Yamaha Tracer 900 GT 2020 vs. Kawasaki Z900 70kW 2021

Yamaha Tracer 900 GT 2020

Kawasaki Z900 70kW 2021

Bewertung

Yamaha Tracer 900 GT 2020
vs.
Kawasaki Z900 70kW 2021

Yamaha Tracer 900 GT 2020 vs. Kawasaki Z900 70kW 2021 - Vergleich im Überblick

Der Yamaha Tracer 900 GT mit ihrem 4-Takt Reihe 3-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 847 Kubik steht die Kawasaki Z900 70kW mit ihrem 4-Takt Reihe 4-Zylinder-Motor mit 948 Kubik gegenüber. Die Yamaha bietet mit 115 PS bei 10'000 Umdrehungen einen spürbaren Unterschied im Vergleich zur Kawasaki mit 95 PS bei 8'500 U / min.

Bei der Tracer 900 GT federt vorne eine Telegabel konventionell. Die Z900 70kW setzt vorne auf eine in Federvorspannung, Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down mit 41 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Federvorspannung, Zugstufe verstellbares Monofederbein.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Yamaha vorne eine Doppelscheibe und hinten eine Scheibe. Die Kawasaki vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 300 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe mit 250 mm Durchmesser und Einkolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt Tracer 900 GT auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 180 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Z900 70kW Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 180/55-17 hinten.

Der Radstand der Yamaha Tracer 900 GT misst 1'440 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 845 Millimeter. Die Kawasaki Z900 70kW ist von Radachse zu Radachse 1'450 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 795 Millimeter.

In den Tank der Tracer 900 GT passen 18 Liter Sprit. Bei der Z900 70kW sind es 17 Liter Tankvolumen.

Von der Yamaha Tracer 900 GT gibt es aktuell 1 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der Kawasaki Z900 70kW sind derzeit 11 Modelle verfügbar.

Technische Daten im Vergleich

Yamaha Tracer 900 GT 2020

Kawasaki Z900 70kW 2021

Yamaha Tracer 900 GT 2020 Kawasaki Z900 70kW 2021
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe Reihe
Zylinderzahl 3 4
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Hubraum 847 ccm 948 ccm
Bohrung 78 mm 73.4 mm
Hub 59.1 mm 56 mm
Leistung 115 PS 95 PS
U/min bei Leistung 10000 U/min 8500 U/min
Drehmoment 87.5 Nm 91.2 Nm
U/min bei Drehmoment 8500 U/min 6500 U/min
Verdichtung 11.5 11.8
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Ganganzahl 6 6
Kühlung flüssig
Gemischaufbereitung Einspritzung
Drosselklappendurchmesser 36 mm
Starter Elektro
Zündung Digital
Getriebe Gangschaltung
A2-Drosselung möglich ja
Chassis
Rahmen Aluminium Stahl
Rahmenbauart Brücken Doppelschleife
Lenkkopfwinkel 65 Grad
Nachlauf 105 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel konventionell Telegabel Upside-Down
Durchmesser 41 mm
Federweg 120 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung, Zugstufe
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 300 mm
Kolben Vierkolben
Aufnahme Festsattel
Betätigung hydraulisch
Technologie Petal
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 250 mm
Kolben Einkolben
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 180 mm 180 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2160 mm 2070 mm
Breite 950 mm 820 mm
Höhe 1345 mm 1065 mm
Radstand 1440 mm 1450 mm
Sitzhöhe von 845 mm 795 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 210 kg 210 kg
Tankinhalt 18 l 17 l
Führerscheinklassen A A
Reichweite 288 km
CO2-Ausstoß kombiniert 148 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 5.9 l/100km

Stärken und Schwächen im Vergleich

Yamaha Tracer 900 GT

Fazit von Poky vom 13.03.2020:

Kawasaki Z900 70kW

Fazit von Der Horvath vom 10.12.2020:

Die Tracer 900 GT perfekte Bike für alle, denen die nackte MT-09 zu spartanisch auf sportliche Landstraßenfahrten ausgelegt ist. Dank der längeren Schwinge sowie der besseren Aerodynamik sind nun auch die Hochgeschwindigkeitsprobleme, mit denen die Vorgängerin zu kämpfen hatte, größtenteils eliminiert. Die Premiumvariante in Form der Tracer 900 GT legt noch eins oben drauf und kann mit tollen Komfortfeatures zusätzlich überzeugen.

Ob man sie nun mit 70 kW, oder in nochmals gedrosselter 35 kW Version fährt: Die Kawasaki Z900 ist ihrer offenen Version ebenbürtig - nur eben mit weniger Leistung. Deshalb kann man sich auch über das großartige Fahrverhalten und das upgedatete Elektronikpaket für 2020 freuen. Gute Neuigkeiten gibt es auch vom Motor. Selbst mit 95 PS zieht die Kawa stramm an der Kette und wird für viele Saisonen Freude spenden! Ein Motorrad, mit dem man wachsen kann!

  • kraftvoller Motor
  • Top Fahrwerk
  • Fahrspass
  • gute Stabilität
  • gelungene Überarbeitung der Aerodynamik
  • Komfortgewinn für Sozius
  • Tempomat
  • Heizgriffe
  • TFT-Farbdispay
  • sehr geringe Zuladung
  • Sozius-Fussrastenanlage schränkt Bewegungsfreiheit ein
  • kein Kurven-ABS
  • Genügend Leistung - selbst mit Drossel
  • grossartiges Fahrverhalten
  • gute Ausstattung
  • aggressive Optik
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Menüführung etwas anstrengend
  • fehlende Option des Quickshifters