MXGP Fahrer Jeremy Seewer im Interview

MXGP Fahrer Jeremy Seewer im Interview

MX2 Vice Weltmeister erzählt über seine Erfahrungen.

„Eine Sache des Instinkts: Das Timing und die Gefühle eines Augenblicks können den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen“ Monster Energy Yamahas Jeremy Seewer spricht über den Start eines MXGP Rennens.

Die ersten Sekunden eines Motocross Grand Prix sind packend, spannend, nervenaufreibend, essentiell und gefährlich. Die Explosion von hochdrehenden Motoren und deren Lärm drückt eine Reihe von circa 300 Kilogramm schweren Motorrädern zusammen, die sich, manchmal mit einem Abstand von nur wenigen Zentimetern, in die erste enge Kurve stürzen. Diese trennt dann die Mutigen von den Schwätzern, die Glückspilze von den Stürzenden und die Guten von den Verlierern. Der laute Krach der Motorräder schwächt schnell in ein leises ‚Whoosh‘ ab, wenn die Fahrer vom Gas gehen, bevor sie am Kurvenende in einem Crescendo des Motorendonners wieder voll aufdrehen: das Rennen beginnt.

Sieht einfach aus, ist es aber nicht

Für die Fans, Kameras und Teams ist der Start einer der aufregendsten Momente eines MXGP. Der Fahrer mit der Pole-Position von der Qualifikation am Samstag darf sich als erster einen Slot im Tor mit dem Metallboden aussuchen. Der Startprozess an sich sieht ziemlich einfach aus (den Gang einlegen, die Start-Suspension einstellen, die Launch Control betätigen und warten, bis das Metall fällt), aber die Fahrer verbringen eine menge Zeit damit, diese Kunst bis zur Perfektion zu üben. Der Aufbau vom Motorrad wird auch beeinflusst, die Investition ist es wert. Auf einigen der älteren und engeren FIM World-Championship Strecken erfolgt das Kopf-an-Kopf der besten Teams, Maschinen und Athleten durch die ersten Meter nach dem Start, die man durch einen ‚Holeshot‘ bekommt. Eine sehr wertvolle (und sicherere) Technik.

Die meisten erfahrenen Pros der MXGPs werden das Gefühl kennen, einen Reifen mit Profil abzubekommen, an einer Fussraste hängenzubleiben oder wenn ein Teil der eigenen Anatomie von einem Motorradteil geschluckt wird. Für viele Jahre sind Rücken- und Brustprotektoren bei der FIM obligatorisch im Grand Prix, um sich gegen solche Kratzer und Verletzungen zu schützen. Oder einfach gesagt: der Start ist nicht der Zeitpunkt, bei dem man in einen Rivalen fahren oder sich verfangen möchte (auch wenn so etwas oft passiert, glücklicherweise meistens ohne ernstere Verletzungen). Beim MXGP starten die Fahrer im Durchschnitt fast 60mal in einer Saison, die zwei Motos pro Grand Prix und die kürzeren Heat-Sprints zur Qualifikation am Samstag mit eingerechnet.

Für einen tieferen Einblick in das Denken und die Methoden dieser essentiellen Komponente des Sports erzählt Monster Energy Yamahas Fahrer Jeremy Seewer von mehr Details:

Beim Streckengang starten die Rituale…

Beim MXGP, wo es auf präzises Timing ankommt – auf die Minute oder sogar auf die Sekunde – beginnt der Startprozess schon beim Ablaufen der Strecke. Die gleichen Bewegungen und Rituale fangen an, wenn man den ersten langsamen Blick auf die Strecke wirft und sich anschaut, wie es nach dem MX2-Rennen aussieht. Wenn man vom Streckengang zurückkommt gehen die meisten Fahrer, mich inbegriffen, erstmal auf die Toilette! Hinter dem Tor gibt es immer welche, manchmal bildet sich sogar eine Schlange! Wenn man wieder beim Motorrad ist bleibt für gewöhnlich nur noch eine Minute bis zum Start, also tauscht man letzte Worte mit dem Mechaniker. Er hat ein Headset und ist mit den Leuten vom Team verbunden, die andere Blickwinkel auf die Strecke haben, also ist das auch der Zeitpunkt für schnelle, kurze Tipps. Man zieht die Brille auf, richtet sie nochmal und startet dann die Maschine. Man geht sicher, dass alles bereit ist und versucht, seinen Kopf freizubekommen und die gesamte Konzentration auf diesen Moment zu richten.

