Triumph Street Triple 765 RS 2023 vs. Ducati Hypermotard 950 SP 2020

Bewertung

Triumph Street Triple 765 RS 2023
vs.
Ducati Hypermotard 950 SP 2020

Triumph Street Triple 765 RS 2023 vs. Ducati Hypermotard 950 SP 2020 - Vergleich im Überblick

Der Triumph Street Triple 765 RS mit ihrem 4-Takt Reihe 3-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 765 Kubik steht die Ducati Hypermotard 950 SP mit ihrem 4-Takt V 2-Zylinder-Motor mit 937 Kubik gegenüber. Die Triumph bietet mit 130 PS bei 12'000 Umdrehungen einen spürbaren Unterschied im Vergleich zur Ducati mit 114 PS bei 9'000 U / min.

Das maximale Drehmoment der Hypermotard 950 SP von 96 Newtonmeter bei 7'250 Touren bietet etwas mehr Schub als die 80 Nm Drehmoment bei 9'500 Umdrehungen bei der Street Triple 765 RS.

Bei der Street Triple 765 RS federt vorne eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von Showa mit 41 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von Öhlins. Die Hypermotard 950 SP setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von Öhlins mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von Öhlins.

Die Ducati Hypermotard 950 SP hat mit 185 mm vorne und 175 mm hinten einen mächtigeren Federweg als die Triumph Street Triple 765 RS mit 115 mm vorne und 131.2 mm hinten.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Triumph vorne eine Doppelscheibe mit 310 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Brembo und hinten eine Scheibe mit 220 Millimeter Durchmesser und Einkolben-Zange von Brembo. Die Ducati vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Brembo. Hinten ist eine Scheibe mit 245 mm Durchmesser und Zweikolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt Street Triple 765 RS auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 180 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Hypermotard 950 SP Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 180/55-17 hinten.

Der Radstand der Triumph Street Triple 765 RS misst 1'399 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 836 Millimeter. Die Ducati Hypermotard 950 SP ist von Radachse zu Radachse 1'493 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 890 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 204 kg ist die Ducati deutlich schwerer als die Triumph mit 188 kg.

In den Tank der Street Triple 765 RS passen 15 Liter Sprit. Bei der Hypermotard 950 SP sind es 14.5 Liter Tankvolumen.

Von der Triumph Street Triple 765 RS gibt es aktuell 3 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der Ducati Hypermotard 950 SP sind derzeit 1 Modelle verfügbar.

Technische Daten im Vergleich

Triumph Street Triple 765 RS 2023

Ducati Hypermotard 950 SP 2020

Triumph Street Triple 765 RS 2023 Ducati Hypermotard 950 SP 2020
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe V
Zylinderzahl 3 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC Desmodromik
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 765 ccm 937 ccm
Bohrung 78 mm 94 mm
Hub 53.4 mm 67.5 mm
Leistung 130 PS 114 PS
U/min bei Leistung 12000 U/min 9000 U/min
Drehmoment 80 Nm 96 Nm
U/min bei Drehmoment 9500 U/min 7250 U/min
Verdichtung 13.25 13.3
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad, Antihopping Mehrscheiben im Ölbad, Antihopping
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
Grad 90
Drosselklappendurchmesser 53 mm
Chassis
Rahmen Aluminium Stahl
Rahmenbauart Brücken Gitterrohr
Lenkkopfwinkel 66.8 Grad 65 Grad
Nachlauf 96.9 mm 104 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Technologie Big Piston
Marke Showa Öhlins
Durchmesser 41 mm 48 mm
Federweg 115 mm 185 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge Einarmschwinge
Material Aluminium Aluminium
Federbein Monofederbein Monofederbein
Aufnahme Umlenkung
Marke Öhlins Öhlins
Federweg 131.2 mm 175 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 310 mm 320 mm
Kolben Vierkolben Vierkolben
Aufnahme Schwimmsattel
Betätigung hydraulisch hydraulisch
Technologie radial, Monoblock radial, Monoblock
Marke Brembo Brembo
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 220 mm 245 mm
Kolben Einkolben Zweikolben
Marke Brembo
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride by Wire, Schaltassistent mit Blipper, Traktionskontrolle ABS, Fahrmodi, Ride by Wire, Schaltassistent, Traktionskontrolle, Wheelie-Kontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 180 mm 180 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Breite 792 mm 860 mm
Höhe 1064 mm 1150 mm
Radstand 1399 mm 1493 mm
Sitzhöhe von 836 mm 890 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 188 kg 204 kg
Tankinhalt 15 l 14.5 l
Führerscheinklassen A A
Reichweite 277 km
CO2-Ausstoß kombiniert 120 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 5.4 l/100km
Länge 2100 mm
Gewicht trocken (mit ABS) 176 kg
Standgeräusch 97 db
Ausstattung
Ausstattung Connectivity, LED Tagfahrlicht, LED-Scheinwerfer, TFT Display

Stärken und Schwächen im Vergleich

Triumph Street Triple 765 RS

Fazit von Poky vom 12.07.2020:

Ducati Hypermotard 950 SP

Fazit von vauli vom 30.01.2019:

Nach wie vor ist das RS-Topmodell unter den Street Triples tatsächlich das erstrebenswerteste. Neben dem gewohnt spielerischen Handling, den superdirekten Brembo-Bremsen und dem quirligen Charakter des Dreizylinder-Motors kommt nun noch eine bauchigere Drehzahlmitte, aufgerüstete Elektronik sowie eine Brembo M50-Bremse und die nochmals verschärfte Optik dazu. Dank der sehr sportlichen Pirelli Supercorsa SP V3-Bereifung sind Trackdays tatsächlich ein ernstes Thema, der nun serienmäßige Schaltassistent mit Blipper-Funktion erhöht den Anreiz, auf das neue Modell umzusteigen enorm. Ein herrliches Spaßgerät sowohl für Landstraße als auch Rennstrecke!

Bei Ducati gibt es keine Baureihe, in der es nicht ein Topmodell gäbe, das sich über mindestens ein Basismodell stellt. Gut so, denn so können es sich die Italiener erlauben, unverschämt mehr zu verlangen. Unverschämt mehr natürlich nur für all jene, die sich die Ducati Hypermotard 950 SP nicht leisten können/wollen - die normale Version kann fast alles ebenso gut. Den feinen Unterschied machen aber eben so feine Zutaten wie gold strahlendes Öhlinsequipment vorne und hinten, geschmiedete Marchesini-Felgen, feine Carbonteile und die gelungene Lackierung im Ducati Corse-Look.

  • phantastisch quirliger Motor
  • hoher Qualitätsstandard
  • Quickshifter mit Blipper serienmässig
  • röhriger Sound
  • exzellente Brembo M50-Bremsanlage
  • ABS und Traktionskontrolle Serie
  • sportliche Optik
  • wenig Gewicht
  • etwas komplizierte Menüführung
  • Konnektivitätssystem bugged
  • Einstellschrauben an der Gabel schlecht zugänglich
  • edles Spassmacher-Bike
  • kultivierter, kräftiger Motor
  • hochwertige Brembo-Bremse mit Kurven-ABS
  • Quickshifter Serie
  • viel Carbon
  • Öhlins-Fahrwerk
  • volle Elektronik-Ausstattung mit IMU
  • mittlerweile einzigartig im Segment der Supermotos
  • noch coolere Optik als normale Hyper 950
  • noch höherer Preis
  • gewöhnungsbedürftiges Eintauchen beim Bremsen

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts