Triumph Tiger 800 XC 2016 vs. Kawasaki Versys 650 2020

Triumph Tiger 800 XC 2016

Kawasaki Versys 650 2020

Bewertung

Triumph Tiger 800 XC 2016
vs.
Kawasaki Versys 650 2020

Triumph Tiger 800 XC 2016 vs. Kawasaki Versys 650 2020 - Vergleich im Überblick

Der Triumph Tiger 800 XC mit ihrem Reihe 3-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 799 Kubik steht die Kawasaki Versys 650 mit ihrem 4-Takt Reihe 2-Zylinder-Motor mit 649 Kubik gegenüber. Die Triumph hat mit 95 PS bei 9'300 Umdrehungen ein ordentliches Mehr an Leistung im Vergleich zur Kawasaki mit 69 PS bei 8'500 U / min.

Das maximale Drehmoment der Tiger 800 XC von 79 Newtonmeter bei 7'850 Touren bietet etwas mehr Schub als die 64 Nm Drehmoment bei 7'000 Umdrehungen bei der Versys 650.

Bei der Tiger 800 XC federt vorne eine in Druckstufe, Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von WP und hinten auf ein in Druckstufe, Zugstufe verstellbares Federbein von WP. Die Versys 650 setzt vorne auf eine in Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Triumph vorne eine Zweikolben-Zange von Nissin und hinten eine Scheibe Einkolben-Zange von Nissin. Die Kawasaki vertraut vorne auf eine Doppelscheibe Zweikolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe Einkolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt Tiger 800 XC auf Schlappen mit den Maßen 90 / 90 - 21 vorne und 150 / 70 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Versys 650 Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 160/60-17 hinten.

Der Radstand der Triumph Tiger 800 XC misst 1'545 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 845 Millimeter. Die Kawasaki Versys 650 ist von Radachse zu Radachse 1'415 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 840 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 218 kg ist die Triumph ähnlich schwer wie die Kawasaki mit 216 kg.

In den Tank der Tiger 800 XC passen 19 Liter Sprit. Bei der Versys 650 sind es 21 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

Triumph Tiger 800 XC 2016

Kawasaki Versys 650 2020

Triumph Tiger 800 XC 2016 Kawasaki Versys 650 2020
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe Reihe
Zylinderzahl 3 2
Ventile pro Zylinder 4
Ventilsteuerung DOHC
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 799 ccm 649 ccm
Bohrung 74 mm 83 mm
Hub 61.9 mm 60 mm
Leistung 95 PS 69 PS
U/min bei Leistung 9300 U/min 8500 U/min
Drehmoment 79 Nm 64 Nm
U/min bei Drehmoment 7850 U/min 7000 U/min
Verdichtung 12 10.8
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Ganganzahl 6 6
Taktung 4-Takt
Starter Elektro
Zündung Digital
Chassis
Rahmen Stahl Stahl
Rahmenbauart Gitterrohr
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Marke WP
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Zugstufe Zugstufe
Fahrwerk hinten
Marke WP
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Zugstufe Zugstufe
Bremsen vorne
Kolben Zweikolben Zweikolben
Technologie radial Petal
Marke Nissin
Bauart Doppelscheibe
Aufnahme Semi-Schwimmsattel
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Einkolben Einkolben
Aufnahme Schwimmsattel Schwimmsattel
Marke Nissin
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 90 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 90 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 21 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 150 mm 160 mm
Reifenhöhe hinten 70 % 60 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2215 mm 2165 mm
Breite 865 mm 840 mm
Höhe 1390 mm 1400 mm
Radstand 1545 mm 1415 mm
Sitzhöhe von 845 mm 840 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 218 kg 216 kg
Tankinhalt 19 l 21 l
Führerscheinklassen A A
Gewicht fahrbereit 214 kg

Stärken und Schwächen im Vergleich

Triumph Tiger 800 XC

Fazit von kot vom 09.07.2016:

Kawasaki Versys 650 2022

Fazit von Der Horvath vom 26.07.2022:

Die Neuauflage der Tiger 800 XC darf als durchaus gelungen gewertet werden, bereits die "herkömmliche" Version kann dank Ride-by-Wire-System und serienmäßiger Traktionskontrolle und ABS (beide abschaltbar) viel mehr als die Vorgängerin. Wer sich öfters ins Gelände wagt, was dank der großen Räder und Speichenfelgen durchaus im Sinne der Konstrukteure ist, sollte aber die knapp 1000 Euro teurere Tiger 800 XCx wählen. Durch die frei wählbaren Fahrmodi kann die x-Version optimal auf das jeweilige Terrain abgestimmt werden. Zusätzlich gibt es einen Motorschutzbügel, selbstrückstellende Blinker, Tempomat, Hauptständer, Unterfahrschutz, eine zusätzliche 12V-Steckdose und Handprotektoren - was den Aufpreis wohl mehr als rechtfertigt.

Entspanntes Touren mit viel Komfort und genügend Potential für Kurvenspaß - die Versys 650 ist und bleibt eine gute Wahl unter den Mittelklasse-Sporttourern. Zwar wird man auf der Konkurrenz schneller an der Passspitze ankommen, dafür steigt man jedes Mal wieder gerne auf die Kawa, die den Fahrer mit hohem Komfort und umfangreicher Ausstattung begrüßt. Wer gerne auf Reise geht und auch mit ein bisschen weniger Leistung auskommt, ist mit der Versys 650 gut beraten!

  • toller Dreizylinder-Motor
  • cooler Sound
  • gemütliche Sitzposition
  • sehr handlich
  • dank langer Federwege geländetauglich
  • komfortables Fahrwerk
  • wählbare Fahrmodi
  • einstellbares ABS
  • einstellbare Traktionskontrolle
  • umfangreiche Ausstattung
  • optisch kaum von der Vorgängerin unterscheidbar
  • Windschutz nicht optimal
  • Fussrasten schleifen früh bei sehr sporlticher Fahrweise
  • Agiles Handling
  • Einstellbares Fahrwerk
  • Zugänglicher Motor
  • Elektronikupdate für 2022
  • Bequeme Sitzposition
  • Absolut langstreckentauglich
  • Geringer Verbrauch, hohe Reichweite
  • Motor plagt sich mit dem Gewicht
  • Windschild nur mit zwei Händen verstellbar
  • Kein Tempomat erhältlich

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts