Yamaha YZF-R6 2019 vs. Ducati SuperSport 950 S 2021

Bewertung

Yamaha YZF-R6 2019
vs.
Ducati SuperSport 950 S 2021

Yamaha YZF-R6 2019 vs. Ducati SuperSport 950 S 2021 - Vergleich im Überblick

Der Yamaha YZF-R6 mit ihrem 4-Takt Reihe 4-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 599 Kubik steht die Ducati SuperSport 950 S mit ihrem 4-Takt V 2-Zylinder-Motor mit 937 Kubik gegenüber. Die Yamaha bietet mit 118 PS bei 14'500 Umdrehungen eine vergleichbare Leistung im Vergleich zur Ducati mit 110 PS bei 9'000 U / min.

Bei der YZF-R6 federt vorne eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down mit 43 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein. Die SuperSport 950 S setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von Öhlins mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von Öhlins.

Die Ducati SuperSport 950 S bietet mit 130 mm vorne und 144 mm hinten einen spürbar längeren Federweg als die Yamaha YZF-R6 mit 120 mm vorne und 120 mm hinten.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Yamaha vorne eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe mit 220 Millimeter Durchmesser und. Die Ducati vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Brembo. Hinten ist eine Scheibe mit 245 mm Durchmesser und Zweikolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt YZF-R6 auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 180 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der SuperSport 950 S Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 180/55-17 hinten.

Der Radstand der Yamaha YZF-R6 misst 1'375 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 850 Millimeter. Die Ducati SuperSport 950 S ist von Radachse zu Radachse 1'478 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 810 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 210 kg ist die Ducati deutlich schwerer als die Yamaha mit 190 kg.

In den Tank der YZF-R6 passen 17 Liter Sprit. Bei der SuperSport 950 S sind es 16 Liter Tankvolumen.

Für die Yamaha gibt es aktuell 1 Suchanfragen am 1000PS Marktplatz, Ducati wurde derzeit 1 Mal pro Monat gesucht.

Technische Daten im Vergleich

Yamaha YZF-R6 2019

Ducati SuperSport 950 S 2021

Yamaha YZF-R6 2019 Ducati SuperSport 950 S 2021
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe V
Zylinderzahl 4 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC Desmodromik
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 599 ccm 937 ccm
Bohrung 67 mm 94 mm
Hub 42.5 mm 67.5 mm
Leistung 118 PS 110 PS
U/min bei Leistung 14500 U/min 9000 U/min
Drehmoment 65.7 Nm 93 Nm
U/min bei Drehmoment 10500 U/min 6500 U/min
Verdichtung 13.1 12.6
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad, Antihopping
Zündung Transistor
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
Grad 90
Drosselklappendurchmesser 53 mm
Chassis
Rahmen Aluminium Stahl
Rahmenbauart Deltabox Gitterrohr
Lenkkopfwinkel 66 Grad 66 Grad
Nachlauf 97 mm 91 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Durchmesser 43 mm 48 mm
Federweg 120 mm 130 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Marke Öhlins
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge Einarmschwinge
Material Aluminium Aluminium
Federbein Monofederbein Monofederbein
Federweg 120 mm 144 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Marke Öhlins
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 320 mm 320 mm
Kolben Vierkolben Vierkolben
Betätigung hydraulisch hydraulisch
Technologie radial radial, Monoblock
Marke Brembo
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 220 mm 245 mm
Kolben Zweikolben
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Fahrmodi, Ride by Wire, Traktionskontrolle ABS, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride by Wire, Schaltassistent, Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 180 mm 180 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2040 mm
Breite 695 mm
Höhe 1150 mm
Radstand 1375 mm 1478 mm
Sitzhöhe von 850 mm 810 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 190 kg 210 kg
Tankinhalt 17 l 16 l
Führerscheinklassen A A
Gewicht trocken (mit ABS) 184 kg
Reichweite 285 km
CO2-Ausstoß kombiniert 134 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 5.6 l/100km
Standgeräusch 93 db

Stärken und Schwächen im Vergleich

Yamaha YZF-R6

Fazit von Dennis vom 12.07.2019:

Ducati SuperSport 950 S

Fazit von nopain vom 27.06.2021:

Es scheint fast so, als wäre die Yamaha YZF-R6 auf der Rennstrecke geboren. Dass die R6 die kleine Schwester der YZF-R1 ist, ist unschwer zu erkennen. Ob nun das Design, die Ergonomie, de Bremserei, oder die elektronischen Helferlein - Die Renngene sind überall zu spüren! Die R6 stellt ein hervorragendes Stück Ingenieurskunst in der 600er Klasse dar und ist je nach eigenen Vorlieben, sehr wahrscheinlich sogar die aktuell beste 600er - Zumindest für die Rennstrecke. Die Yamaha vermittelt dem Fahrer eine unglaublich hohe Präzision und Feedback übers Vorderrad und das Fahrwerk und ist dabei super handlich! Der Motor ist extrem drehfreudig, möchte aber auch bei Laune gehalten werden. Schade, dass die aktuellste Version der R6 aufgrund von Euro-4 etwas an Leistung hat einbüßen müssen... Troztdem wird sie für die meisten Fahrer von uns das schnellere Rennstreckenmotorrad sein. Und wenn Bedarf besteht, kann man mit einer offenen Abgasanlage (ohne Straßenhomologation) und Mapping nochmals einige PS aus dem Supersportler herauskitzeln. Scharfes Design trifft auf noch schärfere Komponente - TOP!

Ducatis design- und ausstattungsmäßig überarbeitete Supersport 950 /S bietet trotz ihrer Sportlichkeit ein gutes Maß an Alltagstauglichkeit und genügend Leistung für die Landstraße oder gelegentliche Trackdays. Wer auch noch das letzte verbliebene Manko, die von Lastwechsel geprägte Gasannahme im unteren Drehzahlbereich, beheben möchte, könnte eine Änderung der Sekundärübersetzung von 15/43 auf 14/43 ins Auge fassen. Das um einen Zahn kleinere Antriebsritzel kostet nur wenige Euros, verbessert die Gasannahme in niedrigen Drehzahlen und hält zudem die Lenker- und Spiegelvibrationen in akzeptablem Rahmen.

  • TOP Fahrwerk - straff und sportlich
  • Extrem starke Bremsen aus der YZF-R1
  • Unglaublich scharfes Design!
  • Moderne Beleuchtungsanlage - LED lässt grüssen!
  • Ausgereiftes Elektronik-Paket an Bord
  • Gut ablesbares und übersichtliches Display Interface
  • Sehr drehfreudiger Motor - Ein wahres "Orgel Orchester"...
  • ...der Motor könnte etwas mehr "Punch" aus der Drehzahlmitte vertragen
  • Deutlicher Preisunterschied zur Kawasaki - Der aber gerechtfertigt ist!
  • kraftvoller Motor
  • hochwertige Fahrwerkskomponenten
  • Elektronikpaket
  • sportliches Design
  • Alltagstauglich
  • Standgeräusch von unter 95 dB(A)
  • Lastvibrationen im unteren Drehzahlbereich