länge 2175 mm
Breite 885 mm
Höhe 1430 mm
Reichweite 380 km
CO2-Ausstoß kombiniert 116 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 5 l/100km
Standgeräusch 96 db
Ausstattung
Ausstattung Windschild verstellbar Griffheizung, Koffersystem, Kurvenlicht, LED-Scheinwerfer, TFT Display, Windschild verstellbar

Stärken und Schwächen im Vergleich

Ducati Multistrada 950 S

Fazit von vauli vom 15.07.2019:

Yamaha Tracer 9 GT

Fazit von nastynils vom 20.07.2021:

Die Multistrada 950 S verbindet geschickt mehrere Ducati-Modelle zu einer bedenständigen Reiseenduro der oberen Mittelklasse. Die Optik übernimmt sie nach wie vor nahezu unverändert von der großen Multistrada 1260 - was ihr natürlich enormes Prestige verleiht. Der 114 PS starke Motor stammt von der Hypermotard-Serie und obwohl die kleine Multi S ganze 30 Kilo mehr schleppen muss als die Hypermotard 950, kann sie durchaus flott bewegt werden. Dass der Komfort insgesamt sehr groß geschrieben wird, sollte auf einer Reiseenduro eigentlich klar sein, ausgestattet mit reichhaltiger Elektronik kann sie alles, was ein modernes Touring-Eisen können muss und bietet mit dem elektronisch verstellbaren Skyhook-Fahrwerk auch noch ein extrem feines Extra.

Yamaha beweist eindrucksvoll wie wunderbar emotional ein praktisches Motorrad sein kann. Immer wieder lacht man spitzbübisch in den Helm wenn man den heiseren Dreizylinder von der Leine lässt. Ein rundum gelungenes Motorrad welches eine halbe Motorradgarage ersetzen kann. Leider daneben ging der Versuch mit dem eigenwilligen Display. Dieses ist unpraktisch und schlecht ablesbar.

  • elektronisch verstellbares Skyhook-Fahrwerk
  • elegante Optik der grossen 1260er-Schwestern
  • kultiviertes Triebwerk
  • standfeste Bremsen
  • gemütliche Sitzposition
  • umfangreiches Elektronik-Paket
  • gutes, höhenverstellbares Windschild
  • teuer
  • tief in der Maschine integrierter Sattel ist nicht jedermanns Sache
  • für eine Enduro kaum geländetauglich
  • GT Variante mit toller Serienausstattung
  • druckvoller und starker Motor samt toller Abstimmung
  • leichtes Handling
  • stabiles Fahrgefühl
  • umfassendes Elektronikpaket
  • tolles E-Fahrwerk
  • guter Windschutz
  • Toller Soziuskomfort
  • hohe Reichweite
  • Schlecht ablesbares und unlogisches Display
  • Standgeräusch >95 dB (96 dB)
  • etwas ruppige Kupplung
  • mässiges Ansprechverhalten