Honda VFR 800 F 2019 vs. BMW S 1000 R 2021

Honda VFR 800 F 2019

BMW S 1000 R 2021

Bewertung

Honda VFR 800 F 2019
vs.
BMW S 1000 R 2021

Honda VFR 800 F 2019 vs. BMW S 1000 R 2021 - Vergleich im Überblick

Der Honda VFR 800 F mit ihrem 4-Takt Motor und einem Hubraum von 782 Kubik steht die BMW S 1000 R mit ihrem 4-Takt Reihe 4-Zylinder-Motor mit 999 Kubik gegenüber. Die BMW hat mit 165 PS bei 11'000 Umdrehungen einen mächtigen Leistungsvorsprung im Vergleich zur Honda mit 106 PS bei 10'250 U / min.

Das maximale Drehmoment der S 1000 R von 114 Newtonmeter bei 9'250 Touren bietet einen deutlich stärkeren Punch als die 75 Nm Drehmoment bei 8'500 Umdrehungen bei der VFR 800 F.

Die S 1000 R setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down mit 45 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Honda vorne eine Doppelscheibe Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe Zweikolben-Zange. Die BMW vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe mit 220 mm Durchmesser und Einkolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt VFR 800 F auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 180 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der S 1000 R Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 190/55-17 hinten.

Der Radstand der Honda VFR 800 F misst 1'460 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 789 Millimeter. Die BMW S 1000 R ist von Radachse zu Radachse 1'450 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 830 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 239 kg ist die Honda massiv schwerer als die BMW mit 199 kg.

In den Tank der VFR 800 F passen 21.5 Liter Sprit. Bei der S 1000 R sind es 16.5 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

Honda VFR 800 F 2019

BMW S 1000 R 2021

Honda VFR 800 F 2019 BMW S 1000 R 2021
Motor und Antrieb
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC DOHC, Schlepphebel
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 782 ccm 999 ccm
Bohrung 72 mm 80 mm
Hub 48 mm 49.7 mm
Leistung 106 PS 165 PS
U/min bei Leistung 10250 U/min 11000 U/min
Drehmoment 75 Nm 114 Nm
U/min bei Drehmoment 8500 U/min 9250 U/min
Verdichtung 11.8 12.5
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad, Antihopping
Zündung Digital, Transistor
Antrieb Kette Kette
Motorbauart Reihe
Zylinderzahl 4
Gemischaufbereitung Einspritzung
Drosselklappendurchmesser 48 mm
Getriebe Gangschaltung
Ganganzahl 6
Chassis
Rahmen Aluminium Aluminium
Rahmenbauart Brücken Brücken
Lenkkopfwinkel 66 Grad
Nachlauf 96.3 mm
Fahrwerk vorne
Einstellmöglichkeit Federvorspannung Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Aufhängung Telegabel Upside-Down
Durchmesser 45 mm
Federweg 120 mm
Fahrwerk hinten
Aufhängung Einarmschwinge Zweiarmschwinge
Einstellmöglichkeit Federvorspannung Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Federbein Monofederbein
Federweg 117 mm
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Kolben Vierkolben Vierkolben
Durchmesser 320 mm
Technologie radial
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Zweikolben Einkolben
Durchmesser 220 mm
Aufnahme Schwimmsattel
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 180 mm 190 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2134 mm 2090 mm
Breite 748 mm 812 mm
Höhe 1203 mm
Radstand 1460 mm 1450 mm
Sitzhöhe von 789 mm 830 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 239 kg 199 kg
Tankinhalt 21.5 l 16.5 l
Führerscheinklassen A A

Stärken und Schwächen im Vergleich

Honda VFR 800 F

Fazit von vauli vom 10.04.2014:

BMW S 1000 R

Fazit von vauli vom 10.03.2021:

Das Konzept passt, sowohl Leistung als auch Komfort sind auf die Sporttourer-Mittelklasse abgestimmt. Vergleiche mit der Konkurrenz anzustellen wird allerdings schwierig - die VFR800F hat nämlich kaum eine. Andere Sporttourer sind stärker, unhandlicher und wiegen ebenso mehr.

Wer die alte S 1000 R gemocht hat, wird sich vermutlich auch mit der neuen schnell anfreunden können, denn nichts ist völlig umgekrempelt. Die Sitzposition ist etwas sportlicher, aber keineswegs unbequem, die Bremse packt ordentlich zu und der Motor der neuen S 1000 RR zeigt sich wieder von seiner besten Seite - für einige vielleicht sogar schon zu homogen und souverän. Der Umstieg, bzw. Einstieg zur neuen S 1000 R lohnt aber schon alleine wegen der Basis-Ausstattung: Kurven-ABS, schräglagenabhängige Traktionskontrolle, 6,5 Zoll-TFT und noch einige andere Features sind bereits in der Basis-Version inkludiert. Typisch BMW kann die R natürlich wieder umfangreich mit Sonderzubehör aufgerüstet werden. Die Optik ist wie immer Geschmackssache, manchen ist es ohnehin egal, wie das Bike aussieht, Hauptsache, das Ding geht gut!

  • Kräftiger Eindruck
  • Optimales Fahrverhalten
  • toller Sound
  • angenehme Lenkerposition
  • gut schützende Windschutzscheibe.
  • Nix
  • souveräner, kräftiger Motor
  • gute Bremsen
  • bequeme Ergonomie
  • gute Serienausstattung
  • umfangreiches Zubehörprogramm
  • schwergängiger Schaltassistent
  • nicht allzu aufregende Optik

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts