KTM 1290 Super Duke GT 2018 vs. KTM 890 Adventure R 2021

KTM 1290 Super Duke GT 2018

KTM 890 Adventure R 2021

Bewertung

KTM 1290 Super Duke GT 2018
vs.
KTM 890 Adventure R 2021

KTM 1290 Super Duke GT 2018 vs. KTM 890 Adventure R 2021 - Vergleich im Überblick

Der KTM 1290 Super Duke GT mit ihrem 4-Takt 75 Grad V 2-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 1'301 Kubik steht die KTM 890 Adventure R mit ihrem 4-Takt Reihe 2-Zylinder-Motor mit 889 Kubik gegenüber. Die 1290 Super Duke GT hat mit 173 PS bei 8'870 Umdrehungen einen mächtigen Leistungsvorsprung im Vergleich zur 890 Adventure R mit 105 PS bei 8'000 U / min.

Das maximale Drehmoment der 1290 Super Duke GT von 144 Newtonmeter bei 6'500 Touren bietet einen deutlich stärkeren Punch als die 100 Nm Drehmoment bei 6'500 Umdrehungen bei der 890 Adventure R.

Bei der 1290 Super Duke GT federt vorne eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von WP mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von WP. Die 890 Adventure R setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von WP mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von WP.

Die KTM 890 Adventure R hat mit 240 mm vorne und 240 mm hinten einen mächtigeren Federweg als die KTM 1290 Super Duke GT mit 125 mm vorne und 156 mm hinten.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der 1290 Super Duke GT vorne eine Doppelscheibe Vierkolben-Zange von Brembo und hinten eine Scheibe Zweikolben-Zange von Brembo. Die 890 Adventure R vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe mit 260 mm Durchmesser und Zweikolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt 1290 Super Duke GT auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 190 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der 890 Adventure R Reifen in den Größen 90/90-21 vorne und 150/70-18 hinten.

Der Radstand der KTM 1290 Super Duke GT misst 1'482 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 835 Millimeter. Die KTM 890 Adventure R ist von Radachse zu Radachse 1'528 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 880 Millimeter.

In den Tank der 1290 Super Duke GT passen 23 Liter Sprit. Bei der 890 Adventure R sind es 20 Liter Tankvolumen.

Von der KTM 1290 Super Duke GT gibt es aktuell 4 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der KTM 890 Adventure R sind derzeit 2 Modelle verfügbar.

Technische Daten im Vergleich

KTM 1290 Super Duke GT 2018

KTM 890 Adventure R 2021

KTM 1290 Super Duke GT 2018 KTM 890 Adventure R 2021
Motor und Antrieb
Motorbauart V Reihe
Grad 75
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 1301 ccm 889 ccm
Bohrung 108 mm 90.7 mm
Hub 71 mm 68.8 mm
Leistung 173 PS 105 PS
U/min bei Leistung 8870 U/min 8000 U/min
Drehmoment 144 Nm 100 Nm
U/min bei Drehmoment 6500 U/min 6500 U/min
Verdichtung 13.2
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Starter Elektro Elektro
Kupplung Antihopping Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
Ventilsteuerung DOHC
Schmierung Druckumlauf
Drosselklappendurchmesser 46 mm
Chassis
Rahmen Chrom-Molybdän Chrom-Molybdän
Rahmenbauart Gitterrohr Gitterrohr, Motor mittragend
Lenkkopfwinkel 65.1 Grad 63.7 Grad
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Marke WP WP
Durchmesser 48 mm 48 mm
Federweg 125 mm 240 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Fahrwerk hinten
Aufhängung Einarmschwinge Zweiarmschwinge
Federbein Monofederbein Monofederbein
Marke WP WP
Federweg 156 mm 240 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Material Aluminium
Aufnahme direkt
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Kolben Vierkolben Vierkolben
Aufnahme Festsattel
Betätigung hydraulisch hydraulisch
Technologie radial, Monoblock radial
Marke Brembo
Durchmesser 320 mm
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Zweikolben Zweikolben
Aufnahme Festsattel
Marke Brembo
Durchmesser 260 mm
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Traktionskontrolle ABS, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride by Wire, Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 90 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 90 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 21 Zoll
Reifenbreite hinten 190 mm 150 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 70 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 18 Zoll
Radstand 1482 mm 1528 mm
Sitzhöhe von 835 mm 880 mm
Tankinhalt 23 l 20 l
Führerscheinklassen A A
Gewicht trocken (mit ABS) 196 kg
Reichweite 444 km
CO2-Ausstoß kombiniert 105 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 4.5 l/100km
Standgeräusch 88 db
Ausstattung
Ausstattung Windschild verstellbar

Stärken und Schwächen im Vergleich

KTM 1290 Super Duke GT 2023

Fazit von Der Horvath vom 01.07.2022:

KTM 890 Adventure R 2022

Fazit von Gregor vom 23.10.2022:

Ihren Fokus legt die KTM 1290 Super Duke GT ganz klar auf Sport in Sporttouring, kann aber auch mit ihren Langstreckenqualitäten überzeugen. Im Modelljahr 2022 wurden unter anderem mit dem neuen TFT-Display die richtigen Schritte gesetzt, um sie zu modernisieren, ohne den brutalen Charakter - den ihre Besitzer schätzen - zu verlieren. Wer einen wahren Allrounder sucht und sich nicht an der Optik stört, kann mit der KTM 1290 Super Duke GT nichts falsch machen!

Wenn man mit der 890 Adventure R nicht an einen Ort kommt, kommt man auf einer Reiseenduro wohl überhaupt nicht dorthin. Sie ist die richtige Wahl, wenn es richtig grob wird. Lange Federwege und eine hohe Sitzbank unterstreichen den ernsten optischen Auftritt, die 890 Adventure R ist offroad kein Blender. Umso überraschender ist, dass sie auch auf der Straße eine sehr gute Figur macht.

  • Kraftvoller Motor
  • Agiles Handling
  • 7 Zoll Display
  • Sitzposition
  • Komfort
  • höhenverstellbares Windschild
  • Ruckeln unter 2.500 U/min
  • Optik eigenwillig:Schaltassitent aufpreispflichtig
  • offroadtaugliches Fahrwerk
  • stimmige Ergonomie (vor allem für grosse Piloten)
  • agiles Handling
  • starker Motor
  • umfangreiches Elektronik-Paket
  • Kurven-ABS inkl. Offroadmodus Serie
  • fein dosierbare Bremsen
  • schräglagenabhängige Traktionskontrolle
  • Standardsitzbank eher hart gepolstert
  • Sitzhöhe für kleine Piloten herausfordernd
  • mässiger Wind- und Wetterschutz
  • sinnvolle Features wie Quickshifter+ aufpreispflichtig

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts