Husqvarna 701 Enduro 2022 vs. KTM 500 EXC-F 2023

Husqvarna 701 Enduro 2022

KTM 500 EXC-F 2023

Bewertung

Husqvarna 701 Enduro 2022
vs.
KTM 500 EXC-F 2023

Husqvarna 701 Enduro 2022 vs. KTM 500 EXC-F 2023 - Vergleich im Überblick

Der Husqvarna 701 Enduro mit ihrem 4-Takt 1-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 693 Kubik steht die KTM 500 EXC-F mit ihrem 4-Takt 1-Zylinder-Motor mit 511 Kubik gegenüber.

Das maximale Drehmoment der 701 Enduro von 74 Newtonmeter bei 6'500 Touren bietet einen deutlich stärkeren Punch als die 0 Nm Drehmoment bei 0 Umdrehungen bei der 500 EXC-F.

Bei der 701 Enduro federt vorne eine Telegabel Upside-Down von WP mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten ein Monofederbein von WP. Die 500 EXC-F setzt vorne auf eine Telegabel Upside-Down mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser.

Die KTM 500 EXC-F bietet mit 300 mm vorne und 310 mm hinten einen spürbar längeren Federweg als die Husqvarna 701 Enduro mit 250 mm vorne und 250 mm hinten.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Husqvarna vorne eine Einzelscheibe mit 300 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange von Brembo und hinten eine Scheibe mit 240 Millimeter Durchmesser und Einkolben-Zange von Brembo. Die KTM vertraut vorne auf eine Einzelscheibe mit 260 Millimeter Durchmesser und. Hinten ist eine Scheibe mit 220 mm Durchmesser und verbaut.

Bei der Bereifung setzt 701 Enduro auf Schlappen mit den Maßen 90 / 90 - 21 vorne und 140 / 80 - 18 hinten.

Der Radstand der Husqvarna 701 Enduro misst 1'502 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 920 Millimeter.

In den Tank der 701 Enduro passen 13 Liter Sprit. Bei der 500 EXC-F sind es 9.2 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

Husqvarna 701 Enduro 2022

KTM 500 EXC-F 2023

Husqvarna 701 Enduro 2022 KTM 500 EXC-F 2023
Motor und Antrieb
Zylinderzahl 1 1
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4
Ventilsteuerung Kipphebel, OHC
Kühlung flüssig
Schmierung Druckumlauf
Hubraum 692.7 ccm 510.9 ccm
Bohrung 105 mm 95 mm
Hub 80 mm 72 mm
Leistung 74 PS
U/min bei Leistung 8000 U/min
Drehmoment 73.5 Nm
U/min bei Drehmoment 6500 U/min
Verdichtung 12.7
Gemischaufbereitung Einspritzung
Starter Elektro Elektro
Kupplung Antihopping Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
Chassis
Rahmen Chrom-Molybdän
Rahmenbauart Gitterrohr Doppelschleife, Zentralrohr
Lenkkopfwinkel 62.3 Grad 63.5 Grad
Nachlauf 117.3 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Marke WP
Durchmesser 48 mm 48 mm
Federweg 250 mm 300 mm
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge
Material Aluminium
Federbein Monofederbein
Aufnahme Umlenkung
Marke WP
Federweg 250 mm 310 mm
Bremsen vorne
Bauart Einzelscheibe Einzelscheibe
Durchmesser 300 mm 260 mm
Kolben Zweikolben
Aufnahme Schwimmsattel
Marke Brembo
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 240 mm 220 mm
Kolben Einkolben
Aufnahme Schwimmsattel
Marke Brembo
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride by Wire, Schaltassistent, Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 90 mm
Reifenhöhe vorne 90 %
Reifendurchmesser vorne 21 Zoll
Reifenbreite hinten 140 mm
Reifenhöhe hinten 80 %
Reifendurchmesser hinten 18 Zoll
Radstand 1502 mm
Sitzhöhe von 920 mm 960 mm
Gewicht trocken (mit ABS) 147 kg
Tankinhalt 13 l 9.2 l
Führerscheinklassen A
Reichweite 308 km
CO2-Ausstoß kombiniert 99 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 4.21 l/100km
Standgeräusch 90 db
Gewicht trocken 105.5 kg

Stärken und Schwächen im Vergleich

Husqvarna 701 Enduro

Fazit von nastynils vom 25.09.2017:

KTM 500 EXC-F

Fazit von nastynils vom 20.05.2016:

Die Husqvarna 701 Enduro kann wirklich viel. Sie fährt Hardenduro Sektionen und ist ein treuer Begleiter im Alltag. Sie ist auf der einen Seite zwar zuverlässig und alltagstauglich, aber doch deutlich radikaler als „normale“ Motorräder. Bei schnellen Passagen vermisst man so ein wenig Stabilität und Windschutz / Fahrkomfort. In Summe kann sie aber mehr als das Prospekt verspricht.

Gleiches was für die 450er gilt, gilt auch für die 500er. Die Abmagerungskur rückt die 500er in ein Niveau, welches vor wenigen Jahren noch den 250ern vorbehalten war. Klar sind die bewegten Massen höher und das Motorrad wirkt beim Spezialtest behäbiger als die Kleinen. Auf der langen Etappe genießt man jedoch die Souveränität und die unendliche Leistung in jeder Lebenslage. 63PS! Auch wenn es ganz selten Passagen gibt wo man diese Leistung braucht. Wenn sie aber kommt, ist das Feeling im Sattel unbeschreiblich.

  • Bärenstarker und faszinierender Einzylinder Motor
  • Unzerstörbares und hochwertiges Chassis
  • harter Enduroeinsatz möglich
  • Geile Wheeliemaschine
  • hohe Sitzhöhe, Vorderbremse im harten Strasseneinsatz etwas zu schwach dimensioniert
  • Instabil bei hohen Geschwindigkeiten
  • Standfester Motor mit Reserven für lange Vollgasetappen
  • Trotz hoher Leistung dank toller Motorelektronik einfach zu fahren
  • auch das Handling wurde deutlich verbessert. Vergleichbar mit 450 aus dem Vorjahr oder mit alten 250ern.
  • Klar ist: Die 500er wirkt handlich und leicht. Wechselt man jedoch ohne Pause auf einen 2 Takter oder einen kleinen Viertakter ist es dann doch eine andere Welt
  • hoher Preis.

Weitere Motorrad Vergleiche

Pfeil links Pfeil rechts