Yamaha Tenere 700 2021 vs. KTM 890 Adventure 2021

Bewertung

Yamaha Tenere 700 2021
vs.
KTM 890 Adventure 2021

Yamaha Tenere 700 2021 vs. KTM 890 Adventure 2021 - Vergleich im Überblick

Der Yamaha Tenere 700 mit ihrem 4-Takt 2-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 689 Kubik steht die KTM 890 Adventure mit ihrem 4-Takt Reihe 2-Zylinder-Motor mit 889 Kubik gegenüber.

Das maximale Drehmoment der 890 Adventure von 100 Newtonmeter bei 6'500 Touren bietet einen deutlich stärkeren Punch als die 68 Nm Drehmoment bei 6'500 Umdrehungen bei der Tenere 700.

Bei der Tenere 700 federt vorne eine Telegabel Upside-Down. Die 890 Adventure setzt vorne auf eine Telegabel Upside-Down von WP mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Federvorspannung, Zugstufe verstellbares Monofederbein von WP.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Yamaha vorne eine Doppelscheibe mit 282 Millimeter Durchmesser und und hinten eine Scheibe mit 245 Millimeter Durchmesser und. Die KTM vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe mit 260 mm Durchmesser und Zweikolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt Tenere 700 auf Schlappen mit den Maßen 90 / 90 - 21 vorne und 150 / 70 - 18 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der 890 Adventure Reifen in den Größen 90/90-21 vorne und 150/70-18 hinten.

Der Radstand der Yamaha Tenere 700 misst 1'590 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 880 Millimeter. Die KTM 890 Adventure ist von Radachse zu Radachse 1'528 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 850 Millimeter.

In den Tank der Tenere 700 passen 16 Liter Sprit. Bei der 890 Adventure sind es 20 Liter Tankvolumen.

Von der Yamaha Tenere 700 gibt es aktuell 4 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der KTM 890 Adventure sind derzeit 4 Modelle verfügbar.

Technische Daten im Vergleich

Yamaha Tenere 700 2021

KTM 890 Adventure 2021

Yamaha Tenere 700 2021 KTM 890 Adventure 2021
Motor und Antrieb
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 689 ccm 889 ccm
Bohrung 80 mm 90.7 mm
Hub 65.6 mm 68.8 mm
Leistung 73 PS 105 PS
U/min bei Leistung 9000 U/min 8000 U/min
Drehmoment 68 Nm 100 Nm
U/min bei Drehmoment 6500 U/min 6500 U/min
Verdichtung 11.5
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
Motorbauart Reihe
Schmierung Druckumlauf
Drosselklappendurchmesser 46 mm
Chassis
Rahmenbauart Doppelschleife Gitterrohr, Motor mittragend
Rahmen Chrom-Molybdän
Lenkkopfwinkel 63.7 Grad
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Federweg 210 mm 200 mm
Marke WP
Durchmesser 48 mm
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge Zweiarmschwinge
Federweg 200 mm 200 mm
Material Aluminium
Federbein Monofederbein
Aufnahme direkt
Marke WP
Einstellmöglichkeit Federvorspannung, Zugstufe
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 282 mm 320 mm
Betätigung hydraulisch hydraulisch
Kolben Vierkolben
Technologie radial
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 245 mm 260 mm
Kolben Zweikolben
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 90 mm 90 mm
Reifenhöhe vorne 90 % 90 %
Reifendurchmesser vorne 21 Zoll 21 Zoll
Reifenbreite hinten 150 mm 150 mm
Reifenhöhe hinten 70 % 70 %
Reifendurchmesser hinten 18 Zoll 18 Zoll
Länge 2365 mm
Breite 915 mm
Höhe 1455 mm
Radstand 1590 mm 1528 mm
Sitzhöhe von 880 mm 850 mm
Tankinhalt 16 l 20 l
Führerscheinklassen A
Standgeräusch 88 db

Stärken und Schwächen im Vergleich

Yamaha Tenere 700 2022

Fazit von nastynils vom 31.05.2022:

KTM 890 Adventure

Fazit von nastynils vom 29.08.2021:

Die Tenere 700 ist auch im Jahr 2022 noch konkurrenzlos. Sie bietet den besten Kompromiss aus Preis, Geländegängigkeit und Fahrkomfort auf der Straße. Sie fährt ins Herz, macht super viel Spaß und ist ein Motorrad für einen breiten Einsatzbereich. Die fehlenden Elektronikfeatures werden ihr die harten Fans verzeihen. Die etwas lasche Bremse sowie den nervigen Tankdeckel vermutlich nicht.

Die Adventure vermittelt eine Leichtfüßigkeit und Sportlichkeit welche man in der Klasse der Reiseenduros immer wieder mal vermisst. Der Motor präsentiert sich quirlig und sorgt für rasante Überholmanöver am Pass. Bei der frechen Sportlichkeit geht jedoch etwas vom gediegenen Reisekomfort verloren, den man sich vor allem auf längeren Etappen wünscht.

  • Sehr robuster und zuverlässiger Auftritt
  • sportliche und schlanke Optik
  • spielerischs Fahrverhalten
  • Erstaunlich sportlicher und spassiger Motor
  • Gute Verarbeitung
  • gutes Fahrwerk mit einem praxistauglichen Einstellbereich
  • vergleichsweise geringes Gewicht
  • Sehr hart im Nehmen
  • ABS abschaltbar
  • Sehr geländegängig
  • mangelnder Sitzkomfort auf längeren Touren
  • Bremse wirkt etwas billig - lascher Druckpunkt und magere Bremsleistung
  • vibrierendes Display nervt
  • Tankverschluss unpraktisch
  • Ausstattungsliste in Sachen Elektronik sehr Kurz
  • Super Motor mit linearer, extrem souveräner Leistungsentfaltung
  • Sehr fein dosierbare Bremsen
  • Umfassende Elektronik
  • Gute Ergonomie für sitzendes, als auch stehendes Fahren
  • Niedrige Sitzhöhe passt auch für kleinere Leute
  • Quickshifter ist ein absoluter Traum und verdoppelt den Fahrspass
  • Niedriger Schwerpunkt schafft tolles Handling
  • Aufpreispolitik bei den Extras
  • Teleskopgabel an der Front nicht einstellbar
  • Wichtige Komponenten, wie z. B. Quickshifter und Tempomat, nicht serienmässig dabei

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts