Bosnia Rally Erfahrungen

Mit der Tenere 700 1.500 km im Gelände

Und wieder hat uns Bosnien verzaubert. Die intensiven Erfahrungen im Laufe der Bosnia Rally 2022 haben bleibende Eindrücke hinterlassen. Hier die Erfahrungen aus dem Sattel.

Nach den schönen Erlebnissen im Jahr 2021 stand 2022 natürlich ein erneuter Antritt am Programm. Die Bosnia Rally ist kein Rennen sondern ein gut organisiertes Rally-Event ohne Zeitmessungen. Gefahren wird an 5 Tagen, optional steht ein zusätzlicher Ausbildungstag einen Tag vor der Rally zur Verfügung. Die Tagesetappen waren auch dieses Jahr wieder zwischen 200 und 350 km lang. Wobei je nach Tagesetappe zwischen 75 und 90% im Gelände zu absolvieren sind.

Keine Gnade für die Tenere - Voll auf die Hardenduro Linie

Schwierige Passagen können mit sogenannten Light-Tracks umfahren werden. Diese Option wird Fahrern von Reiseenduros oder eher unerfahrenen Piloten ans Herz gelegt. Meine Kollegen und ich: Robert Rubin (Conti Motorradreifen) und Alex Pauer (Zweiradprofi Wien) verzichteten auf diese Möglichkeit. Wir drei setzten auf die Yamaha Tenere 700. Mit ihr waren sämtliche Passagen der Rally kein Problem und das Motorrad war goldrichtig für das Gelände dimensioniert.

Alex Pauer und Robert Rubin
Leiwande Truppe! Meine Teamkollegen Robert Rubin und Alex Pauer waren ebenfalls auf Tenere 700 unterwegs.

Bosnia Rally 2022 - Welche Motorräder waren am Start?

Das Starterfeld war auch 2022 sehr bunt gemischt. Gesichtet wurden einige Klassiker von BMW aber auch eine Cagiva Elefant. Zahlreiche Teneres waren mit am Start und natürlich sehr viele Motorrräder auf Basis von 690er oder 701er Modellen von KTM / Husqvarna. Einige Piloten waren auch mit sehr professionellen Rallyumbauten auf Hard-Enduro Basis mit am Start. Doch auch kleinere und leichtere Motorräder wie eine Honda CRF300 wurden gesichtet. Unterwegs waren auch Triumph Tiger, einige BMW R 1250 GS und auch eine Ducati Scrambler Desertsled tummelte sich auf den wunderbaren Tracks.

Dakar Spirit mit der Roadbook Navigation

Die Rally kann sowohl mit GPS-Navigation als auch mit Roadbook Navigation bezwungen werden. Für mich persönlich wäre das mit dem GPS insgesamt etwas zu leicht. Ich bin eher langsam unterwegs und bevorzuge Herausforderungen. Mit dem Roadbook wird die gesamte Rally zu einer Art Schnitzeljagd und ich konnte auch diesmal wieder Dakar-Spirit in einer zugänglichen Umgebung inhalieren. Die Roadbook Navigation erfordert mehr Konzentration und hat während der Fahrt mehr Aufgaben parat. Auf der anderen Seite bietet das Roadbook jedoch auch mehr Informationen und ist für mich persönlich die sicherere Art der Navigation. Doch natürlich ist das auch Geschmackssache.

Rasch ausgebucht: Bosniarally 2022

Bei der Streckenführung machte Veranstalter Stefan Rosner einen sauberen Job. Der erfahrene Kollege liebt den Rallysport und kennt Bosnien mittlerweile sehr gut. Er schaffte es auch 2022 wieder abwechslungsreiche Strecken für die mehr als 300 Teilnehmer aufzustellen. Diese Aufgabe wird jedoch immer anspruchsvoller. Denn auch in Bosnien-Herzegowina werden Jahr für Jahr Schotterpässe asphaltiert. Zusätzlich dazu sind Landminien in Bosnien immer noch ein tragisches Thema. Insofern ist die Bosniarally eine seltene Gelegenheit das Land sicher und professionell vorbereitet zu bereisen. Diese Option ist natürlich sehr begehrt und die Startplätze waren rasch vergeben.

Viele Erlebnisse und viele Abenteuer

Draussen auf der Strecke erlebten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr unterschiedliche Abenteuer. Es gab einige Verletzungen. Da waren die Kollegen mit ihren gebrochenen Knochen natürlich heilfroh, dass es eine rasch verfügbare Erstversorgung durch die Event-Mediziner gab. Viel Teamspirit war bei platten Reifen gefragt. Ich persönlich hab meine Teamkollegen hier natürlich perfekt gewählt. Mit im Team war ein erfahrener Enduropilot aus der Reifenindustrie (Robert Rubin) sowie der Fachhändler Alex Pauer aus Wien. Ich selbst hatte diesmal leider auch 2 platte Reifen. Vermutlich hat hier das Karma zugeschlagen. Denn ich bin ja offen gesagt der Meinung, dass ein platter Reifen meistens auch ein Fahrfehler oder zumindest ein Fehler in der Materialplanung ist. Denn viele Piloten fahren mit zu niedrigen Reifendrücken und sind auf der Strecke öfters Passagier und weniger Pilot. Doch ich durfte knallhart erleben, dass man sich auch mit grosser Sorgfalt einen grossen Nagel einfahren kann und dann ist gute Vorbereitung und Erfahrung gefragt. Beim ersten Wechsel hielt ich meine Hände mit der Strategie gscheid reden, deppert anstellen noch sauber. Doch beim zweiten Wechsel gab mir Robert eine perfekte Einschulung und ich fand tatsächlich Gefallen an dem Thema. Mit der richtigen Technik geht es leichter als erwartet. Auf Instagram hab ich während der Rallye von meinen Erlebnissen berichtet.

Reifenwechsel Tenere 700
Alles eine Frage der Technik. Robert Robin stand als Lehrmeister bereit und schon 20 Minuten später stand die Tenere 700 mit prall gefülltem Pneu wieder auf der Strecke.

Endurofahren in Bosnien

Fahrtechnisch wurde die Rally etwas leichter als im Jahr 2022. Die langen und zähen Auffahrten aus 2021 wurden diesmal zu Abfahrten. Erstaunlicherweise wurden sie dadurch landschaftlich reizvolle Passagen ohne grossen Schweissfaktor. Landschaftlich war die Rally auch diesmal wieder ein Genuss. Insgesamt muss man sagen, dass dieses Event insgesamt die intensivsten landschaftlichen Erlebnisse bei einer erträglichen Anreisezeit bietet. Natürlich ist die Tiefe und Weite der Gegend in den Fotos schwer zu präsentieren. Was auf den Fotos nur nach einem grossen grünen Flecken aussieht ist in der Praxis eine beeindruckende grüne Weide welche wir mit den Enduros befahren. Und irgendwie wird einem hier besonders warm ums Herz, wenn die Ausblicke weit und das Abenteuer schier grenzenlos ist.

Insgesamt haben wir es 2022 auch mit dem Wetter gut erwischt. Die gefürchtete fast 400 km lange Etappe nach Mostar war dieses Jahr deutlich zugänglicher als sonst. Denn es war etwas bewölkt und es hatte bloss 33 Grad. Zusätzlich dazu regnete es Abends immer wieder mal und so war die Belastung durch Staub geringer als sonst.

Mit der Tenere 700 bei der Bosnia Rally

An der Tenere 700 schätzte ich auch diesmal wieder die Zuverlässigkeit und die gute Kombination aus Fahrkomfort und Geländetauglichkeit. Für mich ist sie immer noch der beste Kompromiss und die beste Wahl für diese Rally. Immer wieder habe ich darüber nachgedacht eine sportliche 450er Rallymaschine aufzubauen. Doch diese wäre mir insgesamt zu hart und zu fordernd. Die Africatwin auf der anderen Seite wäre noch komfortabler ist aber dann doch nochmal schwerer als die Tenere. Technische Probleme beschränkten sich auch 2022 wieder auf jene Themen wo Zubehör verbaut war :-). Ich verlor einen Schrauben vom Motorschutzbügel und der Kennzeichenträger wurde zu Tode vibriert. Die Wartungsarbeiten beschränkten sich auf Luftfilter-Reinigung und Kontrolle der Schraubverbindungen.

Grundsätzlich ist es möglich die Rally ohne Umbauten an der Tenere 700 zu absolvieren. Aber ich persönlich bin einfach ein Technikfreak und liebe es das Motorrad technisch voran zu bringen. Hier ein Überblick über meine Umbauten und Veränderungen.

Umbau Yamaha Tenere 700 für Bosniarally

Endurofahren in Bosnien
Traumhaftes Panorama für die 1000PS Tenere 700 in Bosnien

Erfahrungen Ausrüstung Bosniarally 2022

  • Die Motorschutzplatte von Hepco & Becker ist hart im Nehmen. Sie hat zahllose Steinschläge inhaliert. Sowohl die Halterung als auch die Platte sind jedoch immer noch in Ordnung.
  • Das MOTOREX Adventure Kettenspray ist ein toller Kompromiss für die langen Etappen. Auf der einen Seite sind doch viele schnelle Asphaltpassagen mit dabei. Doch natürlich muss das Kettenspray mit Staub und Dreck klarkommen. Ein reines Offroad-Kettenspray wäre bei dem hohen Tempo und den langen Distanzen schnell von der Kette. Ein tolles und praxistaugliches Produkt.
  • MITAS E-09 - Eigentlich war der MITAS E12 / E13 für mich 2021 eine sehr gute Wahl. Doch auf den Asphalt-Passagen war mir der Pneu etwas zu ungemütlich und auch beim Tempo auf Asphalt war ich zu sehr eingeschränkt. Der E-09 war vor allem beim Vorderreifen vorne mehr für gemischten Einsatz Strasse / Offroad ausgelegt. Somit war der E-09 der schlechtere Reifen im Gelände jedoch der bessere Reifen auf der Strasse und insgesamt auch der bessere Kompromiss. Allerdings muss ich gestehen, dass ich als eiserne Reserve (für starke Regenfälle) einen radikalen E-07 Hinterreifen auf einer zweiten Felge mit am Start hatte. Als Praxistipp für "normale" Teilnehmer ohne zweiten Felgensatz würde ich den E-12/E-13 von MITAS empfehlen. Wer auf Achse anreist sollte jedoch eher zum E-09 greifen.
  • SENA 50C / 50R - Wir kommunizierten im Team mit SENA Mesh 2.0 Systemen. Damit klappte das Pairing spielerisch und die Qualität war grossartig. Das Kommunikationssystem ermöglichte uns problemlose Kommunikation währen der gesamten Etappe. Über Nacht haben wir die Systeme aufgeladen. Das 50 C hat eine integrierte Kamera - sämtliche Onboardfotos wurden mit dem SENA 50 C geschossen. Die Qualität der Bilder kommt nicht an die aktuelle Hero 10 von GoPro ran. Doch als zusätzliches Feature ist die Kamera schwer in Ordnung und es war insgesamt für uns die beste und unkomplizierteste Lösung. Die Systeme waren robust genug und haben den harten Rallyeinsatz komplett problemlos überstanden. Der Einbau in Motocrosshelme ist etwas mühsam. Denn bei den MX-Helmen gibt es keine dafür vorgesehenen Ausbuchtungen für die Lautsprecher.
  • Die IXS Klamotten waren luftig, leicht und boten tollen Bewegungskomfort.

Das Event - Die Bosnia Rally 2022

Gleich vorweg: Die Bosnia Rally ist kein Rennen. Die Veranstaltung ist eine durchaus sportliche Herausforderung. Der Veranstalter Stefan Rosner versucht einen guten Kompromiss aus Herausforderung und Abenteuer ohne Racingstress hinzukriegen. Als Teilnehmer profitiert man von einer zentralen Organisation. Dort kümmert man sich um die Streckenführung und die medizinische Notfallversorung. Es gibt keine Zeitnehmung. Das Event war auch 2022 sehr schnell ausverkauft und ist sehr erfolgreich. Als Basislager dient ein Skiresort in Kupres in der nordwestlichen Herzegowina. Von Kupres ausgehend werden die Tagesetappen sternförmig absolviert. Grundsätzlich kann man auf der Rally mit Roadbook navigieren. Das ist wahnsinnig spannend und für den Veranstalter auch sehr aufwendig. Ich persönlich nutze diese Gelegenheit sehr gerne. Das ist eine der seltenen Möglichkeiten um echten Dakar-Spirit live zu erleben. Der Veranstalter stellt jedoch auch die GPS Tracks zur Verfügung. Schwere Streckenabschnitte können mit Lite-Tracks umfahren werden. Diese Lite-Tracks werden hauptsächlich für Reiseenduristen genutzt. Im Jahr 2021 und auch im Jahr 2022 konnte ich mit der Tenere 700 die Hardenduro-Strecke durchgängig absolvieren.

Bosniarally Roadbooks
Am Abend werden die Roadbook Papierrollen für den folgenden Tag ausgegeben.

Bericht vom 05.08.2022 | 4'243 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe deine Motorrad Occasion im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts