Suzuki SV650X ABS 2018 vs. Yamaha XSR700 2018

Bewertung

Suzuki SV650X ABS 2018
vs.
Yamaha XSR700 2018

Suzuki SV650X ABS 2018 vs. Yamaha XSR700 2018 - Vergleich im Überblick

Der Suzuki SV650X ABS mit ihrem 4-Takt V 2-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 645 Kubik steht die Yamaha XSR700 mit ihrem 4-Takt Reihe 2-Zylinder-Motor mit 689 Kubik gegenüber.

Das maximale Drehmoment der XSR700 von 68 Newtonmeter bei 6'500 Touren bietet ähnlich viel Schub als die 64 Nm Drehmoment bei 8'100 Umdrehungen bei der SV650X ABS.

Bei der SV650X ABS federt vorne eine Telegabel konventionell mit 41 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten ein Monofederbein. Die XSR700 setzt vorne auf eine Telegabel konventionell und hinten arbeitet ein Monofederbein.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Suzuki vorne eine Doppelscheibe mit 290 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange und hinten eine Scheibe mit 240 Millimeter Durchmesser und Einkolben-Zange. Die Yamaha vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 282 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe mit 245 mm Durchmesser und verbaut.

Bei der Bereifung setzt SV650X ABS auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 160 / 60 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der XSR700 Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 180/55-17 hinten.

Der Radstand der Suzuki SV650X ABS misst 1'445 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 785 Millimeter. Die Yamaha XSR700 ist von Radachse zu Radachse 1'405 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 815 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 197 kg ist die Suzuki deutlich schwerer als die Yamaha mit 186 kg.

In den Tank der SV650X ABS passen 13.8 Liter Sprit. Bei der XSR700 sind es 14 Liter Tankvolumen.

Der aktuelle Durchschnittspreis der Suzuki SV650X ABS beträgt in unserer Neu- und Gebrauchtmotorradbörse 7'325 Euro und ist damit preislich ähnlich wie der Preis der Yamaha XSR700 mit 8'103 Euro im Durchschnitt.

Von der am 1000PS Marktplatz, von der verfügbar.

Technische Daten im Vergleich

Suzuki SV650X ABS 2018

Yamaha XSR700 2018

Suzuki SV650X ABS 2018 Yamaha XSR700 2018
Motor und Antrieb
Motorbauart V Reihe
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 645 ccm 689 ccm
Bohrung 81 mm 80 mm
Hub 62.6 mm 68.6 mm
Leistung 76 PS 75 PS
U/min bei Leistung 8500 U/min 9000 U/min
Drehmoment 64 Nm 68 Nm
U/min bei Drehmoment 8100 U/min 6500 U/min
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Starter Elektro Elektro
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
A2-Drosselung möglich ja
Ventile pro Zylinder 4
Verdichtung 11.5
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad
Zündung Transistor
Chassis
Rahmen Stahl Stahl
Rahmenbauart Gitterrohr
Lenkkopfwinkel 65.5 Grad
Nachlauf 90 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel konventionell Telegabel konventionell
Durchmesser 41 mm
Federweg 130 mm
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge Zweiarmschwinge
Material Stahl
Federbein Monofederbein Monofederbein
Federweg 130 mm
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 290 mm 282 mm
Kolben Zweikolben Vierkolben
Betätigung hydraulisch
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 240 mm 245 mm
Kolben Einkolben
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS ABS
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 160 mm 180 mm
Reifenhöhe hinten 60 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2130 mm 2075 mm
Breite 760 mm 820 mm
Höhe 1080 mm 1130 mm
Radstand 1445 mm 1405 mm
Sitzhöhe von 785 mm 815 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 197 kg 186 kg
Tankinhalt 13.8 l 14 l
Führerscheinklassen A A

Stärken und Schwächen im Vergleich

Suzuki SV650X ABS

Fazit von vauli vom 04.05.2018:

Yamaha XSR700 2022

Fazit von 1000PS.at vom 14.07.2022:

Retro liegt voll im Trend, Retro ist cool. Das haben auch die Leute bei Suzuki erkannt, die zwar für 2018 nicht viele Neuheiten auf den Markt werfen, dafür eine richtig fesche - die SV650X. Es musste nicht viel geändert werden, um sie dennoch in die Riege der modernen Cafe Racer einzuordnen: Scheinwerferverkleidung, Lackierung, Seitenverkleidungen, Sattel und niedrige Lenkerenden reichen für das tolle Ergebnis. Vor allem die vorderradorientierte Sitzposition steht ihr gut, macht sie aber nicht erheblich unbequemer. Das Fahrwerk ist zwar nur hinten in der Federvorspannung verstellbar, dafür ist der quirlige Motor eine Wucht und der Preis stimmt.

Kann alles aber nichts gut? Ein klares NEIN! Das quirlige und agile Retrobike mit ausreichend starkem Motor kann ein guter Allrounder sein, welcher ebenso optisch gescheit was hermacht und zum Kurvenheizen verleitet. Insgesamt ist das Bike für mich auch als Frau fantastisch handlich und sportlich agil. Der Motor arbeitet besser als erwartet und die Sitzposition ist mehr als angenehm. In punkto Schräglagenfreiheit wäre aber noch etwas Luft nach oben gewesen. Ich denke, dass sich hier auch weiter viele Menschen finden werden, die den Griff zu diesem Motorrad wählen, weil man hier einfach nicht viel falsch machen kann.

  • agiler, quirliger und charismatischer V2-Motor
  • einfaches Handling, trotz niedriger Lenker leicht zu fahren
  • angenehme Sitzposition mit niedriger Sattelhöhe
  • gelungene Getriebeabstufung
  • niedriges Gewicht
  • unauffälliger Auftritt
  • Auspuffoptik
  • Telegabel zu weich
  • keine Antihopping-Kupplung
  • gelungenes Design
  • bewährter CP2 Motor
  • gemütliche Sitzposition
  • ein Allrounder für jede Situation auf der Strasse geeignet
  • Display schwer ablesbar
  • Relativ weiches Fahrwerk
  • eher wenig Schräglagenfreiheit

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts