Suzuki Burgman 650 Executive 2020 vs. Suzuki Burgman 400 2016

Suzuki Burgman 650 Executive 2020

Suzuki Burgman 400 2016

Bewertung

Suzuki Burgman 650 Executive 2020
vs.
Suzuki Burgman 400 2016

Suzuki Burgman 650 Executive 2020 vs. Suzuki Burgman 400 2016 - Vergleich im Überblick

Dem Suzuki Burgman 650 Executive mit seinem 4-Takt 2-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 638 Kubik steht der Suzuki Burgman 400 mit seinem 4-Takt 1-Zylinder-Motor mit 400 Kubik gegenüber.

Bei dem Burgman 650 Executive federt vorne eine Telegabel konventionell mit 41 Millimeter Standrohr-Durchmesser.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf dem Burgman 650 Executive vorne eine Doppelscheibe mit 260 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange und hinten eine Scheibe mit 250 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange. Der Burgman 400 vertraut vorne auf eine Doppelscheibe. Hinten ist eine Scheibe verbaut.

Bei der Bereifung setzt Burgman 650 Executive auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 15 vorne und 160 / 60 - 14 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Burgman 400 Reifen in den Größen 120/80-14 vorne und 150/70-13 hinten.

Der Radstand des Suzuki Burgman 650 Executive misst 1'595 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 750 Millimeter. Der Suzuki Burgman 400 ist von Radachse zu Radachse 1'585 mm lang und seine Sitzhöhe beträgt 710 Millimeter.

In den Tank des Burgman 650 Executive passen 15 Liter Sprit. Bei der Burgman 400 sind es 13.5 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

Suzuki Burgman 650 Executive 2020

Suzuki Burgman 400 2016

Suzuki Burgman 650 Executive 2020 Suzuki Burgman 400 2016
Motor und Antrieb
Zylinderzahl 2 1
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig
Hubraum 638 ccm 400 ccm
Bohrung 75.5 mm 81 mm
Hub 71.3 mm 77.6 mm
Leistung 56 PS 34 PS
U/min bei Leistung 7000 U/min 7300 U/min
Drehmoment 62 Nm 36.3 Nm
U/min bei Drehmoment 5000 U/min 5800 U/min
Verdichtung 11.2 11.2
Gemischaufbereitung Einspritzung
Starter Elektro
Kupplung Fliehkraft
Getriebe Automatik Variomatik
Ventile pro Zylinder 4
Antrieb Riemen
Chassis
Rahmen Stahl
Rahmenbauart Gitterrohr
Lenkkopfwinkel 63 Grad
Nachlauf 103 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel konventionell
Durchmesser 41 mm
Federweg 110 mm
Fahrwerk hinten
Federweg 100 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 260 mm
Kolben Zweikolben
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 250 mm
Kolben Zweikolben
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 80 %
Reifendurchmesser vorne 15 Zoll 14 Zoll
Reifenbreite hinten 160 mm 150 mm
Reifenhöhe hinten 60 % 70 %
Reifendurchmesser hinten 14 Zoll 13 Zoll
Länge 2260 mm 2270 mm
Breite 810 mm 760 mm
Höhe 1435 mm 1385 mm
Radstand 1595 mm 1585 mm
Sitzhöhe von 750 mm 710 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 277 kg 222 kg
Tankinhalt 15 l 13.5 l
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h 145 km/h
Führerscheinklassen A A2

Stärken und Schwächen im Vergleich

Suzuki Burgman 650 Executive

Fazit von nastynils vom 05.05.2013:

Suzuki Burgman 400

Fazit von vauli vom 01.08.2017:

Im Vergleich mit anderen großen Rollern ist der Burgman immer noch klar positioniert. Der Burgman hat eine ungeschlagene Serienausstattung und bietet damit das beste Preis-/Leistungsverhältnis.

Der Burgman 400 steht seit 1998 bei Suzuki im Dienst, so sportlich wie die neueste Generation war er aber noch nie. Komfort und Luxus-Features fehlen zwar keineswegs, der spritzige Motor und das etwas straffere Fahrwerk sorgen aber im Verbund mit dem größeren 15 Zoll-Vorderrad für viel Spaß und Stabilität auch bei einer etwas ambitionieteren Fahrweise. Der Stauraum unter der nun besser gepolsterten Sitzbank wurde zwar um ein Drittel kleiner, ein Integral- und ein Jethelm passen aber tadellos hinein. Dafür unterstützt das dadurch schmälere Heck das schnittige Design maßgeblich und macht aus dem Burgman 400 einen etwas sportlicheren Komfort- und Luxusroller.

  • Integrierte Sitz- und Stützenheizung
  • effizienter, elektrisch verstellbarer Windschutz
  • komfortables, dynamisches Fahrverhalten
  • Bedieneinheit der Heizgriffe lieblos angebracht
  • Bordcomputer mühsam bedienbar.
  • spritziges Triebwerk
  • optimal abgestimmte Automatik
  • schnittiges Design
  • stabiles Fahrwerk
  • bequeme Sitzposition
  • viel Komfort
  • Vorderradbremse erfordert Handkraft
  • Stauraum kleiner als beim Vorgänger