Erzbergrodeo 2015

Erzbergrodeo 2015

Grosser Rückblick auf das riesige Event

Der Erzbergrodeo-Leitspruch wurde bei der 21sten Auflage des weltweit einzigartigen Motorrad-Offroadsport-Events zur beinharten Realität. Unter hochsommerlichen Wetterbedingungen wurde am Steirischen Erzberg Geschichte geschrieben, erstmals wurden beim berüchtigten Red Bull Hare Scramble gleich 4 Sieger gekürt! Grosses Tennis auch hinter den Kulissen der Veranstaltung: mit gewaltigem Aufwand entsteht für 4 Tage im Jahr eine waschechte Kleinstadt am "Berg aus Eisen".

40.000 Besucher vor Ort, 1.500 Teilnehmer mit knapp 4.500 Begleitpersonen aus 38 Nationen, 250 internationale Medienvertreter, 800 Mann & Frau Crew, hunderte VIP-Gäste, 1 Berg - und 4 Tage wolkenloser Himmel mit Temperaturen jenseits der 30 Grad. Während in den letzten Jahren Regen, Regen und nochmals Regen (mit gelegentlichen Schneeschauern!) das Erzbergrodeo-Wetter dominierte, stand die 21ste Ausgabe des weltweit renommiertesten Xtreme-Enduros unter dem Motto "Hitze, Staub und Badewetter". Kein Grund für schlechte Laune also - weder für die Teilnehmer aus allen Kontinenten noch für die zig-tausenden Besucher oder die Erzbergrodeo Organisations- und Aufbau-Crew, die neben den Rennstrecken auch eine komplette Kleinstadt für knapp 6.000 Bewohner am "Berg aus Eisen" errichtete.

Für die Unterbringung der Fahrer und ihrer Begleitpersonen wurden 5 Fahrerlager aufgebaut, dazu kommt ein komplettes Verkehrsleitsystem für die Besucher inklusive Parkflächen und kostenlosem Shuttle Bus-Service, die Errichtung einer Stromversorgung für alle Bereiche, sanitäre Anlagen, ein ausgeklügeltes Abfallentsorgungskonzept und schliesslich der Aufbau der Erzbergrodeo-Arena, in der neben dem mächtigen Festzelt auch das Rennbüro, das Pressebüro, der VIP-Bereich und die Ausstellerbereiche für Partner und Sponsoren der Veranstaltung untergebracht sind. Entlang der Rennstrecke(n) wurden eigene Besucherbereiche errichtet - ebenso wie grossflächige Sperrzonen am gesamten Areal - die den Besuchern ein sicheres und actionreiches Erlebnis der Veranstaltung inmitten Europas grösstem Erz-Tagbaugebiet ermöglichten. Für die spektakulären TV-Bilder vom Erzbergrodeo sorgte das Red Bull Media House mit einer 150-köpfigen Crew, eigenen Übertragunswägen, einer Energy-Station mit Schnittplätzen und modernstem (Kamera)Equipment vor Ort.

Für die Sicherheit der Bewohner und Besucher der "Kleinstadt am Berg aus Eisen" sorgten mehrere hundert Einsatzkräfte von Rettung, Bergrettung, Feuerwehr und Exekutive. Zusätzliche Security-Dienste waren rund um die Uhr im Einsatz um sowohl den Ablauf der Besucherströme als auch das nächtliche Partyleben während der Veranstaltung in geordnete Bahnen zu leiten. Entlang der Rennstrecken wurden hunderte Streckenposten und Tourguides postiert und garantierten auch hier ein Höchstmass an Sicherheit.

Organisationsleiter Mark Schilling beschreibt die Herausforderungen hinter den Erzbergrodeo-Kulissen: "Die organisatorischen Vorbereitungen für die Veranstaltung dauern weit mehr als 1 Jahr, wir arbeiten seit Monaten bereits parallel am Erzbergrodeo 2016. Die monatelange Planung muss dann vor Ort innerhalb weniger Tage umgesetzt werden, da die Auf- und Abbauzeiten streng begrenzt sind. Ein derartiges Grossevent in einem aktiven Bergbaugebiet (wo 360 Tage im Jahr abgebaut wird, Anm. d. Red.) zu veranstalten, ist vielleicht die grösste Herausforderung. Unsere Crew muss in allen Bereichen ungemein effizient und vor allem Hand in Hand mit anderen Abteilungen zusammenarbeiten, um die Infrastruktur für die zig-tausenden Besucher in Bestzeit auf den Berg zu stellen. Die optimalen Wetterbedingungen haben uns da heuer sehr geholfen.", sagt Schilling.

Hochkarätige Action und spannende Rennbewerbe an 4 Tagen

4 Tage Vollgas und Non-Stop Action. Wer das Erzbergrodeo bereits Live vor Ort miterlebt hat, weiss das es sich hier um keine leeren Worte handelt. Bereits der Auftakt am Donnerstag, das Kärcher Rocket Ride Steilhangrennen, bot mit 300 Startern und einer auf 4 Steilhänge verlängerten Strecke massive Action. Nach 2 Qualifikationsläufen standen die 48 schnellsten Steilhangpiloten fest, die Abends im Superfinale in den Fight um den ersten Felspokal des Erzbergrodeo 2015 gingen. Das spannende Finale mit Fahrern aus 10 Nationen fesselte tausende Zuseher entlang des spektakulären, 4-teiligen Steilhanges: erstmalig wurde bereits direkt beim Erzberg-See gestartet und die Strecke somit deutlich selektiver gestaltet.

Am Ende des ersten Veranstaltungstages holte sich der Österreicher Ossi Reisinger auf Husqvarna die hart erkämpfte Kärcher Rocket Ride Krone vor dem erst 17-jährigen Erzberg-Rookie Brad Williams (UK, Husqvarna) und Freestyle-MX Ikone Jimmy Verburgh (BEL/KTM)! Reisingers zweiter Rocket Ride Felspokal war auch sein emotionalster Sieg am Erzberg: der sympathische Oberösterreicher hatte vor einem Jahr einen schweren Autounfall und bestritt sein erstes Rennen nach der Verletzungspause.

Am Freitag und Samstag stand der "Eiserne Gigant" dann voll und ganz im Zeichen des herzhaften Gasgebens. Beim legendären Generali Iron Road Prolog gingen 1.500 Fahrer aus 38 Nationen auf die 13 Kilometer lange und bis zu 15 Meter breite Schotterstrecke Richtung Erzberg-Gipfel. Die Besonderheit beim Generali Iron Road Prolog: ambitionierte Amateurfahrer aus allen Kontinenten gehen im selben Rennen über dieselbe Rennstrecke wie die Weltelite des Sports! Die Topfahrer wurden bereits bei der Auftakt-Pressekonferenz am Donnerstag vorgestellt und liessen keinen Zweifel über maximale Spannung aufkommen: Jonny Walker (UK, KTM), Graham Jarvis (UK/Husqvarna), Andreas Lettenbichler (GER/KTM), Alfredo Gomez (ESP/Husqvarna), Wade Young (RSA/KTM), Ben und Dan Hemingway (UK/Beta), Mario Roman Serrano (ESP/KTM), Joakim Ljunggren (SWE/KTM) und Lars Enöckl (AUT/KTM). Wieder zurück auf "seinem" Berg: KTM-Werksprofi Taddy Blazusiak (POL), der das Red Bull Hare Scramble 5mal in Folge gewann und nach 3-jähriger Pause zurück im Xtreme Enduro Sport ist.

Der erste Generali Iron Road Prolog Renntag brachte den hochspannenden Kampf um die Top-Platzierungen. Die Spitzenfahrer liessen erwartungsgemäss nichts anbrennen und lieferten spektakuläre Drifte und High-Speed Wheelies auf der selektiven Prologstrecke. Dank Startintervallen von 20 bis 30 Sekunden zwischen den Teilnehmern konnte sich der gröbste Staub zwar legen, trotzdem waren die Sichtbedingungen etwas eingeschränkt. Der Brite Jonny Walker nutzte als Red Bull Hare Scramble Vorjahressieger seine Startnummer 1 in beeindruckender Manier: satte 5 Sekunden Vorsprung auf Prolog-Vorjahressieger Ossi Reisinger (AUT/Husqvarna) und Taddy Blazusiak, die nur wenige Hundertstelsekunden auseinander lagen. Die weiteren Top-Favoriten des Erzbergrodeo 2015 qualifizierten sich ebenfalls allesamt unter den Top-50 - und somit für die heiss begehrte erste Startreihe des Red Bull Hare Scramble!

Österreichs erfolgreichster Xtreme Enduro Pilot Lars Enöckl (KTM) zeigte mit einem hervorragenden 4ten Platz erneut, dass der 25-jährige Niederösterreicher zu Recht zur Weltspitze zählt. Am Ende des ersten Prologtages platzierten sich Fahrer aus 14 Nationen unter den Top-50, darunter ganze 17 Österreicher - ein deutliches Aufzeigen der talentierten heimischen Offroadszene! Mit dabei auch ein ganz spezieller Erzbergrodeo-Rookie: Freestyle-MX Ikone und Weltrekord-Inhaber Robbie Maddison (AUS/KTM) krönte seinen ersten Erzberg-Besuch mit einer spektakulären Prologfahrt. Trotz Sturz knapp vor dem Ziel platzierte sich der Australier mit etwas mehr als 1 Minute Rückstand als 45ster - und fasste abends im Erzbergrodeo Festzelt sogar eine Teilnahme beim Red Bull Hare Scramble ins Auge: "Ich hätte nie gedacht, dass ich es in die erste Startreihe schaffe. Wenn das auch morgen so bleibt, reizt mich das Rennen am Sonntag schon sehr!", verlautbarte der sympathische Motorrad-Stuntprofi.

Der zweite Renntag bot den tausenden Zusehern nicht nur wettermässig ein ähnliches Bild wie der Vortag: unter blitzblauem Himmel ging das Teilnehmerfeld zum zweiten Mal auf die staubige Prologstrecke. Erfahrungsgemäss sind am zweiten Prologtag drastische Verbesserungen im Klassement auf der bereits stark hergenommenen Schotterstrecke kaum möglich, daher verzichteten einige der Spitzenfahrer auf ihren zweiten Versuch. Reisinger, Blazusiak, Enöckl, Joakim Ljunggren, Graham Jarvis, Mario Roman Serrano, Dieter Rudolf, Philipp Scholz… sie alle blieben im Paddock und begannen mit der Vorbereitung auf das Red Bull Hare Scramble. Robbie Maddison verzichtete nach einem ausgiebigen "Testabend" im Erzbergrodeo-Festzelt ebenfalls auf seinen zweiten Prologlauf - was sich allerdings als weniger gute Idee herausstellte. Maddison fiel vom 45sten auf den 53sten Platz zurück und verlor somit seinen sicher geglaubten Startplatz in der heiss begehrten ersten Red Bull Hare Scramble Startreihe. Während KTM Factory Youngster Jonny Walker mit einem Sicherheitslauf kein allzu grosses Risiko nahm, holte sich ein anderer Österreicher den Tagessieg mit einer gewaltigen Prologfahrt: der Tiroler Rudi Pöschl (Husqvarna) verbesserte seine Vortages-Laufzeit um mehr als 3 Sekunden und fuhr damit auf den hervorragenden 7ten Gesamtrang!

Jonny Walker holte sich ungefährdet seinen ersten Generali Iron Road Prolog Gesamtsieg vor Ossi Reisinger und Taddy Blazusiak. Insgesamt war der Generali Iron Road Prolog 2015 ein echtes Highlight der 21sten Erzbergrodeo-Ausgabe. Teilnehmer aus 38 Nationen liessen den "Berg aus Eisen" bei nahezu perfekten Wetterbedingungen erbeben, während der aufsteigende Staub der Strecke ein beeindruckendes Bild für die tausenden Zuseher bot.

Red Bull Hare Scramble 2015: das Erzbergrodeo-Highlight wird zum einzigartigen Ereignis

Bereits im Vorfeld der 21sten Erzbergrodeo-Ausgabe sickerten erste Gerüchte über die neue Streckenführung des ohnehin schon berüchtigten Red Bull Hare Scramble durch - und liessen wenig Zweifel darüber offen, dass das Erzbergrodeo-Highlight auch 2015 zur extremen Herausforderung für die Besten der Besten werden würde. Die knapp über 35 Kilometer lange Strecke erstreckte sich über den gesamten Erzberg und servierte neben den legendären Steilauffahrten unmittelbar nach dem Start auch alle Klassiker: Wasserleitung, Badewanne, Zumpferlwald, Machine, Elevator, Carl's Dinner und Dynamite. Ein kerniges Menü, dass ambitionierten Endurofahrern ein Potpourri aus endlosen Steilhängen, respekteinflössenden Abfahrten, selektiven Waldpassagen und jeder Menge kräfteraubenden Felspassagen servierte. Nur die schnellsten 500 Prologteilnehmer qualifizieren sich für das härteste Single Day Race der Motorrad-Offroadszene, wobei am letzten Erzbergrodeo Renntag vor allem ausgefeilte Fahrtechnik und maximale körperliche und mentale Kondition die erste Geige spielen.

Schon die Aufstellung der 500 Fahrer in 10 Startreihen zu je 50 Teilnehmern gehört zu den besonderen Momenten im Endurosport, im Red Bull Hare Scramble Startkessel kannst Du Adrenalin, Aufregung und auch Angst deutlich spüren. Zur Auflockerung spendierte Erzbergrodeo-Mastermind Karl Katoch seinen Gladiatoren heuer noch eine spektakuläre Red Bull Airshow mit Hannes Arch, der für Besucher und Teilnehmer atemberaubende Flugmanöver über dem Startareal zeigte und den Teilnehmern per Funk viel Glück fürs Rennen wünschte.

Unmittelbar nach dem Red Bull Hare Scramble Start um Punkt 12:00 Uhr Mittags kam es zur ersten Überraschung: Top-Favorit Taddy Blazusiak (POL/KTM) crashte sich bereits auf der ersten Auffahrt aus dem Rennen! Eine massive Enttäuschung für den 5-fachen Sieger, der sich nur allzu gerne dem Infight mit Walker, Jarvis & Co. gestellt hätte. Während Blazusiak unverletzt aber schwer geknickt die Szene verliess, flog Vorjahressieger Jonny Walker (UK, KTM) erneut vorne weg - gefolgt von Graham Jarvis (UK, Husqvarna), Mario Roman Serrano (ESP/KTM), Joakim Ljunggren (SWE/KTM), Andreas Lettenbichler (GER/KTM), Alfredo Gomez (ESP/Husqvarna), Wade Young (RSA/KTM) und Lars Enöckl (AUT/KTM). Mit Beginn der No-Help Zone bei Checkpoint 8 (von 23) konnte Walker bereits 5 Minuten Vorsprung auf seine Verfolger herausfahren, doch im heuer schwer verschärften Abschnitt "Carl's Dinner" (CP15) wendete sich das Bild. Die extrem selektive Felspassage wurde um ein Drittel verlängert und forderte bei Temperaturen jenseits der 30 Grad schweren Tribut von den Fahrern. Während Jonny Walker im Vorjahr als Führender 9 Minuten für die Bewältigung dieses Streckenteils benötigte, verbrachte der Brite heuer satte 36 Minuten in der Felshölle! Graham Jarvis geigte im vielleicht schwierigsten Erzbergrodeo-Abschnitt mächtig auf und reduzierte seinen Rückstand auf Walker auf knappe 30 Sekunden, gefolgt von Teamkollegen Alfredo Gomez. Bei Checkpoint 17 dann der Führungswechsel, Jarvis und Gomez übernahmen die Spitze während Walker mit thermischen Problemen an seiner KTM kämpfte. Bei der Einfahrt zum schliesslich rennentscheidenden Streckenabschnitt "Downtown" hatten die beiden Husqvarna Werkspiloten bereits satte 10 Minuten Vorsprung auf Walker.

Was sich danach im schattigen Waldstück "Downtown" abspielte, veränderte nicht nur den bisherigen Rennverlauf - sondern öffnete tausenden Fans vor Ort und vor den Bildschirmen eine neue Perspektive auf den Xtreme Enduro Sport und seine Akteure. Ein steil ansteigender Single Trail durch ein malerisches Wäldchen: im Normalfall der Traum jedes ambitionierten Endurosportlers, im Falle des Red Bull Hare Scramble 2015 eine unfahrbare Sektion. Der feuchte, steinige Untergrund sorgte in Verbindung mit den hohen Temperaturen und dem Erschöpfungsgrad der Fahrer für ein bisher unerreichtes Drama. Gomez und Jarvis bemerkten bald, dass ohne gegenseitige Hilfe kein Weiterkommen möglich sein würde und zogen, schoben und hievten ihre Motorräder durch den ersten Teil der Sektion. Innerhalb der nächsten halben Stunde gesellten sich auch Jonny Walker, Andreas Lettenbichler und Wade Young zur Gruppe - und packten ebenfalls tatkräftig mit an!

Die Szenerie war ebenso unglaublich wie berührend: Werksfahrer und Konkurrenten aus unterschiedlichen Lagern besonnen sich auf den ursprünglichen Enduro-Teamgedanken und zogen sich mit unbändiger Willensstärke und letzter Kraft durch die scheinbar ausweglose Situation. Schliesslich schafften die fünf Ausnahmeathleten unter den Anfeuerungsrufen von Streckenposten und Fotografen den Ausstieg aus der "grünen Hölle" - und überraschten die gebannten Zuseher erneut: Walker, Jarvis, Lettenbichler, Gomez und Young schlossen einen Nichtangriffspakt und fuhren gemeinsam durch die letzten Checkpoints ins Ziel. "Da wir gemeinsam schleppen mussten, wollten wir auch gemeinsam siegen.", sagt Andreas Lettenbichler später im Interview. Das Red Bull Hare Scramble hatte somit zum ersten Mal in seiner 21-jährigen Geschichte ein Podium mit 4 würdigen Siegern, die das Rennen zum weltweit einzigartigen Ereignis machten.

Einen emotionaleren Zieleinlauf hat das Erzbergrodeo wohl noch nie erlebt, insbesondere weil Karl Katoch schlussendlich Wade Young noch vor dem Zielbogen die Disqualifikation aussprechen musste - der 19-jährige Südafrikaner mit dem Löwenherz hatte Checkpoint 18 verpasst! Mario Roman Serrano gehört hier noch besondere Anerkennung: der 25-jährige Madrilene bewältigte einen Grossteil der Downtown-Sektion komplett alleine und krönte seine noch junge Karriere mit einer weiteren Zielankunft beim Red Bull Hare Scramble.

Erzbergrodeo-Veranstalter Karl Katoch zum Streckenverlauf 2015: "Es ist für den Streckenbau immer schon eine Gratwanderung gewesen, die Red Bull Hare Scramble Strecke als weltweit wichtigstes Xtreme-Enduro auf höchstem Niveau sowohl flüssig als auch selektiv zu gestalten. Du kannst mit wenigen Handgriffen ein ganzes Rennen stoppen oder aber auch das (sehr hohe) Fahrtechnik-Niveau der Teilnehmer unterschätzen. 2015 hat der Erzbergrodeo Streckenbau mit dieser Anforderung an die Top-Fahrer das Fahrer-Potential überschätzt. Wir haben mit der 21sten Ausgabe ungewollt Geschichte geschrieben, aber auch gelernt dass es Grenzen gibt die wir nicht überschreiten dürfen um den Xtreme Enduro Sport wertvoll zu erhalten! Ich möchte allen Teilnehmern dafür danken, dass sie sich dieser enormen Herausforderung gestellt haben - und besonders den Finishern meinen vollen Respekt für ihre herausragende Leistung aussprechen. Ich hoffe aber auch, dass sowohl wir als auch alle anderen Veranstalter die Track-Vorgaben erkannt haben, um Xtreme Enduro Veranstaltungen weiterhin sportlich wertvoll zu gestalten und in Zukunft weiter erhalten zu können!", sagt Katoch nach dem Rennen.

Motorsport-Legende und Wings for Life Gründer Heinz Kinigadner zieht sein Resümee: "Das Erzbergrodeo hat wieder einmal bewiesen, dass es weltweit einzigartig ist. Eine ungemein harte sportliche Herausforderung mit einem gewaltigen, Woodstock-artigen Festivalcharakter. Mich wundert's nicht, dass so viele Nationen am Start sind - beim Erzbergrodeo musst Du als gestandener Offroadfahrer zumindest einmal im Leben dabei sein. Das Red Bull Hare Scramble 2015 nötigt sogar mir Respekt ab, und erst Recht die Leistung und der Teamgeist der Finnischer. Vier Sieger - so etwas passiert zu Recht nur beim Erzbergrodeo!", meinte Kinigadner begeistert.

Österreichische Endurofahrer mit starkem Auftritt - Dieter Rudolf (KTM) etabliert sich in der Weltelite

Die heimische Motorrad-Offroadszene konnte beim Erzbergrodeo XXI wieder einmal gross aufzeigen. Mit Podiumsplätzen durch Ossi Reisinger beim Kärcher Rocket Ride und dem Generali Iron Road Prolog, der Prolog-Tagesbestzeit von Rudi Pöschl und natürlich mit dem starken Abschneiden der Österreicher beim Red Bull Hare Scramble. Insgesamt platzierten sich 30 Österreicher unter den Top-100 des Red Bull Hare Scramble, und das bei den definitiv schwierigsten Bedingungen aller Zeiten!

Dieter Rudolf (KTM) erreichte als bester Österreicher den hervorragenden 15 Gesamtrang, nachdem er im Generali Iron Road Prolog bereits als 22ster mitten unter die internationale Elite des Sports gefahren war. Eine Top-Leistung des 25-jährigen Privatfahrers aus Niederösterreich, der bereits im Vorjahr mit seiner Red Bull Hare Scramble Zielankunft auf einer KTM Freeride für Aufsehen sorgte und sich somit endgültig in der internationalen Xtreme-Enduroszene etabliert hat. Lars Enöckl (AUT/KTM) musste nach seiner bemerkenswerten Prolog-Leistung wegen Missachtung der Helmpflicht während des Red Bull Hare Scramble disqualifiziert werden, ein harter Schlag für den talentierten Lunzer.

Erzbergrodeo-Partner 2015: bewährte Zusammenarbeit mit starker Performance

Als weltweit einzigartiges Motorrad-Offroadsportevent vertraut das Erzbergrodeo auf die erfolgreiche und langjährige Zusammenarbeit mit namhaften Partnern und Sponsoren. Die seit Gründung der Veranstaltung bestehende Kooperation mit RED BULL und KTM ermöglicht unter anderem die spektakuläre Live-Übertragung des Red Bull Hare Scramble bei ServusTV und Red Bull TV, während die jahrelange Partnerschaft mit der GENERALI den Iron Road Prolog erneut zum Highlight machte. MITAS und ATLAS COPCO ermöglichten ein optimales Reifenservice für die Teilnehmer, KÄRGER bot mit der Patronanz des Rocket Ride spektakuläre Action und mit dem kostenlosen Kärcher Bike-Wash tolles Service für die Erzbergrodeo-Fahrer, während JEEP die VIP-Betreuung des Events mit geländegängigen Fahrzeugen ausstattete und mit der JEEP Academy für actionreiche Erfahrungen am Berg aus Eisen sorgte. Mit dem ING-DiBa Info-Service wurden heuer zig-tausende Besucher optimal über die Top-Spots der Veranstaltung informiert und die Training Zone powered by 24MX wurde von den Teilnehmern freudigst begrüsst und ausgiebig genutzt. DAINESE und AGV präsentierten als Official Safety Partner des Erzbergrodeos den Besuchern innovative Motorrad-Schutzbekleidung und hochwertige Offroad-Helme, während GenXtreme für die Ausstattung der Erzbergrodeo-Crew mit robuster Workwear sorgte. ARCTIC CAT unterstützte die Veranstaltung mit den extrem geländegängigen Side-by-Sides und ATVs des renommierten Herstellers von Allrad-Fahrzeugen und sorgte im Press/Media- und VIP-Service für den Transport der Gäste zu den spektakulärsten Streckenteilen. GoPRO präsentierte als Marktführer bei POV-Kameras das umfangreiche Sortiment an Helmkameras und Zubehör in der Erzbergrodeo-Arena, und gab Tipps zur richtigen Handhabung. Für die kleinsten Erzbergrodeo-Besucher bot sich die Gelegenheit, beim etrial Kids Scramble erste Erfahrungen mit dem Offroadsport auf elektrobetriebenen Kinder-Trialmotorrädern zu sammeln.

Medienreichweite 2015 besonders gross

Die spektakuläre Live-Übertragung des Red Bull Hare Scramble 2015 bei ServusTV und auf Red Bull TV wurde nicht zuletzt durch den spannenden Rennverlauf zum weltweiten Erfolg. Die 150-köpfige Red Bull Media House TV-Crew brachte die atemberaubende Rennaction mit 20 Live-Kameras, 20.000 Meter Glasfaserkabel, Phantom Superzeitlupenkameras, einer Helikopter-Kamera, etlichen POV-(Helm)Kameras und erfahrenen Moderatoren-Teams wie z.B. Robbie Maddison und Ex Formel-1 Superstar Mark Webber auf Bildschirme und Mobilgeräte in aller Welt. Zusätzlich berichtete das amerikanische TV-Network NBC in über 110 Millionen US-Haushalte, während der ORF ebenso Beiträge über das Erzbergrodeo ausstrahlte wie ATV und mehrere europäische Fernsehstationen. Der Radiosender ANTENNE STEIERMARK war vier Tage vor Ort und informierte seine Hörer laufend über das actionreiche Geschehen am Berg aus Eisen. Auch die weltweite Print-Berichterstattung erreichte 2015 einen neuen Höchstwert - Medien aus Japan, Korea, Australien, Russland und ganz Europa erlebten das Erzbergrodeo vor Ort. Über die hauseigene Internet-Medienplatform motorradreporter.com wurden während der Veranstaltung 1,4 Millionen Personen erreicht, der täglichen Erzbergrodeo Insider-Berichterstattung auf facebook und Zwitter folgten mehr als 140.000 Fans.

Gebrauchte Hardenduros

Erzberg 2015 - alle Storys - alle Fotos

Autor

Bericht vom 18.06.2015 | 6'573 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe deine Motorrad Occasion im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Enduro Motorrad Occasionen

Weitere Enduro Motorrad Occasionen
Weitere Neuheiten