KTM Freeride 250 F 2020 vs. KTM 250 EXC 2014

KTM Freeride 250 F 2020

KTM 250 EXC 2014

Bewertung

KTM Freeride 250 F 2020
vs.
KTM 250 EXC 2014

KTM Freeride 250 F 2020 vs. KTM 250 EXC 2014 - Vergleich im Überblick

Der KTM Freeride 250 F mit ihrem 4-Takt 1-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 250 Kubik steht die KTM 250 EXC mit ihrem 2-Takt 1-Zylinder-Motor mit 249 Kubik gegenüber.

Bei der Freeride 250 F federt vorne eine Telegabel Upside-Down von WP mit 43 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten ein Monofederbein von WP. Die 250 EXC setzt vorne auf eine Telegabel Upside-Down von WP und hinten arbeitet ein Federbein von WP.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Freeride 250 F vorne eine Einzelscheibe mit 260 Millimeter Durchmesser und von Formula und hinten eine Scheibe mit 210 Millimeter Durchmesser und. Die 250 EXC vertraut vorne auf eine. Hinten ist eine Scheibe verbaut.

Bei der Bereifung setzt Freeride 250 F auf Schlappen mit den Maßen 90 / 90 - 21 vorne und 110 / 80 - 18 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der 250 EXC Reifen in den Größen 90/90-21 vorne und 140/80-18 hinten.

Der Radstand der KTM Freeride 250 F misst 1'418 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 915 Millimeter. Die KTM 250 EXC ist von Radachse zu Radachse 1'482 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 960 Millimeter.

In den Tank der Freeride 250 F passen 5.5 Liter Sprit. Bei der 250 EXC sind es 9.5 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

KTM Freeride 250 F 2020

KTM 250 EXC 2014

KTM Freeride 250 F 2020 KTM 250 EXC 2014
Motor und Antrieb
Zylinderzahl 1 1
Taktung 4-Takt 2-Takt
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 249.91 ccm 249 ccm
Bohrung 78 mm 66.4 mm
Hub 52.3 mm 72 mm
Gemischaufbereitung Einspritzung
Starter Elektro Elektro, Kick
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung
Ganganzahl 6
Zündung Kokusan
Chassis
Rahmen Aluminium Stahl
Rahmenbauart Perimeter Zentralrohr
Lenkkopfwinkel 67 Grad
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Marke WP WP
Durchmesser 43 mm
Federweg 250 mm
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge
Material Aluminium
Federbein Monofederbein
Aufnahme direkt
Marke WP WP
Federweg 260 mm
Bremsen vorne
Bauart Einzelscheibe
Durchmesser 260 mm
Marke Formula
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 210 mm
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 90 mm 90 mm
Reifenhöhe vorne 90 % 90 %
Reifendurchmesser vorne 21 Zoll 21 Zoll
Reifenbreite hinten 110 mm 140 mm
Reifenhöhe hinten 80 % 80 %
Reifendurchmesser hinten 18 Zoll 18 Zoll
Radstand 1418 mm 1482 mm
Sitzhöhe von 915 mm 960 mm
Gewicht fahrbereit 98.5 kg
Tankinhalt 5.5 l 9.5 l
Gewicht trocken 101.9 kg

Stärken und Schwächen im Vergleich

KTM Freeride 250 F 2017

Fazit von Arlo vom 26.09.2017:

KTM 250 EXC 2016

Fazit von nastynils vom 20.05.2016:

Auch wenn man es auf den ersten Blick nicht sieht die 2018er KTM Freeride wurde stark überarbeitet und wurde nochmals leichter und wendiger. Insgesamt wirkt die neue deutlich ausgereifter und macht einfach alles besser als ihre Vorgängerin

Der „große“ Zweitaktmotor wurde 2017 neu entwickelt und kommt bei der 250er und 300er zum Einsatz. Der E-Starter ist nun nicht mehr „angeflanscht“ sondern kompakt integriert. Der 250er Motor bleibt seiner Linie treu und hat über den gesamten Drehzahlbereich zugelegt. Das Motorrad bietet ein hohes Maß an Perfektion und ist in Könnerhand eine unschlagbare und unverwüstliche Siegermaschine. Für Profis stark genug! 300er für die schnelle Fraktion nicht wirklich nötig. Großes Plus an Fahrkomfort durch die neue Ausgleichswelle: Deutlich weniger Vibrationen!

  • Handling
  • leiser Sound
  • niedrige Sitzhöhe
  • einfach zu fahren
  • Zündschloss: eingeschaltete Zündung kann Batterie leer saugen
  • hohe Leistung in Kombination mit quirligem Handling
  • einfacher Aufbau - dadurch am härtesten im Nehmen bei extremer Belastung
  • geringere Vibrationen durch neuen Motor mit Ausgleichswelle
  • Im Vergleich zum Viertakter auf langen Etappen immer noch anstregender zu fahren
  • Motoransprechverhalten „gut“, aber eben nicht so sauber wie beim Viertakter
  • im Vergleich zur 300er gerade für weniger routinierte Piloten zu wenig Drehmoment im Drehzahlkeller.