Triumph Bonneville Speedmaster 2020 vs. Triumph Thunderbird Commander 2017

Triumph Bonneville Speedmaster 2020

Triumph Thunderbird Commander 2017

Bewertung

Triumph Bonneville Speedmaster 2020 100%
vs.
Triumph Thunderbird Commander 2017 0%

Triumph Bonneville Speedmaster 2020 vs. Triumph Thunderbird Commander 2017 - Vergleich im Überblick

Der Triumph Bonneville Speedmaster mit ihrem 4-Takt Reihe mit Hubzapfenversatz 2-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 1'200 Kubik steht die Triumph Thunderbird Commander mit ihrem Reihe mit Hubzapfenversatz Motor mit 1'699 Kubik gegenüber.

Bei der Bonneville Speedmaster federt vorne eine Telegabel konventionell von Kayaba mit 41 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Federvorspannung verstellbares Monofederbein. Die Thunderbird Commander setzt vorne auf eine Telegabel konventionell von Showa und hinten arbeitet ein Stereo-Federbeine von Showa.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Bonneville Speedmaster vorne eine Doppelscheibe mit 310 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange von Nissin und hinten eine Scheibe mit 255 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange von Nissin. Die Thunderbird Commander vertraut vorne auf eine Vierkolben-Zange von Nissin. Hinten ist eine Scheibe Zweikolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt Bonneville Speedmaster auf Schlappen mit den Maßen 130 / 90 - 16 vorne und 150 / 80 - 16 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Thunderbird Commander Reifen in den Größen 140/75-17 vorne und 200/50-17 hinten.

Der Radstand der Triumph Bonneville Speedmaster misst 1'500 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 705 Millimeter. Die Triumph Thunderbird Commander ist von Radachse zu Radachse 1'665 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 700 Millimeter.

In den Tank der Bonneville Speedmaster passen 12 Liter Sprit. Bei der Thunderbird Commander sind es 22 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

Triumph Bonneville Speedmaster 2020

Triumph Thunderbird Commander 2017

Triumph Bonneville Speedmaster 2020 Triumph Thunderbird Commander 2017
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe mit Hubzapfenversatz Reihe mit Hubzapfenversatz
Zylinderzahl 2
Taktung 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4
Ventilsteuerung OHC DOHC
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 1200 ccm 1699 ccm
Hub 80 mm 94.3 mm
Leistung 77 PS 94 PS
U/min bei Leistung 6100 U/min 5400 U/min
Drehmoment 106 Nm 151 Nm
U/min bei Drehmoment 4000 U/min 3550 U/min
Verdichtung 10 9.7
Gemischaufbereitung Einspritzung
Starter Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Riemen
Getriebe Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
Bohrung 107.1 mm
Chassis
Rahmen Stahl Stahl
Rahmenbauart Zentralrohr Brücken
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel konventionell Telegabel konventionell
Marke Kayaba Showa
Durchmesser 41 mm
Federweg 90 mm
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge
Material Stahl
Federbein Monofederbein Stereo-Federbeine
Federweg 73 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung
Marke Showa
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe
Durchmesser 310 mm
Kolben Zweikolben Vierkolben
Aufnahme Schwimmsattel
Marke Nissin Nissin
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 255 mm
Kolben Zweikolben Zweikolben
Aufnahme Schwimmsattel Schwimmsattel
Marke Nissin
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 130 mm 140 mm
Reifenhöhe vorne 90 % 75 %
Reifendurchmesser vorne 16 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 150 mm 200 mm
Reifenhöhe hinten 80 % 50 %
Reifendurchmesser hinten 16 Zoll 17 Zoll
Länge 2170 mm 2442 mm
Breite 785 mm 990 mm
Höhe 1125 mm 1225 mm
Radstand 1500 mm 1665 mm
Sitzhöhe von 705 mm 700 mm
Tankinhalt 12 l 22 l
Führerscheinklassen A A
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 348 kg

Stärken und Schwächen im Vergleich

Triumph Bonneville Speedmaster

Fazit von kot vom 22.01.2018:

Triumph Thunderbird Commander

Fazit von vauli vom 23.09.2014:

Auch wenn der Beach Bar-Lenker, die Sitzhöhe von nur 705 mm und der drehmomentlastig ausgelegte Motor der Triumph Speedmaster zum entspannten Gleiten mit dem klassischen Cruiser einladen, so steckt in dem neuesten Bonneville-Bike mehr Speed, als man erwarten würde. Für eine doch recht sportliche Performance garantieren eine 310 mm Doppelscheibenbremse, großzügige Federwege, einstellbare Hebel sowie zwei Fahrmodi und eine abschaltbare Traktionskontrolle. Wirklich wohl fühlt man sich aber, wenn man sich zurücklehnt und das tiefe Bollern des britischen Parallel-Twins genießt - und vielleicht sogar den Tempomat die Arbeit machen lässt.

Die Triumph Thunderbird Commander kann zwar mit den Fahrleistungen der Ducati Diavel nicht mithalten, überrascht allerdings noch mehr als die Italienerin mit ihrem agilen Auftritt. Erstaunlich, wie flott man trotz der schleifenden Trittbretter vergleichsweise stabil um die Kurven wetzen kann. Wenn es dann ganz eng wird, macht es immerhin mit der Diavel auch keinen rechten Spaß mehr. In Sachen Optik geht sie mit ihrem vielen Chrom den klassischen Weg und hält die Fahne für den typischen Cruiser hoch. Wir möchten jedenfalls weder die Ducati Diavel noch die Triumph Thunderbird Commander in der weitläufigen Motorradwelt missen!

  • Doppelscheibe vorne
  • sattes Drehmoment
  • ABS, TC, Tempomat Fahrmodi serienmässig
  • Sozius abnehmbar
  • +130 Zubehörteile
  • mässige Schräglagenfreiheit
  • Rücklichtgehäuse aus Plastik
  • Typische und edle Cruiser-Optik mit viel Chrom
  • Parallel-Twin mit enormem Drehmoment
  • bequeme Sitzposition
  • stabiles Fahrverhalten
  • gute Bremsen
  • Sehr hohes Gewicht
  • wenig Schräglagenfreiheit