Jeder ist vor dem Streckengang anders, manche reden, manche nicht, und beim Tor ist viel los…

Ich bin relativ entspannt, aber auch fokussiert. Ich benehme mich nicht komisch oder fange an, Witze zu reissen, aber ich kann noch mit anderen Leuten reden. Es ist komisch, weil man in dieser Zeit nicht zu viel Interaktion mit den anderen will. Der Moment vor der der Einführungs-Runde ist denke ich der entspannteste und Dinge wie TV-Interviews ein Teil davon und absolut in Ordnung. Man könnte auch mit einem Freund oder einem anderen Fahrer sprechen, früher hat man noch den Boden in seinem Slot am Tor vorbereitet, mit dem Metallboden ist das heute aber natürlich nicht mehr nötig.

Im Tor selbst muss man ruhig bleiben, vielleicht muss man warten…

Wenn man in der Qualifikation gut war und einer der ersten Fahrer im Slot ist, muss man abwarten, bis der Rest in Position ist. Währenddessen geht man die wichtigsten Stellen und seine Prioritäten noch einmal durch, das können drei bis vier schwierige Streckenabschnitte sein. Man geht in seinem Kopf noch einmal über die Strecke und denkt an die Line, auf der man fahren möchte, um so vorbereitet wie möglich zu sein. Ich habe angefangen, einen kleinen Klotz für meinen Fuss zu benutzen. Erst hiess es, dass das auf dem Metallboden nicht erlaubt wäre, aber ich habe mich für die Kleinen unter uns eingesetzt! Als noch Erde am Tor lag, konnten wir uns damit eine kleine Rampe oder so etwas bauen. Aber wir brauchten etwas anderes. Man sieht Fahrer, die sich bewegen und zittern, ihre Handschuhe überprüfen und noch viele andere kleine Angewohnheiten. Ich dehne mich immer auf dieselbe Art und Weise. Ich weiss nicht wieso! Es ist einfach ein Ritual. Irgendwie hilft es, dem Körper zu signalisieren, dass es ‚mal wieder soweit ist…‘ Wenn man die gleichen Bewegungen macht, dann macht es im Körper ‚Klick!‘ und er bereitet sich für das Rennen vor. Auch wenn ich immer das Gleiche mache, werde ich dabei nicht zu verrückt oder ausfallend. Ich lasse das Motorrad nicht zu oft aufheulen und bin nicht zu nervös. Ich blende alles aus, was ich mir vielleicht denken könnte, um so schnell wie möglich aus dem Tor rauszukommen.

Was beim neuen Motorrad los ist? Ein paar Knöpfe…

Der Startknopf an der vorderen Gabel, der die Federung komprimiert und das Motorrad bis zum Start festsetzt ist ziemlich wichtig, vor allem mit dem Metallboden. Wir gehen wegen des vielen Grips mit den Motorrädern immer tiefer. Wir haben auch einen anderen Knopf am Lenker, der die Elektronik speziell für den Start auslegt, eine andere Einstellung für den Motor sozusagen. Ehrlichgesagt kenne ich mich mit den Details nicht aus, aber ich weiss, dass die Stromversorgung für den perfekten Start umverteilt wird. Wir haben ein Licht vorne am Motorrad, das mir zeigt, wie hoch ich drehe, aber für gewöhnlich gebe ich nach Gefühl noch etwas mehr Gas. Wir machen so viele Teststarts, dass 2-300 Umdrehungen pro Minute mehr oder weniger das gleiche sind.

Es kann alles von der Reaktionszeit abhängen…

Der Unterschied zwischen dem fallenden Start-Tor und so etwas wie einer Ampel ist, dass man weiss, dass das Tor immer zwischen fünf und sechs Sekunden fallen wird. Es werden nicht acht oder zehn sein. Wenn man die 15-sekunden Tafel sieht, bin ich noch entspannt. Wir machen uns bereit; ich zähle bis drei und bringe meinen Körper in Startposition. Die ein oder zwei verbleibenden Sekunden sind die Wichtigen, man muss sich auf seine Reaktion vorbereiten: wenn sich das Tor bewegt muss man raus. Ich bin immer im zweiten Gang und was danach passiert kommt immer auf den Boden an, auf dem man landet. Im Sand dreht immer das Hinterrad durch, also muss man das Gewicht für mehr Druck nach hinten verlagern und schnell schalten. Auf Strecken wie in Matterley Basin hat man einen Start, der bergab geht und der Boden ist fast schon klebrig, wenn man sich dort also nach hinten lehnt macht man nur einen Wheelie oder man muss die Kupplung ziehen, wobei man ziemlich an Momentum verliert. Es ist eine Sache des Instinkts, die sich von GP zu GP ändert, weil man immer andere Voraussetzungen hat. Sogar die Tore sind manchmal anders. Vielleicht gibt es eine kleine Lücke zwischen dem Metall und der Erde, oder ein kleiner Huckel, der einen kurz hüpfen lässt. Es geht immer um die Reaktion und um Körperbeherrschung. Man kann sich auf jede Situation vorbereiten, aber der echte Start, bei dem es um etwas geht, dreht sich um die Bewegungen und das Gefühl eines kurzen Augenblicks.

Yamaha Motorrad Occasionen

Weitere Yamaha Motorrad Occasionen

Ob wir üben, üben, üben…?

Das kommt darauf an. Wenn man Probleme mit dem Start hat, dann jede Menge, aber wenn man weiss, dass der Start gut ist und man mental stark ist dann braucht man nicht viele Trainingsstarts. Ich weiss noch, dass ich in Sardinien in der Testphase vor der Saison in etwa 50mal in einer Woche gestartet bin – das ist ein Haufen. Aber zwischen dem Grand Prix in Argentinien und dem britischen GP, wo ich den Holeshot durchgezogen habe, habe ich recht wenig für den Start trainiert.

Wir wissen nicht sofort, ob wir den Holeshot geschafft haben…

Ich denke, dass man etwas warten muss um zu sehen, ob man einen Guten geschafft hat, es gibt einfach zu viele Faktoren, die darüber bestimmen, ob man gut oder schlecht war. Der Sprung aus dem Tor ist wohl der wichtigste und man erkennt schnell, ob der gut war. Manchmal bekommt man eine Vorahnung, dass es ein Holeshot wird. Die Realität ist aber, dass wir wegen dem Metallboden nach ein paar Metern alle auf einem Level in einer Reihe sind. Den Unterschied muss man also beim Beschleunigen machen, aber wie ist schwer zu sagen! Die Position, Balance und Bewegungen, das ist alles Instinkt. Ich musste für die 450 ein wenig meinen Fahrstil anpassen, weil ich aus MX2 komme und man da weniger Power hat.

Ist es gefährlich?

Das kann es sein, vor allem in der MXGP-Klasse, bei der wir alle wissen, dass man in der ersten Kurve ein Rennen gewinnen oder verlieren kann, weil es auf manchen Strecken schwer ist zu überholen. Man kassiert und verteilt viele Ellenbögen und es kann gefährlich sein, in die erste Kurve zu rasen, wenn 20 Fahrer an einem Punkt aufeinandertreffen könnten. Das ist das Ding, du weisst, dass es riskant ist, aber du weisst auch, dass es ein essentieller Teil des Sports ist. Und deswegen muss man alles geben, um als erster dort zu sein. Wenn man nicht unter den ersten zehn ist sieht man oft ziemlich unschöne Dinge und Vorfälle, die ausser Kontrolle sind. Man muss schlau sein und seine Umgebung lesen, weil viele Dinge auf einmal passieren können. Und das Alles bei hohem Tempo.

Ein Start ist aufregend, aber…

Meiner Meinung nach ist ein grosser Sprung oder eine Stelle, an der man einen grossen Whip raushauen kann eines der besten Gefühle beim Motocross. Das Hochgefühl nach einem Start bekommt man, wenn man ihn sauber durchgezogen hat und das fliesst dann in ein gutes Ergebnis mit ein. In diesem einen Moment hat man eine Menge Druck. Wenn man den bewältigt, dann fühlt man sich befreit und schafft es so zur ersten Kurve. Wenn man den Start aber vergeigt, dann ist man tief im Fahrergewirr. Das ist dann sehr frustrierend und man weiss, dass man viel Arbeit vor sich hat.

Bericht vom 17.05.2019 | 65 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe deine Motorrad Occasion im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen
Weitere Neuheiten