KTM 890 Adventure 2024 vs. Yamaha Tenere 700 2023

KTM 890 Adventure 2024

Yamaha Tenere 700 2023

Bewertung

KTM 890 Adventure 2024
vs.
Yamaha Tenere 700 2023

KTM 890 Adventure 2024 vs. Yamaha Tenere 700 2023 - Vergleich im Überblick

Der KTM 890 Adventure mit ihrem 4-Takt Reihe 2-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 889 Kubik steht die Yamaha Tenere 700 mit ihrem 4-Takt 2-Zylinder-Motor mit 689 Kubik gegenüber.

Das maximale Drehmoment der 890 Adventure von 100 Newtonmeter bei 6'500 Touren bietet einen deutlich stärkeren Punch als die 68 Nm Drehmoment bei 6'500 Umdrehungen bei der Tenere 700.

Bei der 890 Adventure federt vorne eine in Druckstufe, Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von WP mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Federvorspannung, Zugstufe verstellbares Monofederbein von WP. Die Tenere 700 setzt vorne auf eine Telegabel Upside-Down.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der KTM vorne eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe mit 260 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange. Die Yamaha vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 282 Millimeter Durchmesser und. Hinten ist eine Scheibe mit 245 mm Durchmesser und verbaut.

Bei der Bereifung setzt 890 Adventure auf Schlappen mit den Maßen 90 / 90 - 21 vorne und 150 / 70 - 18 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Tenere 700 Reifen in den Größen 90/90-21 vorne und 150/70-18 hinten.

Der Radstand der KTM 890 Adventure misst 1'509 Millimeter, die Sitzhöhe reicht von 840 bis 860 Millimeter. Die Yamaha Tenere 700 ist von Radachse zu Radachse 1'590 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 880 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 215 kg ist die KTM deutlich schwerer als die Yamaha mit 204 kg.

In den Tank der 890 Adventure passen 20 Liter Sprit. Bei der Tenere 700 sind es 16 Liter Tankvolumen.

Von der KTM 890 Adventure gibt es aktuell 3 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der Yamaha Tenere 700 sind derzeit 8 Modelle verfügbar.

Technische Daten im Vergleich

KTM 890 Adventure 2024

Yamaha Tenere 700 2023

KTM 890 Adventure 2024 Yamaha Tenere 700 2023
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig flüssig
Schmierung Druckumlauf
Hubraum 889 ccm 689 ccm
Bohrung 90.7 mm 80 mm
Hub 68.8 mm 65.6 mm
Leistung 105 PS 73 PS
U/min bei Leistung 8000 U/min 9000 U/min
Drehmoment 100 Nm 68 Nm
U/min bei Drehmoment 6500 U/min 6500 U/min
Verdichtung 13.5 11.5
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Drosselklappendurchmesser 46 mm
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
Chassis
Rahmen Chrom-Molybdän
Rahmenbauart Gitterrohr, Motor mittragend Doppelschleife
Lenkkopfwinkel 64.1 Grad
Nachlauf 107.8 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Marke WP
Durchmesser 48 mm
Federweg 200 mm 210 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Zugstufe
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge Zweiarmschwinge
Material Aluminium
Federbein Monofederbein
Aufnahme direkt
Marke WP
Federweg 200 mm 200 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung, Zugstufe
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 320 mm 282 mm
Kolben Vierkolben
Betätigung hydraulisch hydraulisch
Technologie radial
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 260 mm 245 mm
Kolben Zweikolben
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride by Wire, Traktionskontrolle ABS
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 90 mm 90 mm
Reifenhöhe vorne 90 % 90 %
Reifendurchmesser vorne 21 Zoll 21 Zoll
Reifenbreite hinten 150 mm 150 mm
Reifenhöhe hinten 70 % 70 %
Reifendurchmesser hinten 18 Zoll 18 Zoll
Radstand 1509 mm 1590 mm
Sitzhöhe von 840 mm 880 mm
Sitzhöhe bis 860 mm
Gewicht trocken (mit ABS) 196 kg
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 215 kg 204 kg
Tankinhalt 20 l 16 l
Führerscheinklassen A
Reichweite 444 km 372 km
CO²-Ausstoß kombiniert 110 g/km 100 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 4.5 l/100km 4.3 l/100km
Standgeräusch 88 db
Länge 2365 mm
Breite 915 mm
Höhe 1455 mm
Ausstattung
Ausstattung Connectivity, LED-Scheinwerfer, TFT Display LED-Scheinwerfer, TFT Display

Stärken und Schwächen im Vergleich

KTM 890 Adventure 2022

Fazit von Mex vom 04.12.2022:

Yamaha Tenere 700 2024

Fazit von nastynils vom 30.05.2024:

Sie ist nach wie vor eine der sportlichsten Reiseenduros am Markt. Kaum ein anderes Adventure Bike der Mittelklasse mit 21 Zoll Vorderrad kann so schnell, hart und präzise bewegt werden wie die KTM. Für 2023 bekam sie ein überarbeitetes und jetzt auch einstellbares Fahrwerk spendiert, welches immer noch zum sportlichen Charakter passt aber für etwas mehr Komfort im Sattel sorgt. Der Motor darf jetzt definitiv als ausgereift bezeichnet werden. Mit seinem druckvollen Charakter, sauberem Ansprechverhalten und kaum Vibrationen hat das Aggregat aus Mattighofen viele Fans. Mit der Modellpflege hat eine neue Elektronik an der KTM Einzug gehalten. ABS und Traktionskontrolle regeln nun noch feinfühliger und sind besser auf die Fahrmodi abgestimmt. Das neue 5 Zoll Display liefert dabei stets perfekten Überblick.

Die Tenere 700 hat inzwischen Konkurrenz bekommen und ist durch die gleichzeitige Preiserhöhung nicht mehr die große Sensation, wie vor ein paar Jahren. Doch sobald das Motorrad ins Gelände abbiegt ist man im Sattel einfach begeistert. Das Motorrad ist hart im Nehmen und meistert auch anspruchsvolle Passagen sehr zuverlässig. Ein richtig gutes Abenteuermotorrad. Wer jedoch so tut als sei er ein Abenteurer und fährt eigentlich nur Asphalt der könnte sich das Leben mit einem anderen Motorrad leichter machen.

  • Bewährter und souveräner Motor
  • vergleichsweise geringes Gewicht
  • verbessertes Fahrwerk
  • komfortablere Sitzbank
  • Kombination von Fahrmodi und ABS Einstellung
  • Quickshifter arbeitet ausgezeichnet
  • Made in Austria
  • Windschild nicht verstellbar
  • für hartes Gelände zu wenig Federweg
  • viele sinnvolle Extras aufpreispflichtig
  • sehr robuster und zuverlässiger Auftritt
  • sportliche und schlanke Optik
  • spielerisches Fahrverhalten
  • erstaunlich sportlicher und spassiger Motor
  • gute Verarbeitung
  • gutes Fahrwerk mit einem praxistauglichen Einstellbereich
  • Gewicht im Vergleich mit anderen Reiseenduros relativ niedrig
  • sehr hart im Nehmen
  • ABS abschaltbar
  • sehr geländegängig
  • sehr gute Ergonomie
  • wenig Sitzkomfort auf längeren Touren
  • Bremse wirkt etwas lasch auf Asphalt
  • Ausstattungsliste in Sachen Elektronik sehr kurz
  • Lastwechsel bei niedrigen Drehzahlen
  • das Bedienkonzept mit dem fummeligen Rad kam beim Test nicht gut an
  • Kupplungsdosierung in der Praxis nicht auf dem Niveau der Mitbewerber

Passende Motorrad Bildergalerien



Passende Motorrad Berichte

Pfeil links Pfeil rechts