Honda CBR600RR 2024 im Test auf der Landstrasse

4 Tester schildern ihren Eindruck

Die Honda CBR600RR 2024 bietet als Supersportler ein beeindruckendes Gesamtpaket für Liebhaber sportlicher Motorräder. Martin Bauer, Horvath, Amelie und Alessio haben die Maschine auf der Landstrasse getestet und berichten über ihre Erfahrungen mit diesem hochentwickelten Modell.

Die neue Honda CBR600RR

Die Honda CBR600RR 2024 überzeugt durch ihr leichtes Handling und die fortschrittliche Elektronik, die Fahrer bei sportlichen Fahrten optimal unterstützt. Der 599 ccm-Motor mit 119 PS sorgt für kraftvolle Beschleunigung, während die einstellbare Federung vorne und hinten ein präzises Fahrverhalten ermöglicht. Dank modernster Assistenzsysteme wie ABS, Traktionskontrolle und Kurven-ABS bietet die CBR600RR höchste Sicherheit und Fahrspass. Mit einer Sitzhöhe von 820 mm und einem Gewicht von 193 kg bleibt sie auch für grössere Fahrer komfortabel, während der Preis von etwa 13.490 Euro ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Fahrendes Motorrad

Einen kleinen Augenblick bitte,
die technischen Daten werden geladen...

Die Helme des 1000PS Supersport Tests

Die HJC Helme im Superhelden-Design, die unsere Redakteure für den Supersport Motorrad Test trugen, sind nicht nur ein echter Hingucker, sondern auch technisch ausgereift. Die Modelle RPHA 1 und RPHA 12 bieten eine perfekte Kombination aus Sicherheit, Komfort und stilvollem Design. Der RPHA 1 ist besonders auf Aerodynamik und Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten ausgelegt und bietet durch seine Premium-Materialien exzellenten Schutz. Der RPHA 12 beeindruckt hingegen mit einem vielseitigen Einsatzbereich und einer hervorragenden Belüftung, die auch bei längeren Fahrten für angenehme Frische sorgt. Beide Helme sind mit markanten Superhelden-Grafiken verziert, was sie zu einem besonderen Highlight für alle Comic-Fans und Motorrad-Enthusiasten macht.

Weitere Infos findest du hier: HJC Helme.

Die Bekleidung des 1000PS Supersport Tests 2024

Unsere Redakteure haben bei diesem Supersport Motorrad Test nicht nur die auffälligen HJC Helme getragen, sondern waren auch in hochwertiger Motorradbekleidung von Segura gekleidet. Segura ist bekannt für ihre Kombination aus klassischem Design und erstklassiger Schutzfunktion. Die getesteten Outfits umfassten robuste Lederjacken, die durch ihre abriebfesten Eigenschaften und integrierte Protektoren an Schultern, Ellbogen und Rücken für höchste Sicherheit sorgen. Dazu kamen atmungsaktive und wetterfeste Hosen sowie Handschuhe, die optimalen Grip und Schutz bieten. Die Motorradbekleidung von Segura verbindet stilvolles Aussehen mit funktionalen Details, sodass unsere Redakteure nicht nur gut geschützt, sondern auch komfortabel und modisch unterwegs waren.

Weitere Infos findest du hier: Segura Motorradbekleidung.

Modisch und sicher mit der Bekleidung von HJC und Segura.
Modisch und sicher mit der Bekleidung von HJC und Segura.

Martin Bauer zur Honda CBR600RR

Die Honda CBR 600 RR ist ein Supersportmotorrad, das mit einem 599cc Vierzylindermotor hohe Drehzahlen und eine Spitzenleistung von über 120 PS erreicht, was es besonders sportlich macht, aber bei niedrigen Drehzahlen an Drehmoment und Leistung einbüsst. Die sportliche, aber nicht zu radikale Sitzposition und das voll einstellbare, eher weiche Fahrwerk bieten Stabilität und Agilität, sind jedoch für die Rennstrecke weniger ideal. Die präzise Schaltung mit Quickshifter- und Blipper-Funktion sowie die leistungsstarken Bremsen mit einem effektiven ABS-System überzeugen. Ein signifikanter Nachteil ist die Hitzeentwicklung des Auspuffs, die besonders bei langsamen Fahrten spürbar ist, und im Vergleich zur Konkurrenz fehlt es dem Motor an Punch bei niedrigen Drehzahlen aufgrund des geringeren Hubraums. Insgesamt ist die CBR 600 RR ein hervorragendes Sportmotorrad, das auf der Strasse viel Spass macht, aber einige Kompromisse erfordert.

Horvath zur Honda CBR600RR

Die Honda CBR600RR überzeugt mit einer ausgewogenen, sportlichen Sitzposition, die sowohl für Strassen- als auch Rennstreckenbetrieb geeignet ist. Der Motor zeigt klassische 600cc-Charakteristik, mit wenig Leistung im unteren Bereich, aber kräftigem Anzug ab 8500-9000 Umdrehungen. Das aktuelle Modell bietet einen gut funktionierenden Quickshifter für Up- und Downshifting sowie ein umfassendes Elektronikpaket. Ein Nachteil ist die starke Hitzeentwicklung durch den Under-Seat-Auspuff, die für den Fahrer spürbar ist. Fahrwerk und Bremsen sind sportlich abgestimmt und gut für den Landstrassenbetrieb geeignet, was die CBR600RR zu einer ausgewogenen und sportlichen Maschine macht.

Alessio zur Honda CBR600RR

Die Honda CBR600RR beeindruckt mit einem sehr straff eingestellten Fahrwerk, das besonders auf kurvigen Landstrassen viel Fahrspass bietet und ein präzises Fahrgefühl vermittelt, als würde man auf Schienen fahren. Der Underseat-Auspuff ist ästhetisch ansprechend, aber wichtiger ist die exzellente Bremsanlage, die sowohl vorne als auch hinten einfach dosierbar ist und maximales Feedback gibt. Das moderne Display und der gut funktionierende Quickshifter, der eine gewisse Eingabe erfordert, tragen ebenfalls zur positiven Erfahrung bei. Insgesamt überzeugt die CBR600RR durch ihre straffe Fahrwerksabstimmung, hervorragende Bremsen und den effektiven Quickshifter, was sie zu einem äusserst spassigen und präzisen Motorrad für sportliche Fahrten macht.

Amelie zur Honda CBR600RR

Die Honda CBR600RR ist ein hervorragendes Motorrad, besonders im Vergleich zur Fireblade, die für mich zu viel war. Die 600er bietet ausreichend Leistung und Fahrspass, ist sportlich, aber nicht zu aggressiv. Die Sitzposition ist angenehm und verursacht keine Beschwerden in Handgelenken oder Rücken, was sie zu einer echten "Spassbombe" macht. Die Bremsen sind zuverlässig und gut dosierbar, wenn auch nicht extrem aggressiv. Spiegel und Display sind gut sichtbar, und die Bedienelemente sind hochwertig, logisch und einfach zu bedienen. Das Handling ist ebenfalls positiv zu erwähnen, da das Motorrad nicht zu schwer oder klobig ist, wodurch es sich leicht um Kurven manövrieren lässt. Insgesamt war ich sehr zufrieden mit der Honda CBR600RR.

Einheitsbereifung: Der Bridgestone S23

Im Rahmen des Supersport Motorrad Tests wurde eine Einheitsbereifung verwendet: der Bridgestone S23. Dieser Reifen ist bekannt für seine ausgewogene Performance und Vielseitigkeit auf unterschiedlichen Fahrbahnen. Der Bridgestone S23 bietet zuverlässige Traktion und Stabilität, sowohl bei hohen Geschwindigkeiten als auch in Kurven. Seine Gummimischung und das Profildesign sind darauf ausgelegt, eine gleichmässige Abnutzung und eine gute Lebensdauer zu gewährleisten. Dadurch konnten die Redakteure die Motorräder unter verschiedenen Bedingungen sicher und kontrolliert fahren, was den Bridgestone S23 zu einer passenden Wahl für den Test machte.

Hier findest du weitere Infos: Bridgestone S23 Reifen.

Der Bridgestone S23 und die CBR600RR - ein Traumduo.
Der Bridgestone S23 und die CBR600RR - ein Traumduo.

Fazit: Positive Erfahrungen mit der Honda CBR600RR

Wir waren mehrere Tage mit der Honda CBR600RR unterwegs. Das ist unseren Testern positiv aufgefallen:

Fahrspass und Handling:

Das Fahrverhalten und der Fahrspass der CBR600RR werden durchweg gelobt. Hervorgehoben werden die Agilität, das präzise Fahrgefühl und die einfache Manövrierbarkeit.

Bremsen:

Die Bremsen werden als sehr positiv bewertet, mit einfacher Dosierbarkeit und gutem Feedback. Sie sind zuverlässig und bieten hohe Leistung.

Sitzposition:

Die Sitzposition wird als sportlich und angenehm beschrieben, ohne zu radikal zu sein. Sie verursacht keine Beschwerden und ist komfortabel für längere Fahrten.

Bedienung und Display:

Das moderne Display und die hochwertigen, logischen Bedienelemente werden hervorgehoben. Die Elemente sind gut sichtbar und einfach zu bedienen.

Quickshifter:

Der Quickshifter wird als präzise und zuverlässig beschrieben. Er funktioniert gut und trägt zu einem positiven Fahrerlebnis bei.

Negative Erfahrungen mit der Honda CBR600RR

Aber es gab auch Punkte, die uns nicht so gefielen. Das empfanden wir negativ an der Honda CBR600RR:

Hitzeentwicklung des Auspuffs:

Ein signifikanter Nachteil ist die Hitzeentwicklung durch den Underseat-Auspuff, die besonders bei langsamen Fahrten oder im Stadtverkehr stark spürbar ist. Dies kann zu Unbehagen führen, da die Hitze auf die Oberschenkel abstrahlt.

Leistung bei niedrigen Drehzahlen:

Es wird angemerkt, dass der Motor bei niedrigen Drehzahlen an Drehmoment und Leistung einbüsst. Im Vergleich zur Konkurrenz wie Kawasaki fehlt es der CBR600RR an Punch bei niedrigen Drehzahlen, was sie weniger alltagstauglich macht.

Fahrwerksabstimmung für die Rennstrecke:

Das weiche Fahrwerk, das auf der Strasse für Komfort sorgt, kann sich auf der Rennstrecke nachteilig auswirken. Bei harten Bremsmanövern und starker Belastung könnte das Fahrwerk an seine Grenzen stossen und bedarf möglicherweise Anpassungen für den sportlichen Einsatz auf der Rennstrecke.

Fazit: Honda CBR600RR 2024

Die Honda CBR600RR überzeugt als sportliches Motorrad mit beeindruckendem Fahrspass und präzisem Handling. Das gut eingestellte Fahrwerk, die leistungsstarken Bremsen und der zuverlässige Quickshifter sorgen für ein exzellentes Fahrerlebnis, besonders auf kurvigen Strassen. Die angenehme Sitzposition und das moderne Display tragen zusätzlich zum positiven Gesamteindruck bei. Allerdings gibt es auch einige Schwächen: Die Hitzeentwicklung des Underseat-Auspuffs kann im Stadtverkehr und bei langsamen Fahrten unangenehm werden, und die Leistung des Motors bei niedrigen Drehzahlen lässt zu wünschen übrig. Zudem kann das weiche Fahrwerk auf der Rennstrecke an seine Grenzen stossen. Insgesamt ist die CBR600RR ein hervorragendes Motorrad für sportliche Fahrer, die bereit sind, diese Kompromisse einzugehen.


  • Hervorragendes Fahrspass und präzises Handling
  • Leistungsstarke und gut dosierbare Bremsen
  • Zuverlässiger Quickshifter
  • Angenehme, sportliche Sitzposition
  • Modernes Display und hochwertige Bedienelemente
  • Starke Hitzeentwicklung des Underseat-Auspuffs bei langsamen Fahrten
  • Mangel an Drehmoment und Leistung bei niedrigen Drehzahlen
  • Weiches Fahrwerk kann auf der Rennstrecke nachteilig sein

Bericht vom 07.07.2024 | 9'743 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts