Abenteuerlust pur: Test Yamaha Tenere 700 World Raid

Erlebe das Abenteuer Deines Lebens mit der Yamaha Tenere 700 Worl

Härter kann ein Test nicht sein. Bei der Hellasrally mit der Tenere 700 World Raid. Steckt die Worldraid die Strapazen weg? Wie gut ist die Tenere World Raid in der Praxis?

Im Mai 2023 wurde das Motorrad im Rahmen der Tenere Spirit Experience von mir auf Herz und Nieren geprüft. Die Teststrecke führte durch Zentralgriechenland bei Karpenissi und bot somit ein abwechslungsreiches Terrain für das Enduro-Motorrad.

Die Yamaha Tenere 700 Worldraid überzeugte dabei mit ihrem stabilen Fahrverhalten und der angenehmen Sitzbank sowie mit ihrer Praxistauglichkeit. Der toll dimensionierte Motor mit 689 ccm Hubraum und 54 kW/73,4 PS bei 9000 U/min machte viel Spass und überforderte nicht. Auch der Gesamteindruck des Motorrads war sehr robust und zuverlässig.

Allerdings gab es auch ein paar Schwächen, die beim langen Test auffielen. So störte der breite Tank beim stehenden Fahren vor allem bei Bergaufpassagen und die Vorderbremse war etwas zu lasch auf der Strasse. Im Gelände war die Hinterbremse etwas zu schwammig.

Dennoch ist die Yamaha Tenere 700 Worldraid ein richtig guter Kompromiss mit einem immer noch gutem Preis-Leistungsverhältnis. Sie bietet einen breiten Einsatzbereich und ist für Abenteuerenduristen eine ausgezeichnete Wahl. Mit ihrem starken Nehmerqualitäten sorgt sie für unzählige schöne Momente im Sattel.

Die technischen Daten des Motorrads wirken gut dimensioniert. Der flüssigkeitsgekühlte Reihen-Zweizylindermotor mit Einspritzung und Sechsganggetriebe hat eine Höchstgeschwindigkeit von 186 km/h und laut Yamaha einen Verbrauch von 4,3 l/100 km. In der Praxis lag der Verbrauch bei rund 6 Litern. Doch der Verbrauch schwankt natürlich sehr stark und ist abhängig vom Terrain. Das Fahrwerk mit Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen und 43 mm USD-Telegabel vorne bietet einen Federweg von 230 mm und die Aluminiumguss-Zweiarmschwinge samt einstellbarem Dämpfer hinten einen Federweg von 220 mm. Die Doppelscheibenbremse vorne hat einen Durchmesser von 282 mm und die Einscheibenbremse hinten einen Durchmesser von 245 mm.

Das Motorrad hat einen Radstand von 1595 mm, eine Sitzhöhe von 890 mm und ein Gewicht von 227 kg. Der Tankinhalt beträgt 23 l und die Zuladung 174 kg. In Deutschland kostet die Yamaha Tenere 700 Worldraid 12.874 Euro. Wenn Du also auf der Suche nach einem zuverlässigen und robusten Motorrad bist, das Dich auf Deinen Abenteuern begleitet, könnte die Yamaha Tenere 700 Worldraid genau das Richtige für Dich sein.

Yamaha Tenere 700 Worldraid - Fahreindrücke

Das Fahrverhalten der Yamaha Tenere 700 Worldraid ist insgesamt sehr stabil und überraschend präzise. Die Schräglagenfreiheit auf Asphalt ist sehr hoch und auch in schnellen Kurven bietet das Motorrad eine gute Stabilität. In engen Kurven ist die Tenere überraschend agil und auch das Handling in Wechselkurven ist besser als erwartet. Beim Bremsen und auf der Autobahn zeigt das Motorrad eine praxistaugliche Stabilität. Das Grundsetup des Fahrwerks ist gut gelungen und bietet einen breiten Einstellbereich. Auch die Einstellmöglichkeiten für den Beladungszustand sind praxistauglich. Die Schaltung des Getriebes ist präzise und zuverlässig. Ein Quickshifter ist zwar serienmässig nicht mit an Bord, aber eine Vorbereitung ist beim aktuellen Modell installiert, so dass man den Quickshifter einfach nachrüsten kann.

Das Ansprechverhalten des Motors ist sehr gut und auch der Übergang von Last auf Schiebe ist makellos. Die Drehfreudigkeit des Motors ist ok und der Durchzug ist gut. In der Praxis wirkt das Motorrad ausreichend motorisiert, allerdings gibt es deutlich stärkere Reiseenduros. Bei moderatem Reisetempo muss man im Sattel jedoch keine Einbussen hinnehmen. Beim Schiebebetrieb auf der Strasse vermisst man bei Spitzkehren manchmal eine Anti-Hopping-Kupplung. Eine Traktionskontrolle ist bei der Tenere 700 Worldraid nicht vorhanden.

Insgesamt ist das Fahrverhalten der Yamaha Tenere 700 Worldraid sehr ausgewogen und bietet ein breites Einsatzspektrum. Auch bei intensivem Offroad-Einsatz benötigt das Motorrad sehr wenig Wartung. Der Druckpunkt der Bremse ist zwar sehr weich, aber auf langen Etappen im Gelände entspannt und durchaus ok. Lediglich die Dosierbarkeit der hinteren Bremse ist etwas teigig und die Wirkung der vorderen Bremse ist auf Asphalt etwas zu defensiv.

Bei der Tenere Spirit Experience in Griechenland fuhren wir das Motorrad mit einem schmalen Hinterrad aus dem Zubehörprogramm. Zum Einsatz kamen Mousse und Enduroreifen von Michelin. Auch diesmal machte ich im Sattel der Tenere die Erfahrung, dass die Front bei flinker Fahrweise oft nicht genug Transparenz vermittelt. Auf der anderen Seite muss man solche Kritik auch immer etwas relativieren. Die Erwartungshaltung ist einfach sehr hoch. Im Sattel der Tenere geht man mit einer Rally an den Start. Die strassenzugelassene Reiseenduro tritt dort gegen Hardenduros an. Im Laufe der Tage steigert man den Speed immer weiter. Denn das Motorrad macht einfach irrsinnig viel mit und ist verdammt zäh. So kommt es, dass man dann irgendwann mal die Limits erreicht und vergisst, dass man eigentlich im Sattel einer Reiseenduro unterwegs ist.

Mit der Tenere 700 World Raid beim intensiven Test in Griechenland
Mit der Tenere 700 World Raid beim intensiven Test in Griechenland

Yamaha Tenere 700 Worldraid - Erfahrungen in der Praxis

Die Praxistauglichkeit der Yamaha Tenere 700 Worldraid ist insgesamt gut. Die Bedienelemente sind nicht hinterleuchtet, aber die Haptik der Schalter ist insgesamt ok, wenn auch etwas fummelig. Die Erreichbarkeit der Schalter ist gut und auch die Bedienlogik ist gut durchdacht. Die Sitzhöhe ist mit 890 mm und der relativ straffen Sitzbank zwar hoch, aber für grosse Piloten gut geeignet. Der Kniewinkel ist sehr angenehm für grosse Piloten. Leider bietet das Motorrad im Vergleich zu anderen Reiseenduros einen schlechten Windschutz, da das Windschild zu klein und zu schmal ist. Auch der Wetterschutz für den Oberkörper ist unzureichend und der Spritzschutz mittelmässig. Der Komfort des Fahrwerks ist sehr gut und auch die straffe Sitzbank wird bei langen Touren sehr geschätzt. Die Handkraft der Kupplung ist gering und die Dosierbarkeit sehr gut. Die Haptik der Hebel ist ebenfalls gut. Die Kupplung wird mechanisch betätigt.

Insgesamt ist die Yamaha Tenere 700 Worldraid ein praxistaugliches Motorrad, das vor allem für grosse Piloten geeignet ist. Der Komfort des Fahrwerks und der straffen Sitzbank sind sehr gut, während der Windschutz und der Wetterschutz leider nicht perfekt ist. Die Bedienelemente sind insgesamt gut durchdacht und die Handkraft der Kupplung ist gering, was den Fahrkomfort erhöht.

Yamaha Tenere 700 Worldraid - Was muss noch besser werden?

Obwohl die Yamaha Tenere 700 Worldraid insgesamt ein grossartiges Motorrad ist, gibt es dennoch einige Punkte, die noch verbessert werden könnten. Bei sportlichen Touren auf der Strasse könnten die Bremsen etwas besser sein, um auch sportliche Bremsmanöver absolvieren zu können. Beim Fahren im Stehen stört der breite Tank bei steilen Bergaufpassagen, was die Fahrt unangenehm machen kann. Hier könnte Yamaha noch optimieren, um das Fahrerlebnis zu verbessern. Strassenfahrer die kaum ins Gelände gehen werden sich vermutlich einen umfangreichen Windschutz wünschen.

Yamaha Tenere 700 Worldraid - Ausstattung und Features

Die Yamaha Tenere 700 Worldraid ist serienmässig mit einem USB-Anschluss im Cockpit ausgestattet, der es ermöglicht, elektronische Geräte aufzuladen. Ausserdem bietet das Motorrad eine Montagemöglichkeit für Handy oder Navi auf der Strebe oberhalb des Cockpits. Der Verbrauch des Motorrads beträgt circa 6 Liter auf 100 km bei abwechslungsreicher Tour Onroad und Offroad, was eine Reichweite von 300 bis 500 Kilometern ermöglicht, je nach Terrain.

Die Integration von Heizgriffen ist serienmässig nicht vorhanden, kann aber nachgerüstet werden. Die Bedienung des Cockpits ist grundsätzlich sehr einfach, jedoch kann das kompakte Rad am rechten Lenkerende mit Handschuhen etwas fummelig zu bedienen sein.

Das Motorrad bietet in Form der Worldaird interessante Neuigkeiten wie zum Beispiel zwei seitlich montierte Kraftstofftanks mit insgesamt 23 Litern Volumen, eine flache, zweiteilige Sitzbank im Rallye-Style und ein 5-Zoll-TFT-Farbdisplay mit Smartphone-Konnektivität. Das abschaltbare, dreistufige ABS sorgt für eine höhere Sicherheit auf der Strasse und Flexibilität im Gelände. Die hochwertige KYB-Upside-Down-Telegabel (43 mm) mit 230 mm Federweg und der einstellbare Öhlins-Lenkungsdämpfer bieten eine praxistaugliche Abstimmung. Das Aluminium-Federbein mit Ausgleichsbehälter und 220 mm langer Federweg sorgt für starke Traktion und ausreichend Reserven. In Österreich kostet das Motorrad neu circa 14.500 Euro und gebraucht aus dem Baujahr 2022 circa 13.700 Euro. In Deutschland kostet das Motorrad neu circa 13.300 Euro und gebraucht aus dem Baujahr 2022 circa 12.700 Euro.

Vielseitiges Gelände, wunderbare Landschaft - Mit der Tenere 700 bei der Hellas Rally in Griechenland
Vielseitiges Gelände, wunderbare Landschaft - Mit der Tenere 700 bei der Hellas Rally in Griechenland

Im Vergleich zum Vorgänger

Im Vergleich zum Vorgängermodell bietet die Yamaha Tenere 700 Worldraid einige Neuigkeiten und Verbesserungen. Das grössere Tankvolumen von sieben Litern ermöglicht eine längere Reichweite und somit längere Touren. Das stabile Fahrwerk mit 20 Millimeter mehr Federweg sorgt für mehr Reserven und eine höhere Stabilität auf unebenem Gelände. Der einstellbare Öhlins-Lenkungsdämpfer mehr Stabilität und eine höhere Kontrolle über das Motorrad. Diese geballte Ladung an Fernreise- und Offroad-Tauglichkeit macht die Yamaha Tenere 700 Worldraid zu einem noch zuverlässigeren Begleiter auf jeder Tour.

Die Yamaha Tenere 700 Worldraid verkörpert purer Abenteurerspirit und ist ein Motorrad, das alles mitmacht. Egal ob auf der Strasse oder im Gelände, die Tenere 700 Worldraid bietet einen grossartigen Kompromiss in Sachen Fahrkomfort, Offroad-Tauglichkeit, Zuverlässigkeit und Preis. Die wichtigste Eigenschaft des Motorrads ist, dass es ein zuverlässiger Begleiter auf jeder Tour ist. Man traut ihr einfach wirklich viel zu.

Der geilste Moment beim Test war nach einem harten Rallytag, als es zur Tankstelle ging und die Tenere 700 Worldraid mit dem Dampfstrahler gereinigt wurde. Das Ergebnis war beeindruckend. Denn trotz all der harten Momente im Gestrüpp und am Steilhang glänzte die Tenere 700 makellos. Sie ist ein Motorrad, das richtig hart im Nehmen ist und auch nach einer harten Tour noch wie neu aussieht.

Insgesamt ist die Yamaha Tenere 700 Worldraid ein Motorrad, das für Abenteuer gemacht ist. Sie bietet eine praxistaugliche Leistung, zuverlässige Technik und eine hohe Offroad-Tauglichkeit. Wer auf der Suche nach einem zuverlässigen Begleiter für lange Touren und Abenteuer ist, sollte die Yamaha Tenere 700 Worldraid auf jeden Fall in Betracht ziehen.

Alternativen zur Yamaha Tenere 700 World Raid

Wer auf der Suche nach einer Alternative zur Yamaha Tenere 700 Worldraid ist, hat einige interessante Motorradmodelle zur Auswahl. Die Yamaha Tenere 700 ist eine etwas abgespeckte Variante des Worldraid-Modells, bietet aber dennoch eine gute Leistung mit 73 PS und 200 mm Federweg. Der Tank ist mit 16 Litern etwas kleiner als beim Worldraid-Modell, dafür ist das Motorrad mit 11.300 Euro auch etwas günstiger.

Die Honda Africa Twin 1100 ist eine weitere Alternative, die mit 102 PS und 230 mm Federweg eine höhere Leistung und etwas mehr Federweg bietet. Der Tank ist mit 19 Litern etwas grösser als beim Yamaha Tenere 700, allerdings ist das Motorrad mit 15.800 Euro auch deutlich teurer.

Die Husqvarna 701 Enduro ist ein leichteres und agileres Motorrad als die Yamaha Tenere 700 Worldraid, bietet aber dennoch eine gute Leistung mit 74 PS und 250 mm Federweg. Der Tank ist mit 13 Litern etwas kleiner, dafür ist das Motorrad mit 12.400 Euro auch etwas günstiger. Auf langen Strecken ist der Komfort deutlich geringer.

Die Husqvarna Norden 901 Expedition ist eine weitere Alternative, die mit 105 PS und 240 mm Federweg eine höhere Leistung bietet. Der Tank ist mit 19 Litern genauso gross wie bei der Honda Africa Twin 1100, allerdings ist das Motorrad mit 16.800 Euro auch deutlich teurer. Auch die Norden darf man im Gelände nicht unterschätzen. Sie ist hart im Nehmen und bietet auf den Verbindungsdaten mehr Fahrkomfort als die Tenere.

Fazit: Yamaha Tenere 700 World Raid 2023

Die Tenere 700 Worldraid ist ein richtig guter Kompromiss. Sie bietet einen tollen Fahrkomfort, starke Nehmerqualitäten und bietet einen sehr breiten Einsatzbereich. Sie ist für Abenteuerenduristen eine ausgezeichnete Wahl und sorgt für unzählige schöne Momente im Sattel.


  • Stabiles Fahrverhalten
  • Angenehme Sitzbank
  • toll dimensionierter Motor - überfordert nicht und macht viel Spass
  • sehr robuster Gesamteindruck
  • Sehr zuverlässig
  • sehr stark im Nehmen
  • starke Traktion
  • Fahrwerk bieten breiten Einsatzbereich
  • gut dimensioniertes Fahrwerk
  • sehr praxistauglich
  • starkes Image im Fahrerlager
  • Tolles Preis/Leistungsverhältnis der Tenere ging in Form World Raid etwas verloren
  • Beim stehenden Fahren stört der breite Tank vor allem bei Bergaufpassagen
  • Auf der Strasse ist Vorderbremse etwas zu lasch
  • Im Gelände ist die HInterbremse etwas zu schwach

Bericht vom 29.05.2023 | 19'547 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts