Ducati Monster 696 Test

Die Ducati Monster 696 im Gebirge. Sind 80 PS genug Schmalz für 2.000 Meter?
 

Ducati Monster 696 ABS

Kleine Monster - grosse Wirkung. Das wissen wir schon seit den Gremlins. Die Ducati darf man aber auch nach Mitternacht tanken.

 
Wir Männer wollen nicht gerne den Kleinsten haben. Und wenn wir schon vom Schicksal schwer vernachlässigt wurden, dann wollen wir wenigstens den grössten SUV, den stärksten Sportwagen, das höchste Haus, die fetteste Uhr, die blondeste Tussi...Wer greift da schon freiwillig zur kleinsten Monster? Ich! Was das jetzt zu bedeuten hat, könnt ihr euch denken.
 
Dass mir jetzt niemand die Monster 696 als FuFM (Frauen-und-Fahrschul-Motorrad) bezeichnet. Keine Frage, die 696 kommt Frauen und Anfängern in einigen Punkten sehr entgegen. Die Sitzhöhe liegt mit 770 mm auf niedrigem Rekordniveau und auch beim Gewicht markiert die Monster mit 186 Kilo vollgetankt den Klassenprimus. 80 PS aus 696 Kubik Hubraum reichen für eine Platzierung im Mittelfeld. Suzuki und Hyosung schaffen 72 bzw. 73 PS, Triumph braucht für 106 PS einen Zylinder mehr. Im Vergleich zum Rest der Motorradwelt scheinen 80 PS bescheiden und wird von vielen - die aus ihrem 180 PS Vierzylinder-Aggregat wahrscheinlich noch nie mehr als die Hälfte rausgeholt haben - schon als untermotorisiert abqualifiziert.
Modell Sitzhöhe Leistung Gewicht
Ducati Monster 696 ABS 770 mm 80 PS 186 kg
Triumph Street Triple 800 mm 106 PS 189 kg
Suzuki Gladius 785 mm 72 PS 202 kg
Hyosung GT650i Naked 830 mm 73 PS 203 kg
Doch gerade hier in den Tiroler Alpen, rund um das High Bike Testcenter Paznaun in Ischgl, richten radikale Radien rigoros (Achtung Alliteration!) den Blick auf das Wesentliche: Handling. Die 80 PS ziehen dich zwar manchmal etwas bemüht, aber immer noch souverän bis zur Bergstation, von der aus du spielend leicht durch die schier unendlichen Kurven wedelst. Bei einem Streckenbild, das von kurzen Geraden und engen Kehren geprägt ist, weiss man die extrem leichtgängige, hydraulisch betätigte APTC Mehrscheiben-Kupplung im Ölbad besonders zu schätzen. Nur, wer auf das Klingelingeling einer Trockenkupplung abfährt, wird enttäuscht. Die ist von gestern.

Trockenkupplung ist von gestern.


Die Monster ist kein ruppiger Rabauke mehr. Alles wurde auf einfache und stressfreie Bedienbarkeit hin optimiert. So lassen sich nicht nur Gas, Bremse und Kupplung mit geringem Kraftaufwand bedienen, selbst die Plastikverkleidung ist im Handumdrehen abmontiert und kann durch poppig lackierte Varianten, sogar in Lila,  legendäre Designs historischer Modelle oder der aktuellen MotoGP Bikes von Nicky Hayden und Valentino Rossi ersetzt werden. Monster Art bezeichnet Ducati diese Wandlungsfähigkeit seiner Nakedbikes, denn auch für die 796 und die 1100 Evo sind die Teile kompatibel. Wer schon dabei ist, seine Monster 696 etwas umzustylen, der sollte auch gleich ein paar Teile aus dem Zubehörkatalog bestellen, beim Auspuff gebe es durchaus noch Verbesserungspotenzial.

War bei der ersten Serie der 696 die Sitzposition noch gewöhnungsbedürftig, weil man zu sportlich-aufgespannt in der Sitzwanne sass, ist es durch den um 20 mm erhöhten Lenker nun wesentlich bequemer. Nicht so gut bleibt die Lage für den Copiloten, auch wenn sich jetzt Haltegriffe montieren lassen. Die kleine Monster bleibt nach wie vor eher ein Singleseater und macht alleine wesentlich mehr Spass. Ist aber O.K. so. Kein Verständnis zeigen wir für die schlecht ablesbaren bis beinahe wertlosen Digitalinstrumente. Die Monster bräuchte wenigstens einen analogen Drehzahlmesser, mit weissem Hintergrund und daneben einen digitalen Tacho mit Ganganzeige. Das breite, schmale Grau-in-Grau Display hat so hoffentlich keine Zukunft.


Wer schaut bei soviel Spass auf den Tacho?


Doch wer schaut schon auf den Tacho, wenn das Fahren so viel Spass macht? Mit dem 160er Hinterreifen ist die Monster durch jede noch so enge Kehre wieselflink durchgehuscht, der grosszügige Radstand von 1.450 mm sorgt für Stabilität, wenn die Kurven weiter werden und die Geschwindigkeit steigt. Fahrer der 696 sind mit der neuen 43 mm Marzocchi USD-Gabel und dem bewährten Sachs Federbein, das in Zugstufe und Vorspannung verstellbar ist, immer gut aufgestellt. Die 320 mm Doppelscheibenbremse mit 4-Kolbensättel könnte man schon fast als überdimensioniert bezeichnen, aber bei Bremsen war Ducati noch nie zurückhaltend. Das hochmoderne ABS-System ist während normaler Fahrt kaum ein Thema, doch wenn's drauf ankommt, ist es sofort zur Stelle. Man würde nicht mehr auf die Idee kommen, das als zweitklassiges ABS zu bezeichnen.

Die kleine Monster ist der vielleicht coolste Einstieg in die Nakedbike-Klasse, mit beinahe unendlichen Möglichkeiten zur Individualisierung. Tourenfahrer, Reiselustige und Synchronfahrer werden mangels Montagemöglichkeiten für Gepäcksysteme und begrenztem Platzangebot am Sozius keine Freude mit ihr haben. Moderne Stadtmenschen, flotte Landbewohner und fleissige Wochenendsportler aber finden in der 696 das Gleitmittel zum Zweck. Und das zum verhältnismässig günstigen Preis. Das Privileg, eine Ducati zu fahren, bleibt sowieso unbezahlbar.

 


Ducati Monster 696 probefahren


Technische Daten Ducati Monster 696 ABS

Motor
Bauart Luftgekühlter Zweizylinder in L-Form, 2 Ventile pro Zylinder, desmodromisch gesteuert
Hubraum (cm³) 696 ccm
Bohrung x Hub (mm) 88,0 x 57,2 mm
Verdichtung 10,6:1 / 10.6:1
Leistung kW 58,8kW (80PS) bei 9000 U/min
Drehmoment 69 Nm  bei 7750 U/min
Gemischaufbereitung Elektronisch geregelte Siemens Kraftstoffeinspritzung, 45mm Drosselklappendurchmesser
Auspuffanlage 2 Endschalldämpfer aus Aluminium
Abgasnorm EURO3
Primärantrieb Geradverzahnte Getriebezahnräder; Übersetzungsverhältnis 1,85:1
Sekundärantrieb Kette; Ritzel 15 Zähne; Kettenblatt 41 Zähne
Getriebe 6 Gänge
Kupplung Hydraulisch betätigte APTC Kupplung im Ölbad
Fahrwerk

Rahmen

Stahl-Gitterrohrrahmen
Federung vorne Showa Upside-Down-Gabel, Standrohrdurchmesser 43mm
Federweg vorne (mm) 120 mm
Federung hinten Progressiv angesteuertes Sachs Federbein, Zugstufe und Federvorspannung einstellbar
Federweg hinten (mm) 148 mm
Bremsanlage vorne 2 Bremsscheiben mit 320mm Durchmesser, radial montierte 4-Kolben Bremssättel
Bremsanlage hinten Bremsscheibe mit 245mm Durchmesser, 2-Kolben Bremssattel
Reifen vorne 120/60 ZR 17
Reifen hinten 160/60 ZR 17
Abmessungen
Länge (mm) 2100 mm
Höhe (mm) 1129 mm
Sitzhöhe (mm) 770 mm
Radstand (mm) 1452 mm
Gewicht (kg trocken o. Füllung) 163 kg
Tankinhalt 15 l (3,5 l Reserve)

Interessante Links:

Text: kot
Fotos: 1000ps

Fazit: Ducati Monster 696

Tourenfahrer, Reiselustige und Synchronfahrer werden mangels Montagemöglichkeiten für Gepäcksysteme und begrenztem Platzangebot am Sozius keine Freude mit ihr haben. Moderne Stadtmenschen, flotte Landbewohner und fleissige Wochenendsportler aber finden in der 696 das Gleitmittel zum Zweck - und das zum verhältnismässig günstigen Preis.


  • Niedrige, aber entspannte Sitzhöhe
  • recht kleines Gesamtgewicht
  • robust
  • agil
  • spassiges Fahrgefühl
  • gute Bremsanlage.
  • Teilweise mühevolles Handling
  • schlecht ablesbare Digitialintrumente.

Bericht vom 22.08.2011 | 95'532 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe deine Motorrad Occasion im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Ducati Motorrad Occasionen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts