Triumph Trident 660 2021 vs. Ducati Scrambler Nightshift 2021

Bewertung

Triumph Trident 660 2021
vs.
Ducati Scrambler Nightshift 2021

Triumph Trident 660 2021 vs. Ducati Scrambler Nightshift 2021 - Vergleich im Überblick

Der Triumph Trident 660 mit ihrem 4-Takt Reihe 3-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 660 Kubik steht die Ducati Scrambler Nightshift mit ihrem 4-Takt V 2-Zylinder-Motor mit 803 Kubik gegenüber. Die Triumph bietet mit 81 PS bei 10'250 Umdrehungen eine vergleichbare Leistung im Vergleich zur Ducati mit 73 PS bei 8'250 U / min.

Das maximale Drehmoment der Scrambler Nightshift von 66 Newtonmeter bei 5'750 Touren bietet ähnlich viel Schub als die 64 Nm Drehmoment bei 6'250 Umdrehungen bei der Trident 660.

Bei der Trident 660 federt vorne eine Telegabel Upside-Down von Showa mit 41 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Federvorspannung verstellbares Monofederbein von Showa. Die Scrambler Nightshift setzt vorne auf eine Telegabel Upside-Down von Kayaba mit 41 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Federvorspannung, Zugstufe verstellbares Monofederbein von Kayaba.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Triumph vorne eine Doppelscheibe mit 310 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange von Nissin und hinten eine Scheibe mit 255 Millimeter Durchmesser und Einkolben-Zange von Nissin. Die Ducati vertraut vorne auf eine Einzelscheibe mit 330 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe mit 245 mm Durchmesser und Einkolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt Trident 660 auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 180 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Scrambler Nightshift Reifen in den Größen 110/80-18 vorne und 180/55-17 hinten.

Der Radstand der Triumph Trident 660 misst 1'401 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 805 Millimeter. Die Ducati Scrambler Nightshift ist von Radachse zu Radachse 1'445 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 798 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 196 kg ist die Ducati etwas schwerer als die Triumph mit 189 kg.

In den Tank der Trident 660 passen 14 Liter Sprit. Bei der Scrambler Nightshift sind es 13.5 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

Triumph Trident 660 2021

Ducati Scrambler Nightshift 2021

Triumph Trident 660 2021 Ducati Scrambler Nightshift 2021
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe V
Zylinderzahl 3 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 2
Ventilsteuerung DOHC Desmodromik
Kühlung flüssig Luft
Hubraum 660 ccm 803 ccm
Bohrung 74 mm 88 mm
Hub 51.1 mm 66 mm
Leistung 81 PS 73 PS
U/min bei Leistung 10250 U/min 8250 U/min
Drehmoment 64 Nm 66.2 Nm
U/min bei Drehmoment 6250 U/min 5750 U/min
Verdichtung 11.95 11
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad, Antihopping Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
A2-Drosselung möglich ja
Grad 90
Chassis
Rahmen Stahl Stahl
Rahmenbauart Perimeter Gitterrohr
Lenkkopfwinkel 24.6 Grad 66 Grad
Nachlauf 107.3 mm 112 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Marke Showa Kayaba
Durchmesser 41 mm 41 mm
Federweg 150 mm
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge Zweiarmschwinge
Material Stahl Aluminium
Federbein Monofederbein Monofederbein
Aufnahme Umlenkung
Marke Showa Kayaba
Einstellmöglichkeit Federvorspannung Federvorspannung, Zugstufe
Federweg 150 mm
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Einzelscheibe
Durchmesser 310 mm 330 mm
Kolben Zweikolben Vierkolben
Marke Nissin
Betätigung hydraulisch
Technologie radial
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 255 mm 245 mm
Kolben Einkolben Einkolben
Marke Nissin
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Fahrmodi, Traktionskontrolle Kurven-ABS
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 110 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 80 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 18 Zoll
Reifenbreite hinten 180 mm 180 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Breite 795 mm 867 mm
Höhe 1089 mm 1060 mm
Radstand 1401 mm 1445 mm
Sitzhöhe von 805 mm 798 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 189 kg 196 kg
Tankinhalt 14 l 13.5 l
Führerscheinklassen A2, A A
Reichweite 304 km 259 km
CO2-Ausstoß kombiniert 107 g/km 120 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 4.6 l/100km 5.2 l/100km
Länge 2100 mm
Gewicht trocken (mit ABS) 180 kg
Standgeräusch 94 db
Ausstattung
Ausstattung LED-Scheinwerfer, TFT Display LED Tagfahrlicht

Stärken und Schwächen im Vergleich

Triumph Trident 660

Fazit von nastynils vom 12.10.2021:

Ducati Scrambler Nightshift

Fazit von vauli vom 09.07.2021:

Man merkt, dass die Trident ein neues Motorrad ist. Hier hat Triumph die nötigen Zutaten für das Jahr 2021 punktgenau entwickelt. Frecher aber nicht aufdringlicher Sound, ein quirliger Motor und ein umfassendes Elektronikpaket samt Quickshifter machen einfach Spaß. Ein lässiges Motorrad mit dem man auch als erfahrener Motorradfahrer jede Menge Fahrspaß hat.

In der Scrambler 800-Modellreihe präsentiert sich die Nightshift als sportliche Vertreterin für die Stadt und die Landstraße. Der Motor bringt dafür genügend Leistung und ein wunderbar sanftes Ansprechverhalten mit. Fahrwerk und Sitzposition bieten Komfort, um auch mit Kopfsteinpflaster fertig zu werden, lediglich der Sattel ist etwas zu hart gepolstert. Und bei allzu sportlicher Fahrweise kommt die Ernüchterung, wenn die Bremsanlage einiges an Kraft abverlangt und die Serienbereifung wenig Gefühl verübermittelt. Wer jedoch ein cooles Retro-Bike mit Pendler-Potential und viel Charakter sucht, sollte die neue Nightshift definitiv in Erwägung ziehen!

  • kräftiges Dreizylinder-Triebwerk
  • überraschend gutes Fahrwerk und gute Bremsen für diese Klasse
  • umfangreiche Elektronikausstattung
  • optionaler Quickshifter mit Blipper
  • einfache und zugängliche Bedienung
  • Traktionskontrolle insgesamt sehr defensiv
  • geschmeidiger Motor
  • bequemes Fahrwerk
  • Kurven-ABS
  • charakterstarkes Motorrad
  • coole Optik
  • niedrige Sitzhöhe von 798 mm
  • wenig Gefühl für das Vorderrad
  • Vorderbremse braucht Handkraft
  • Fahrwerk stösst bei sportlicher Gangart an seine Grenzen